Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

Freihandel und Reformen sollen APEC-Staaten krisenfest machen

09.09.2012 | 14:48 Uhr
Foto: /AP/Mikhail Metzel

Mit einem umfassenden Maßnahmen-Paket wollen die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) ihre Volkswirtschaften vor den Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise schützen. Beim Gipfeltreffen in Wladiwostok einigten sich die APEC-Mitglieder am Sonntag auf eine Förderung des freien Handels, Reformen und eine Stärkung der öffentlichen Finanzen.

Wladiwostok (dapd). Mit einem umfassenden Maßnahmen-Paket wollen die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) ihre Volkswirtschaften vor den Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise schützen. Beim Gipfeltreffen in Wladiwostok einigten sich die APEC-Mitglieder am Sonntag auf eine Förderung des freien Handels, Reformen und eine Stärkung der öffentlichen Finanzen. Am Rande der Konferenz kam es zu zahlreichen bilateralen Gesprächen zwischen Vertretern der 21 Mitgliedstaaten; Russland und Japan einigten sich auf ein gemeinsames Energieprojekt.

"Die Ereignisse in Europa wirken sich negativ auf das Wachstum in der Region aus. Unter solchen Umständen haben wir beschlossen, zusammen zu arbeiten, um das Wachstum zu unterstützen, die Finanzstabilität zu fördern und das Vertrauen wiederherzustellen", hieß es in einer Stellungnahme nach dem Gipfel. Die Region trägt zu etwa 50 Prozent zur weltweiten Wirtschaftstätigkeit sowie 40 Prozent zum Welthandel bei. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach von einem "konstruktiven" Treffen.

Sorge vor politischen Unruhen

Die APEC warnte eindringlich vor Lebensmittelengpässen. Die verlässliche Bereitstellung von Nahrungsmitteln "ist eines der akutesten Probleme unserer Zeit", sagte Putin. "Ohne Versorgungssicherheit bei Lebensmitteln können wir unser Ziel nicht erreichen, die Lebensqualität unserer Bürger zu verbessern." Unter den 21 Mitgliedsstaaten der APEC herrscht offenbar auch die Sorge, dass steigende Lebensmittelpreise zu politischen Unruhen führen könnten.

Russland und Japan brachten am Rande des Gipfeltreffens ein gemeinsames Energieprojekt auf den Weg. Putin und der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hätten der Unterzeichnung eines Memorandums über die Lieferung von Flüssiggas beigewohnt, teilte der russische Energiekonzern Gazprom mit. Seit der Abschaltung der meisten Atomkraftwerke hat die japanische Nachfrage nach Flüssiggas deutlich zugenommen. Das umgerechnet rund zehn Milliarden Euro teure Projekt sei von großer Bedeutung für die Erschließung der asiatisch-pazifischen Märkte, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller. Russland will neben seinem traditionellen Absatzmarkt für Gas in Europa künftig auch in Asien Fuß fassen. Japan habe dabei höchste Priorität, sagte Miller.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.