Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Wirtschaft

Finnischer Premier will Staatsbesitz der Krisenländer verpfänden

12.08.2012 | 14:04 Uhr
Foto: /AP/Virginia Mayo

Die europäischen Krisenländer sollten ihre Staatsanleihen nach Ansicht des finnischen Ministerpräsidenten Jyrki Katainen mit Sicherheiten aus dem staatlichen Besitz unterlegen. Mit solchen Pfandanleihen habe Finnland in den 90er Jahren "die Zinsen deutlich drücken" können, sagte Katainen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Berlin (dapd). Die europäischen Krisenländer sollten ihre Staatsanleihen nach Ansicht des finnischen Ministerpräsidenten Jyrki Katainen mit Sicherheiten aus dem staatlichen Besitz unterlegen. Mit solchen Pfandanleihen habe Finnland in den 90er Jahren "die Zinsen deutlich drücken" können, sagte Katainen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Nun könnte es auch Ländern wie Italien oder Spanien helfen, wenn sie derzeit nur schwer verkäufliche Staatsbeteiligungen zumindest als Pfand benutzten, sagte der konservative Politiker.

Den Kauf von Staatsanleihen durch europäische Rettungsfonds sieht Katainen kritisch. Die bisherigen Käufe der Europäischen Zentralbank (EZB) hätten nur kurzfristig geholfen. Auch von einer Banklizenz für den Rettungsfonds ESM hält der Finne nichts. Allenfalls eine direkte Finanzierung von Schuldenländern durch den Rettungsfonds könne Teil einer nachhaltigen Lösung sein, sagte er.

Dagegen stellte sich die Industrieländerorganisation OECD hinter die Pläne der EZB, Anleihen der Krisenländer gegen Auflagen aufzukaufen. "Staaten, die Hilfe wollen, müssen ihren eingeschlagenen Kurs des Sparens und der Reformen weiterverfolgen", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Die EZB-Unterstützung gibt ihnen die dafür nötige Zeit." Deshalb unterstütze er den von EZB-Präsident Mario Draghi eingeschlagenen Weg.

Zugleich plädierte Gurría für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone - und brachte eine Lockerung der Vorgaben ins Spiel. "Vielleicht braucht die neue Regierung etwas mehr Raum, um die harten Auflagen erfüllen zu können", sagte er.

Deutsche Politiker drängen Athen zum Euro-Austritt

Solche Überlegungen stießen in der deutschen Politik auf wenig Gegenliebe. So sprach Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) der Regierung in Athen den Reformwillen ab. Griechenland habe kein Interesse an Reformen zur Bewältigung der Krise, sagte Rösler dem Magazin "Focus". "Ich bin ernüchtert." Reformzusagen seien "weitgehend folgenlos geblieben".

Auch der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs (CDU), sprach sich erstmals für ein Ausscheiden der Griechen aus der Eurozone aus - selbst wenn das Land die Auflagen teilweise erfüllen würde. "Auch wenn das Glas halbvoll ist, reicht dies für ein neues Hilfspaket nicht aus. Dann kann und wird Deutschland nicht zustimmen", sagte Fuchs dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Man könne zwar kein Land aus der Eurozone "herausdrängen". Er gehe aber davon aus, dass die Regierung "weiß, was zu tun ist, wenn sie nicht in der Lage ist, die Reformauflagen zu erfüllen".

Sollten andere Euroländer anders votieren, habe die Regierung "beim EFSF ein Vetorecht". Wenn Deutschland davon überzeugt sei, dass Athen "die Auflagen nicht erfüllt hat, dann werden wir von diesem Vetorecht Gebrauch machen", kündigte Fuchs an. Deutschland habe "die Grenze der Belastbarkeit erreicht".

Auch Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) ging die griechische Regierung an. "Wenn Reformzusagen permanent gebrochen werden, zweifelt man, ob unsere Solidarität nicht vergeudet ist", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Allerdings fügte auch Steinbrück hinzu: "Vielleicht kann man den Griechen in einzelnen Punkten mehr Zeit einräumen."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Höherer Schaden durch Betrug bei Arzt- und Klinikrechnungen
Wirtschaftskriminalität
Wirtschaftskriminelle haben im vergangenen Jahr in Deutschland einen Schaden von 3,82 Milliarden Euro verursacht - rund zwei Prozent mehr als 2012. Dabei wird der Betrug mit Arzt- und Krankenhausrechnunge zu einem immer größeren Problem. Kassen setzen deshalb eigene Fahndungsgruppen ein.