Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Wirtschaft

Ford will Werk in Genk schließen

24.10.2012 | 08:42 Uhr
Foto: /AP/Ben Margot

Der amerikanische Automobilhersteller Ford will sein Werk im belgischen Genk wegen mangelnder Auslastung Ende 2014 schließen und Tausende Beschäftigte auf die Straße setzen. Betroffen seien direkt 4.500 Mitarbeiter am Standort sowie weitere 5.000 Stellen bei Zulieferern, sagten Gewerkschaftsvertreter der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch.

Brüssel (dapd). Der amerikanische Automobilhersteller Ford will sein Werk im belgischen Genk wegen mangelnder Auslastung Ende 2014 schließen und Tausende Beschäftigte auf die Straße setzen. Betroffen seien direkt 4.500 Mitarbeiter am Standort sowie weitere 5.000 Stellen bei Zulieferern, sagten Gewerkschaftsvertreter der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch. Zuvor waren die Arbeitnehmer von der Firmenleitung zu einem Krisengespräch nach Genk geladen worden, wo Ford die Modelle Mondeo und den Minivan S-Max produzieren lässt.

Ford leidet seit geraumer Zeit unter Absatzeinbrüchen und rechnet im Europageschäft für das laufende Jahr mit einem Verlust von mehr als einer Milliarde Dollar. Wurden 2007 noch 18 Millionen Fahrzeuge in Westeuropa verkauft, waren es im letzten Jahr lediglich 15,3 Millionen. In diesem Jahr werden nach Konzernangaben 14 Millionen Fahrzeuge erwartet. Dem US-Hersteller machen unter anderem die Markterfolge aufstrebender Hersteller wie Dacia und Hyundai zu schaffen. Schwere Verluste machen deswegen auch andere vom europäischen Markt abhängige Hersteller wie Opel, Fiat oder Peugeot.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Aus dem Ressort
Gespräche gescheitert - Germanwings-Piloten streiken Freitag
Flugverkehr
Die Verhandlungen mit den Lufthansa-Piloten sind nach Angaben des Unternehmens vom Donnerstag gescheitert. Das heißt: Am Freitag wird bei der Airline Germanwings gestreikt. Die Gewerkschaft Cockpit hatte dies am Morgen für den Fall von ergebnislosen Gesprächen angekündigt.
Mieten-Krise - Kaufhof-Idee in Mülheim scheitert
Innenstadt
Die Idee, dass die Stadt Mülheim durch Mietzusagen Investoren für den Neubau am Kaufhof-Standort lockt, hat die Stadt nun ad acta gelegt. Denn Gutachter sind zum Schluss gekommen, dass sich die Idee nicht lohnt. Die Mieten-Krise in der Innenstadt ist als Ursache für das Scheitern ausgemacht.
Günstiges Studentenfutter fällt bei Stiftung Warentest durch
Warentest
Stiftung Warentest hat Studentenfutter unter die Lupe genommen. Von 20 Produkten konnte nur eins mit "Sehr gut" überzeugen, eine Variante schnitt sogar mit einem "Mangelhaft" ab. Und auch bei der Menge gibt es dem Test zufolge einiges zu beachten, denn Nüsse sind nicht nur gesund.
Bäcker-Innung beklagt Preisdruck und sucht geeignete Azubis
Bäckerhandwerk
Discounter sind für die Handwerksbäckereien eine ernste Konkurrenz geworden. Es fehlen außerdem geeignete Lehrstellen-Bewerber. Einige Bewerber haben falsche Vorstellungen vom Bäckerberuf. Dabei hat die Branche Schulabgängern viel zu bieten – wie etwa Spaß bei der Arbeit.
Arbeitslosenzahl ist im August leicht gestiegen
Arbeitslose
Im August waren in Deutschland 2.902.000 Menschen arbeitslos, 30.000 Menschen mehr als im Juli. Das sind 44.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 6,7 Prozent.