Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

Freihandel und Reformen sollen APEC-Staaten krisenfest machen

09.09.2012 | 14:48 Uhr
Foto: /AP/Mikhail Metzel

Mit einem umfassenden Maßnahmen-Paket wollen die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) ihre Volkswirtschaften vor den Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise schützen. Beim Gipfeltreffen in Wladiwostok einigten sich die APEC-Mitglieder am Sonntag auf eine Förderung des freien Handels, Reformen und eine Stärkung der öffentlichen Finanzen.

Wladiwostok (dapd). Mit einem umfassenden Maßnahmen-Paket wollen die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) ihre Volkswirtschaften vor den Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise schützen. Beim Gipfeltreffen in Wladiwostok einigten sich die APEC-Mitglieder am Sonntag auf eine Förderung des freien Handels, Reformen und eine Stärkung der öffentlichen Finanzen. Am Rande der Konferenz kam es zu zahlreichen bilateralen Gesprächen zwischen Vertretern der 21 Mitgliedstaaten; Russland und Japan einigten sich auf ein gemeinsames Energieprojekt.

"Die Ereignisse in Europa wirken sich negativ auf das Wachstum in der Region aus. Unter solchen Umständen haben wir beschlossen, zusammen zu arbeiten, um das Wachstum zu unterstützen, die Finanzstabilität zu fördern und das Vertrauen wiederherzustellen", hieß es in einer Stellungnahme nach dem Gipfel. Die Region trägt zu etwa 50 Prozent zur weltweiten Wirtschaftstätigkeit sowie 40 Prozent zum Welthandel bei. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach von einem "konstruktiven" Treffen.

Sorge vor politischen Unruhen

Die APEC warnte eindringlich vor Lebensmittelengpässen. Die verlässliche Bereitstellung von Nahrungsmitteln "ist eines der akutesten Probleme unserer Zeit", sagte Putin. "Ohne Versorgungssicherheit bei Lebensmitteln können wir unser Ziel nicht erreichen, die Lebensqualität unserer Bürger zu verbessern." Unter den 21 Mitgliedsstaaten der APEC herrscht offenbar auch die Sorge, dass steigende Lebensmittelpreise zu politischen Unruhen führen könnten.

Russland und Japan brachten am Rande des Gipfeltreffens ein gemeinsames Energieprojekt auf den Weg. Putin und der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hätten der Unterzeichnung eines Memorandums über die Lieferung von Flüssiggas beigewohnt, teilte der russische Energiekonzern Gazprom mit. Seit der Abschaltung der meisten Atomkraftwerke hat die japanische Nachfrage nach Flüssiggas deutlich zugenommen. Das umgerechnet rund zehn Milliarden Euro teure Projekt sei von großer Bedeutung für die Erschließung der asiatisch-pazifischen Märkte, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller. Russland will neben seinem traditionellen Absatzmarkt für Gas in Europa künftig auch in Asien Fuß fassen. Japan habe dabei höchste Priorität, sagte Miller.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Grün und fair - Das steckt hinter den Siegeln auf Kleidung
Mode
Grüne und fair gehandelte Mode boomt. Von ihrem Müsli-Image hat sich die Bio-Kleidung verabschiedet. Längst gibt es Kollektionen für jeden Geldbeutel und für jeden modischen Anspruch. Die eigentliche Krux: Es gibt kein Zertifikat am Markt, das sowohl "bio" als auch "fair" gleichzeitig garantiert.
Badespaß kostet - Schwimmen ohne Zuschüsse geht nicht
Kommunen
Ob kommunal betrieben oder privat - Schwimmbäder kommen ohne finanzielle Zuschüsse seitens der Kommunen nicht aus. Meistens arbeiten sie maximal 80 Prozent kostendeckend, die städtisch betriebenen Bäder noch weniger. Die Höhe der Zuschüsse schwanken von Kommune zu Kommune.
Spielemesse "Spiel ‘14" in Essen steuert auf Rekord zu
Unterhaltung
Spielen, spielen, spielen heißt es wieder vom 16. bis 19. Oktober in den Messehallen in Essen. Dieses Jahr werden voraussichtlich noch mehr Aussteller als im vergangenen Jahr kommen, sagen die Veranstalter voraus. Deshalb braucht die Messe noch mehr Platz und belegt eine weitere Halle.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
US-Student will Bier brauen – und lernt bei Stauder in Essen
Stauder
Sein Ziel ist eine eigene Brauerei in den USA. Doch ohne Knowhow geht es nicht, dachte sich US-Student Evans Stepanov und machte sich auf den Weg ins Ruhrgebiet. In Essen macht der 22-Jährige nun Praktikum bei der Familienbrauerei Stauder. Und will ein Stück hiesige Brauart mit nach Übersee nehmen.