Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Insolvenz

"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag

13.11.2012 | 14:39 Uhr
Funktionen
"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus. Das Amtsgericht Frankfurt am Main bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, dass das Druck- und Verlagshaus einen Insolvenzantrag eingereicht hat. Seit vielen Jahren kämpft die Zeitung mit dem Umbruch in der Medienbranche.

Für die "Frankfurter Rundschau" ist am Dienstag ein Insolvenzantrag gestellt worden. Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Am Nachmittag werde die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung über Einzelheiten informiert.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter sei der Frankfurter Anwalt Frank Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun eingesetzt worden, sagte der Sprecher des Amtsgerichts. Am Nachmittag solle auch die Öffentlichkeit mit einer Presseerklärung über Einzelheiten des vorläufigen Insolvenzverfahrens informiert werden.

Die "Frankfurter Rundschau" kämpft seit vielen Jahren mit dem Umbruch in der Medienbranche. Das Verlagshaus gehört mehrheitlich der Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Daneben sind die SPD über ihre Medienholding beteiligt sowie die Karl-Gerold-Stiftung. (dapd/afp)

Kommentare
13.11.2012
18:17
Schade um die Meinungsvielfalt!
von DerRheinberger | #3

Die FR war mal eine Bastion für linksliberalen Journalismus und ein wohltuender Kotrast zu der ultrarechten Springer-Presse. Schade um die 4.Macht, welche sich durch die zunehmende "Gleichschaltung der Meinungsmache" immer mehr zu den wahren Mächtigen im Staate emporschwingen!

13.11.2012
15:32
Bedauerlich..
von Pit01 | #2

...dass eine seriöse und journalistisch sehr gute Zeitung vom Markt geht. Das haben die Mitarbeiter nicht verdient. Ich hoffe, sie finden einen adäquaten Arbeitsplatz.

13.11.2012
14:58
Vielleicht
von eisenkopf | #1

gibt es zuviele Angebote linksgrüner "Qualitäts"-Medien oder der geneigte Leser ist der Indoktrination überdrüssig.
Schade für die Mitarbeiter, aber vielleicht haben sie ja Chancen beim Neuen Deutschl, pardon der Süddeutschen.

4 Antworten
Bei Ihrer
von KuKu | #1-1

dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild haben die Mitarbeiter allerdings keine Chance. Dazu sind sie zu sehr an tatsächliche Rechereche gewöhnt...

@ KuKu
von eisenkopf | #1-2

Sie haben bei "dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild" das Wolt "liberal" vergessen.

Bei Ihrem Weltbild ein unverzeihlicher Fehler!

Weltbild
von KuKu | #1-3

Ich hätte etwas falsch gemacht, wenn "Denker" wie Sie mir keine unverzeihlichen Fehler bescheinigen würden.

@ KuKu
von eisenkopf | #1-4

Sie haben mich auch als Bild-Leser berzeichnet. Auch das war inkorrekt ;-)

Aus dem Ressort
Kluft zwischen Arm und Reich wächst offenbar nicht mehr
Ungleichheit
Die Schere sei heute nicht breiter als 2005, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung - und verweist auf eigene Langzeitstudien.
Bahn will 700 neue Kameras installieren
Bahn
Mehr Kameras, längere Aufzeichnung: Die Bahn will mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen tun und baut die Überwachung schneller aus.
Die Reallöhne in Deutschland steigen wieder deutlich an
Einkommen
Deutschlands Arbeitnehmer können sich mehr leisten. Dank der niedrigen Inflation steigen wohl auch im kommenden Jahr die Reallöhne kräftig.
Flughafen Düsseldorf meldet für 2014 neuen Passagier-Rekord
Luftfahrt
22 Millionen Fluggäste passierten den Flughafen Düsseldorf-Lohhausen - das sind noch mehr als in den Jahren zuvor, die auch schon Rekordjahre waren.
Weihnachts-Einkäufer strömen in die Städte
Stau
Kurz vor Weihnachten fahren am Montag zahlreiche Kunden die Innenstädte. In Dortmund waren viele Parkhäuser belegt und zahlreiche Straßen verstopft.