Frühjahrsbelebung senkt Arbeitslosenquote auf 8,2 Prozent

Die Arbeitslosen-Quote in NRW ist auf 8,2 Prozent gesunken.
Die Arbeitslosen-Quote in NRW ist auf 8,2 Prozent gesunken.
Foto: Archiv/dpa
Was wir bereits wissen
Frühjahrsstimmung auf dem Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosen-Quote ist im März in NRW auf 8,2 Prozent gesunken. Vor einem Jahr lag sie bei 8,5 Prozent.

Düsseldorf.. Die Zahl der Arbeitslosen ist in Nordrhein-Westfalen im März gesunken. 759.200 Menschen waren ohne Arbeit, 8431 weniger als einen Monat zuvor. Wie die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Düsseldorf mitteilte, sank die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 8,2 Prozent.

Konjunktur Im März 2014 betrug die Quote 8,5 Prozent. "Der typische Verlauf im Frühling wird noch bis zum Juni rückläufige Arbeitslosigkeit bringen", erläuterte Christiane Schönefeld, die Chefin der NRW-Regionaldirektion. Jetzt würden junge Fachkräfte eingestellt und die Außenberufe die Kapazitäten hochfahren. Aber rund die Hälfte der Arbeitslosen seien un- und angelernte Kräfte.

Bundesweit sankt Quote auf 24-Jahres-Tief

Seit 24 Jahren war die Arbeitslosigkeit in Deutschland im März nicht mehr so niedrig wie in diesem Jahr: Die Zahl der Jobsucher sank im Vergleich zum Februar um 85.000 und liegt nun bei 2,932 Millionen. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 6,8 Prozent zurück. Binnen Jahresfrist verringerte sich die Zahl der Erwerbslosen um 123.000.

"Die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt hält an", kommentierte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. "Das liegt an der guten Konjunktur und der einsetzenden Frühjahrsbelebung." Dass die Arbeitslosigkeit tatsächlich auch von der Konjunktur gedrückt wird, zeigt ein Blick auf die saisonbereinigte Zahl: Sie ging um rund 15.000 auf 2,798 Millionen zurück. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosigkeit nahm im Westen Deutschlands um gut 8000 ab, im Osten sank sie um mehr als 6000.

Erwerbsquote Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entwickelten sich weiter positiv. Nach den jüngsten Daten vom Februar legte die Zahl der Erwerbstätigen saisonbereinigt um 28.000 auf 42,49 Millionen zu. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 384.000. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten stieg im Januar saisonbereinigt um 76.000 auf 30,32 Millionen - ein Zuwachs von 585.000 binnen Jahresfrist.

Auch die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist weiter hoch: Im März waren bei den Arbeitsagenturen 542.000 offene Stellen gemeldet, 66.000 mehr als vor einem Jahr. "Besonders gesucht sind zurzeit Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik, Verkauf und Metallerzeugung, Maschinen- und Fahrzeugtechnik", erklärte die BA. "Es folgen Berufe in Verkehr und Logistik sowie Gesundheitsberufe." (dpa)