Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tarifauseinandersetzung

Flugbegleiter der Lufthansa sollen laut Schlichter 4,6 Prozent mehr Lohn erhalten

13.11.2012 | 09:29 Uhr
Flugbegleiter der Lufthansa in einer Boeing 747-8 am Frankfurter Flughafen.Foto: Thomas Lohnes/dapd

Frankfurt/Main.   Am Mittag will Bert Rürup, der Schlichter im Tarifstreit zwischen Lufthansa und Flugbegleitern seine Entscheidung bekanntgeben. Die Airline hatte 3,5 Prozent mehr Lohn für 36 Monate angeboten, die Flugbegleiter hatten fünf Prozent mehr gefordert, zunächst für zwölf Monate.

Aufatmen bei Lufthansa-Passagieren: Die Fluggesellschaft hat den langwierigen Tarifkonflikt mit ihren Flugbegleitern gelöst - neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Die Flugbegleiter sollen im kommenden Jahr fast 4,6 Prozent mehr Gehalt bekommen. Neben höheren Grundgehältern erhalten die Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 320 Euro. Das teilte der Schlichter des Tarifkonflikts, der ehemalige Wirtschaftweise Bert Rürup, am Dienstag in Wiesbaden mit.

Das Schlichtungspaket umfasst demnach auch den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 sowie den Verzicht auf den Einsatz von Leiharbeitsfirmen bis zum Jahr 2016 - ein weiterer Kernpunkt des Konflikts,.

Video
Frankfurt am Main, 13.11.12: Im Trainingszentrum der Lufthansa am Rhein-Main-Airport werden Piloten künftig im Simulator für die Boeing 747-8 ausgebildet. Die Lufthansa ist der erste Carrier, der die Passagierversion der 747-8 in Betrieb nimmt.

Vertreter der Lufthansa und der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) hatten im September nach einem Streik des Kabinenpersonals den Schlichter eingeschaltet. Das Personal forderte über einen Zeitraum von zwölf Monaten fünf Prozent mehr Lohn. Die Airline bot zunächst 3,5 Prozent für 36 Monate. Außerdem wollte die Lufthansa ihren rund 19.000 Flugbegleitern künftig seltener Gehaltserhöhungen anbieten.  Der Arbeitskampf hatte den Konzern 33 Millionen Euro gekostet.

Gereizte Stimmung bei den Flugbegleitern

In trockenen Tüchern ist die Einigung damit aber noch nicht. Die Ufo-Mitglieder müssen den Schlichterspruch in einer Urabstimmung noch annehmen. Die Stimmung bei den Flugbegleitern ist gereizt, da Deutschlands größte Airline einen strikten Sparkurs verfolgt, der jüngst sogar noch verschärft wurde.

Die Lufthansa will einen Teil ihres Europaverkehrs von der Billigtochter Germanwings erledigen lassen, bei der die Bordkräfte weniger verdienen als beim Mutterkonzern. Zusätzlich werden wegen der Kürzung der Flugkapazitäten noch 2000 Flugbegleiter weniger gebraucht.  (rtr/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?