Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

Ford will Werk in Genk schließen

24.10.2012 | 08:42 Uhr
Foto: /AP/Ben Margot

Der amerikanische Automobilhersteller Ford will sein Werk im belgischen Genk wegen mangelnder Auslastung Ende 2014 schließen und Tausende Beschäftigte auf die Straße setzen. Betroffen seien direkt 4.500 Mitarbeiter am Standort sowie weitere 5.000 Stellen bei Zulieferern, sagten Gewerkschaftsvertreter der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch.

Brüssel (dapd). Der amerikanische Automobilhersteller Ford will sein Werk im belgischen Genk wegen mangelnder Auslastung Ende 2014 schließen und Tausende Beschäftigte auf die Straße setzen. Betroffen seien direkt 4.500 Mitarbeiter am Standort sowie weitere 5.000 Stellen bei Zulieferern, sagten Gewerkschaftsvertreter der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch. Zuvor waren die Arbeitnehmer von der Firmenleitung zu einem Krisengespräch nach Genk geladen worden, wo Ford die Modelle Mondeo und den Minivan S-Max produzieren lässt.

Ford leidet seit geraumer Zeit unter Absatzeinbrüchen und rechnet im Europageschäft für das laufende Jahr mit einem Verlust von mehr als einer Milliarde Dollar. Wurden 2007 noch 18 Millionen Fahrzeuge in Westeuropa verkauft, waren es im letzten Jahr lediglich 15,3 Millionen. In diesem Jahr werden nach Konzernangaben 14 Millionen Fahrzeuge erwartet. Dem US-Hersteller machen unter anderem die Markterfolge aufstrebender Hersteller wie Dacia und Hyundai zu schaffen. Schwere Verluste machen deswegen auch andere vom europäischen Markt abhängige Hersteller wie Opel, Fiat oder Peugeot.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Was hinter dem lebenslangen Umtauschrecht bei Ikea steckt
Ikea-Garantie
Der Möbelriese hält das Risiko für überschaubar, die Mitbewerber lässt es kalt: Ikea bleibt bei seinem Versprechen, Kunden ein lebenslanges Rückgaberecht einzuräumen. Produkte, die nach dem 25. August gekauft wurden, können Jahre später zurückgegeben werden - auch gebraucht. Doch es gibt Hürden.
2325 Milliardäre - Die Superreichen werden immer reicher
Vermögen
Der typische Milliardär ist 63 Jahre alt, lebt gern in London und reist von Mega-City zu Mega-City. 2325 Menschen auf der Welt sind märchenhaft reich. Sie besitzen ein Vermögen von 7,3 Billionen Dollar. Die meisten Superreichen Europas leben in Großbritannien und Deutschland.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Papierproduktion
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Essen zieht sich aus umstrittenen US-Leasing-Deals zurück
Stadtfinanzen
Die Stadt Essen und die Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet. Man wolle sich langsam aus dem "Minenfeld" zurückziehen. Diverse Finanzgericht-Prozesse seitens der US-Partner könnten die Stadt nun teuer zu stehen kommen.