Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Online-Banking

Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online

08.01.2013 | 16:23 Uhr
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
In Deutschland nutzen fast 50 Prozent der Menschen zwischen 16 und 74 Jahren das Online-Banking, bei den europäischen Spitzenreitern Norwegen und Island sind es bereits je 86 Prozent.Foto: WAZ Foto Pool

Berlin.  Gut 28 Millionen Deutsche nutzen das Internet für ihre Bankgeschäfte – das ist laut dem Branchenverband Bitkom fast jeder zweite zwischen 16 und 74 Jahren. Deutschland liege damit im europäischen Vergleich im Mittelfeld. In Norwegen und irland nutzen 86 prozent das Onlinebanking.

Fast jeder zweite Deutsche im Alter zwischen 16 und 74 Jahren erledigt seine Bankgeschäfte über das Internet. Mehr als 28 Millionen Deutsche und damit mehr als 45 Prozent aller Bundesbürger nutzten das Online-Banken, teilte der Branchenverband Bitkom am Dienstag unter Berufung auf europäische Statistiken mit. Deutschland liege damit im europäischen Vergleich im Mittelfeld. In den 27 EU-Ländern erledigen demnach durchschnittlich 38 Prozent der Bevölkerung ihre Bankgeschäfte per Internet – das ist ein Prozentpunkt mehr als vor einem Jahr.

Spitzenreiter beim Online-Banking sind demnach Norwegen und Island mit je 86 Prozent der Bevölkerung, gefolgt von Finnland mit 82 und den Niederlanden mit 80 Prozent.

Meldung vom 24.4.2012
Bankkunden haften für ihre Fehler beim Online-Banking

Wer beim Online-Banking auf Betrüger hereinfällt, muss den Schaden selber tragen. Das hat der Bundesgerichtshof am Dienstag entschieden. Hintergrund ist die Klage eines Rentners aus dem Raum Düsseldorf. Er war 2009 einer Aufforderung im Computer gefolgt und hatte zehn Tan-Nummern weitergegeben.

"Offenbar beeinflussen hierzulande zwei Faktoren das Online-Banking: Deutschland hat im internationalen Vergleich eine sehr hohe Dichte von Bankfilialen, zudem sind die Sicherheitsbedenken bei uns besonders hoch", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Den Angaben zufolge verzichtet jeder vierte Internetnutzer aus Sicherheitsgründen auf Bankgeschäfte im Internet.

Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht beim Online-Banking

Bitkom rät Verbrauchern, beim Online-Banking immer die offizielle Internetadresse der Bank zu nutzen, die diese auch in ihren Unterlagen angibt, und nie von öffentlichen Computern aus oder in Internet-Cafés Überweisungen zu erledigen. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Internetverbindung verschlüsselt ist - erkennbar ist das an den Buchstaben https im Adressfeld des Browsers und einem Schloss-Symbol. Laut Bitkom ist es auch ratsam, ein mindestens acht Zeichen langes Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu wählen – und dieses alle drei Monate zu ändern. (afp)



Kommentare
08.01.2013
20:44
@ TVTotal
von cui.bono | #2

Dann klären Sie uns doch mal über die Risiken des Online-Bankings auf!

Vielleicht haben Sie da mehr Informationen!

1 Antwort
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
von TVtotal | #2-1

Mal mit dem Chaos Computerclub gesprochen....?
Für diese Aufklärung sind eigentlich die Anbieter zuständig, aber wenn man wie Sie allen Anschein nach blind und taub durch die Welt ist das schon ne sichere Sache...LOL

08.01.2013
19:57
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
von TVtotal | #1

Im Umkehrschluss heist das: Jeder 2. Deutsche ist sich der Gefahr nicht bewusst die Online-Banking in sich birgt!
Dazu ist es erstaunlich wenn ich sehe wie viel Personal die Banken noch beschäftigen und wie hoch die Kontogebühren noch sind!
Aber kommt Zeit kommt Entlassung...Banken sind der Bergbau der Zukunft was Mitarbeiter Ausstoß betrifft..alle in den Vorruhestand!

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?