Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Insolvenz

"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag

13.11.2012 | 14:39 Uhr
"Frankfurter Rundschau" stellt Insolvenzantrag
Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die "Frankfurter Rundschau" steht möglicherweise vor dem Aus. Das Amtsgericht Frankfurt am Main bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, dass das Druck- und Verlagshaus einen Insolvenzantrag eingereicht hat. Seit vielen Jahren kämpft die Zeitung mit dem Umbruch in der Medienbranche.

Für die "Frankfurter Rundschau" ist am Dienstag ein Insolvenzantrag gestellt worden. Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main habe am Morgen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt am Main und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Am Nachmittag werde die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung über Einzelheiten informiert.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter sei der Frankfurter Anwalt Frank Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun eingesetzt worden, sagte der Sprecher des Amtsgerichts. Am Nachmittag solle auch die Öffentlichkeit mit einer Presseerklärung über Einzelheiten des vorläufigen Insolvenzverfahrens informiert werden.

Die "Frankfurter Rundschau" kämpft seit vielen Jahren mit dem Umbruch in der Medienbranche. Das Verlagshaus gehört mehrheitlich der Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Daneben sind die SPD über ihre Medienholding beteiligt sowie die Karl-Gerold-Stiftung. (dapd/afp)



Kommentare
13.11.2012
18:17
Schade um die Meinungsvielfalt!
von DerRheinberger | #3

Die FR war mal eine Bastion für linksliberalen Journalismus und ein wohltuender Kotrast zu der ultrarechten Springer-Presse. Schade um die 4.Macht, welche sich durch die zunehmende "Gleichschaltung der Meinungsmache" immer mehr zu den wahren Mächtigen im Staate emporschwingen!

13.11.2012
15:32
Bedauerlich..
von Pit01 | #2

...dass eine seriöse und journalistisch sehr gute Zeitung vom Markt geht. Das haben die Mitarbeiter nicht verdient. Ich hoffe, sie finden einen adäquaten Arbeitsplatz.

13.11.2012
14:58
Vielleicht
von eisenkopf | #1

gibt es zuviele Angebote linksgrüner "Qualitäts"-Medien oder der geneigte Leser ist der Indoktrination überdrüssig.
Schade für die Mitarbeiter, aber vielleicht haben sie ja Chancen beim Neuen Deutschl, pardon der Süddeutschen.

4 Antworten
Bei Ihrer
von KuKu | #1-1

dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild haben die Mitarbeiter allerdings keine Chance. Dazu sind sie zu sehr an tatsächliche Rechereche gewöhnt...

@ KuKu
von eisenkopf | #1-2

Sie haben bei "dumpf-rechts-bürgerlichen Presse a la Bild" das Wolt "liberal" vergessen.

Bei Ihrem Weltbild ein unverzeihlicher Fehler!

Weltbild
von KuKu | #1-3

Ich hätte etwas falsch gemacht, wenn "Denker" wie Sie mir keine unverzeihlichen Fehler bescheinigen würden.

@ KuKu
von eisenkopf | #1-4

Sie haben mich auch als Bild-Leser berzeichnet. Auch das war inkorrekt ;-)

Aus dem Ressort
Kleingedrucktes auf Lebensmittel-Packungen soll verschwinden
Lebensmittel
Bald gelten neue Vorgaben der EU zur Lebensmittelkennzeichnung. Insbesondere ältere Kunden kann dies freuen. Denn künftig gilt eine Mindestgröße von 1,2 Millimetern für die Buchstaben der Schrift auf den Verpackungen im Supermarkt.
Stromkonzerne werden Kohlekraftwerke schließen müssen
Energie
Im Streit um die Klimapolitik stand Wirtschaftsminister Gabriel als Kohlefreund am Pranger. Nun will er die Stromkonzerne zu einer etwas geringeren Kohleverbrennung zwingen: 22 Millionen Tonnen CO-2 weniger. Die Konzerne bekommen ziemlich freie Hand, werden aber Kraftwerke schließen müssen.
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Seit acht Jahren befindet sich der internationale Flughafen "Willy Brandt" in Berlin mittlerweile im Bau. Eigentlich sollte das Milliardenprojekt bereits 2012 fertiggestellt werden. Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, befürchtet jetzt, dass der Flughafen "nie wirklich fertig wird."
Troika-Gespräche mit Griechen sollen fortgesetzt werden
Finanzen
Nach den letzten Unstimmigkeiten zwischen Griechenland und der Troika aus IWF, EU und Eropäischer Zentralbank sollen die Gespräche jetzt fortgesetzt werden. Bis Ende des Jahres werden die Griechen auf jeden Fall noch finanziell unterstützt. Wie es danach weitergeht, ist aber bisher unklar.
Verdi will zehn Prozent mehr Lohn für soziale Berufe
Streiks
Verdi fordert mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter. Die Rede ist von einem Gehaltsplus von zehn Prozent. Droht jetzt ein neuer Arbeitskampf – fünf Jahre nach dem Groß-Streik, der Eltern vor massive Probleme stellte?
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos