Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Lufthansa

Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik

08.08.2012 | 13:46 Uhr

Frankfurt/Main.  In einer Urabstimmung haben sich die Flugbegleiter der Lufthansa für einen Streik ausgepsprochen. 97,5 Prozent der Teilnehmer sprachen sich für Arbeitsniederlegungen aus. In dem Tarifkonflikt geht es sowohl um Gehälter als auch etwa um Forderungen nach Absicherung gegen Leiharbeit.

Bei den Flugbegleitern der Lufthansa droht ein Streik. In einer Urabstimmung der Kabinengewerkschaft UFO stimmten 97,5 Prozent der Teilnehmer für Arbeitsniederlegungen, wie der Vorsitzende der Organisation, Nikoley Baublies, am Mittwoch sagte.

Ein Streik der 18.000 Beschäftigten steht aber noch nicht unmittelbar bevor, weil die Gewerkschaft erst ein für Donnerstag kommender Woche angekündigtes Angebot der Fluggesellschaft abwarten will. In dem Tarifkonflikt geht es sowohl um Gehälter als auch etwa um Forderungen nach Absicherung gegen Leiharbeit und um Gewinnbeteiligung.

Lufthansas Riesenvogel

UFO-Sprecher Alexander Behrens sprach von einem „sehr guten Ergebnis“ der Urabstimmung. Jetzt sei spannend, wie weit sich die Lufthansa bewege und ein faires Angebot vorlege, sagte er. (dapd)



Kommentare
08.08.2012
14:28
Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik
von meinemeinung47 | #1

Wäre vielleicht auch mal ein Beispiel für andere Gewerkschaften, die Absicherung gegen zu viel Leiharbeit!

1 Antwort
Flugbegleiter der Lufthansa stimmen für Streik
von Erpunktkapunkt | #1-1

Ich denke aber diese Absicherung gegen Leiharbeit wird leider ins Leere laufen. Meine Freundin arbeitet bei der LH. Das Kabinenpersonal hat bereits dagegen geklagt und ist in zwei Instanzen gescheitert. Ueber kurz oder lang werden zunehmend Leiharbeiter an Bord genommen. LH begruendet dies damit, um gegenueber asiatischen Airlines konkurrenzfaehig zu bleiben. Dass dies der Schritt in die falsche Richtung ist und keinesfalls zur Qualitaetsoptimierung beitraegt scheint dabei wohl zweitrangig, zumindest, wenn es dem Willen der Vorstandetage geht.

Das muss man nicht verstehen, aber dann darf sich die Lufthansa auch nicht wundern, wenn viele Geschaeftsleute demnaechst verstaerkt mit Etihad und anderen guten Airlines fliegen, die einen Hauch von Luxus und Service versprechen und dies auch halten koennen.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?