Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Insolvenz

"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag

13.11.2012 | 14:39 Uhr
"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus. Das Amtsgericht Frankfurt am Main bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, dass das Druck- und Verlagshaus einen Insolvenzantrag eingereicht hat. Seit vielen Jahren kämpft die Zeitung mit dem Umbruch in der Medienbranche.

Für die "Frankfurter Rundschau" ist am Dienstag ein Insolvenzantrag gestellt worden. Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Am Nachmittag werde die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung über Einzelheiten informiert.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter sei der Frankfurter Anwalt Frank Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun eingesetzt worden, sagte der Sprecher des Amtsgerichts. Am Nachmittag solle auch die Öffentlichkeit mit einer Presseerklärung über Einzelheiten des vorläufigen Insolvenzverfahrens informiert werden.

Die "Frankfurter Rundschau" kämpft seit vielen Jahren mit dem Umbruch in der Medienbranche. Das Verlagshaus gehört mehrheitlich der Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Daneben sind die SPD über ihre Medienholding beteiligt sowie die Karl-Gerold-Stiftung. (dapd/afp)



Kommentare
13.11.2012
18:17
Schade um die Meinungsvielfalt!
von DerRheinberger | #3

Die FR war mal eine Bastion für linksliberalen Journalismus und ein wohltuender Kotrast zu der ultrarechten Springer-Presse. Schade um die 4.Macht, welche sich durch die zunehmende "Gleichschaltung der Meinungsmache" immer mehr zu den wahren Mächtigen im Staate emporschwingen!

13.11.2012
15:32
Bedauerlich..
von Pit01 | #2

...dass eine seriöse und journalistisch sehr gute Zeitung vom Markt geht. Das haben die Mitarbeiter nicht verdient. Ich hoffe, sie finden einen adäquaten Arbeitsplatz.

13.11.2012
14:58
Vielleicht
von eisenkopf | #1

gibt es zuviele Angebote linksgrüner "Qualitäts"-Medien oder der geneigte Leser ist der Indoktrination überdrüssig.
Schade für die Mitarbeiter, aber vielleicht haben sie ja Chancen beim Neuen Deutschl, pardon der Süddeutschen.

4 Antworten
Bei Ihrer
von KuKu | #1-1

dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild haben die Mitarbeiter allerdings keine Chance. Dazu sind sie zu sehr an tatsächliche Rechereche gewöhnt...

@ KuKu
von eisenkopf | #1-2

Sie haben bei "dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild" das Wolt "liberal" vergessen.

Bei Ihrem Weltbild ein unverzeihlicher Fehler!

Weltbild
von KuKu | #1-3

Ich hätte etwas falsch gemacht, wenn "Denker" wie Sie mir keine unverzeihlichen Fehler bescheinigen würden.

@ KuKu
von eisenkopf | #1-4

Sie haben mich auch als Bild-Leser berzeichnet. Auch das war inkorrekt ;-)

Aus dem Ressort
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?