Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Lufthansa

Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik

08.08.2012 | 13:46 Uhr

Frankfurt/Main.  In einer Urabstimmung haben sich die Flugbegleiter der Lufthansa für einen Streik ausgepsprochen. 97,5 Prozent der Teilnehmer sprachen sich für Arbeitsniederlegungen aus. In dem Tarifkonflikt geht es sowohl um Gehälter als auch etwa um Forderungen nach Absicherung gegen Leiharbeit.

Bei den Flugbegleitern der Lufthansa droht ein Streik. In einer Urabstimmung der Kabinengewerkschaft UFO stimmten 97,5 Prozent der Teilnehmer für Arbeitsniederlegungen, wie der Vorsitzende der Organisation, Nikoley Baublies, am Mittwoch sagte.

Ein Streik der 18.000 Beschäftigten steht aber noch nicht unmittelbar bevor, weil die Gewerkschaft erst ein für Donnerstag kommender Woche angekündigtes Angebot der Fluggesellschaft abwarten will. In dem Tarifkonflikt geht es sowohl um Gehälter als auch etwa um Forderungen nach Absicherung gegen Leiharbeit und um Gewinnbeteiligung.

Lufthansas Riesenvogel

UFO-Sprecher Alexander Behrens sprach von einem „sehr guten Ergebnis“ der Urabstimmung. Jetzt sei spannend, wie weit sich die Lufthansa bewege und ein faires Angebot vorlege, sagte er. (dapd)



Kommentare
08.08.2012
14:28
Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik
von meinemeinung47 | #1

Wäre vielleicht auch mal ein Beispiel für andere Gewerkschaften, die Absicherung gegen zu viel Leiharbeit!

1 Antwort
Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik
von Erpunktkapunkt | #1-1

Ich denke aber diese Absicherung gegen Leiharbeit wird leider ins Leere laufen. Meine Freundin arbeitet bei der LH. Das Kabinenpersonal hat bereits dagegen geklagt und ist in zwei Instanzen gescheitert. Ueber kurz oder lang werden zunehmend Leiharbeiter an Bord genommen. LH begruendet dies damit, um gegenueber asiatischen Airlines konkurrenzfaehig zu bleiben. Dass dies der Schritt in die falsche Richtung ist und keinesfalls zur Qualitaetsoptimierung beitraegt scheint dabei wohl zweitrangig, zumindest, wenn es dem Willen der Vorstandetage geht.

Das muss man nicht verstehen, aber dann darf sich die Lufthansa auch nicht wundern, wenn viele Geschaeftsleute demnaechst verstaerkt mit Etihad und anderen guten Airlines fliegen, die einen Hauch von Luxus und Service versprechen und dies auch halten koennen.

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?