Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Insolvenz

"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag

13.11.2012 | 14:39 Uhr
"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus. Das Amtsgericht Frankfurt am Main bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, dass das Druck- und Verlagshaus einen Insolvenzantrag eingereicht hat. Seit vielen Jahren kämpft die Zeitung mit dem Umbruch in der Medienbranche.

Für die "Frankfurter Rundschau" ist am Dienstag ein Insolvenzantrag gestellt worden. Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Am Nachmittag werde die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung über Einzelheiten informiert.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter sei der Frankfurter Anwalt Frank Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun eingesetzt worden, sagte der Sprecher des Amtsgerichts. Am Nachmittag solle auch die Öffentlichkeit mit einer Presseerklärung über Einzelheiten des vorläufigen Insolvenzverfahrens informiert werden.

Die "Frankfurter Rundschau" kämpft seit vielen Jahren mit dem Umbruch in der Medienbranche. Das Verlagshaus gehört mehrheitlich der Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Daneben sind die SPD über ihre Medienholding beteiligt sowie die Karl-Gerold-Stiftung. (dapd/afp)



Kommentare
13.11.2012
18:17
Schade um die Meinungsvielfalt!
von DerRheinberger | #3

Die FR war mal eine Bastion für linksliberalen Journalismus und ein wohltuender Kotrast zu der ultrarechten Springer-Presse. Schade um die 4.Macht, welche sich durch die zunehmende "Gleichschaltung der Meinungsmache" immer mehr zu den wahren Mächtigen im Staate emporschwingen!

13.11.2012
15:32
Bedauerlich..
von Pit01 | #2

...dass eine seriöse und journalistisch sehr gute Zeitung vom Markt geht. Das haben die Mitarbeiter nicht verdient. Ich hoffe, sie finden einen adäquaten Arbeitsplatz.

13.11.2012
14:58
Vielleicht
von eisenkopf | #1

gibt es zuviele Angebote linksgrüner "Qualitäts"-Medien oder der geneigte Leser ist der Indoktrination überdrüssig.
Schade für die Mitarbeiter, aber vielleicht haben sie ja Chancen beim Neuen Deutschl, pardon der Süddeutschen.

4 Antworten
Bei Ihrer
von KuKu | #1-1

dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild haben die Mitarbeiter allerdings keine Chance. Dazu sind sie zu sehr an tatsächliche Rechereche gewöhnt...

@ KuKu
von eisenkopf | #1-2

Sie haben bei "dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild" das Wolt "liberal" vergessen.

Bei Ihrem Weltbild ein unverzeihlicher Fehler!

Weltbild
von KuKu | #1-3

Ich hätte etwas falsch gemacht, wenn "Denker" wie Sie mir keine unverzeihlichen Fehler bescheinigen würden.

@ KuKu
von eisenkopf | #1-4

Sie haben mich auch als Bild-Leser berzeichnet. Auch das war inkorrekt ;-)

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunfall in Moskau
Unfall
Beim Start in Moskau rammte das Flugzeug von Total-Chef Christophe de Margerie einen Schneepflug. Alle drei Insassen starben – auch der Manager. De Margerie war überzeugter Kapitalist und talentierter Diplomat. Frankreich trauert um einen meinungsstarken Geschäftsmann.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?