Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Online-Banking

Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online

08.01.2013 | 16:23 Uhr
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
In Deutschland nutzen fast 50 Prozent der Menschen zwischen 16 und 74 Jahren das Online-Banking, bei den europäischen Spitzenreitern Norwegen und Island sind es bereits je 86 Prozent.Foto: WAZ Foto Pool

Berlin.  Gut 28 Millionen Deutsche nutzen das Internet für ihre Bankgeschäfte – das ist laut dem Branchenverband Bitkom fast jeder zweite zwischen 16 und 74 Jahren. Deutschland liege damit im europäischen Vergleich im Mittelfeld. In Norwegen und irland nutzen 86 prozent das Onlinebanking.

Fast jeder zweite Deutsche im Alter zwischen 16 und 74 Jahren erledigt seine Bankgeschäfte über das Internet. Mehr als 28 Millionen Deutsche und damit mehr als 45 Prozent aller Bundesbürger nutzten das Online-Banken, teilte der Branchenverband Bitkom am Dienstag unter Berufung auf europäische Statistiken mit. Deutschland liege damit im europäischen Vergleich im Mittelfeld. In den 27 EU-Ländern erledigen demnach durchschnittlich 38 Prozent der Bevölkerung ihre Bankgeschäfte per Internet – das ist ein Prozentpunkt mehr als vor einem Jahr.

Spitzenreiter beim Online-Banking sind demnach Norwegen und Island mit je 86 Prozent der Bevölkerung, gefolgt von Finnland mit 82 und den Niederlanden mit 80 Prozent.

Meldung vom 24.4.2012
Bankkunden haften für ihre Fehler beim Online-Banking

Wer beim Online-Banking auf Betrüger hereinfällt, muss den Schaden selber tragen. Das hat der Bundesgerichtshof am Dienstag entschieden. Hintergrund ist die Klage eines Rentners aus dem Raum Düsseldorf. Er war 2009 einer Aufforderung im Computer gefolgt und hatte zehn Tan-Nummern weitergegeben.

"Offenbar beeinflussen hierzulande zwei Faktoren das Online-Banking: Deutschland hat im internationalen Vergleich eine sehr hohe Dichte von Bankfilialen, zudem sind die Sicherheitsbedenken bei uns besonders hoch", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Den Angaben zufolge verzichtet jeder vierte Internetnutzer aus Sicherheitsgründen auf Bankgeschäfte im Internet.

Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht beim Online-Banking

Bitkom rät Verbrauchern, beim Online-Banking immer die offizielle Internetadresse der Bank zu nutzen, die diese auch in ihren Unterlagen angibt, und nie von öffentlichen Computern aus oder in Internet-Cafés Überweisungen zu erledigen. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Internetverbindung verschlüsselt ist - erkennbar ist das an den Buchstaben https im Adressfeld des Browsers und einem Schloss-Symbol. Laut Bitkom ist es auch ratsam, ein mindestens acht Zeichen langes Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu wählen – und dieses alle drei Monate zu ändern. (afp)


Kommentare
08.01.2013
20:44
@ TVTotal
von cui.bono | #2

Dann klären Sie uns doch mal über die Risiken des Online-Bankings auf!

Vielleicht haben Sie da mehr Informationen!

1 Antwort
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
von TVtotal | #2-1

Mal mit dem Chaos Computerclub gesprochen....?
Für diese Aufklärung sind eigentlich die Anbieter zuständig, aber wenn man wie Sie allen Anschein nach blind und taub durch die Welt ist das schon ne sichere Sache...LOL

08.01.2013
19:57
Fast jeder zweite Deutsche erledigt Bankgeschäfte online
von TVtotal | #1

Im Umkehrschluss heist das: Jeder 2. Deutsche ist sich der Gefahr nicht bewusst die Online-Banking in sich birgt!
Dazu ist es erstaunlich wenn ich sehe wie viel Personal die Banken noch beschäftigen und wie hoch die Kontogebühren noch sind!
Aber kommt Zeit kommt Entlassung...Banken sind der Bergbau der Zukunft was Mitarbeiter Ausstoß betrifft..alle in den Vorruhestand!

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?
Konjunktur
Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die "Frankfurter Allgemeine...
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Energiefirmen prüfen Umweltfolgen von Offshore-Windparks
Energie
Die Energiefirmen Eon, Dong Energy und Strabag OW EVS wollen sieben Jahre lang den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Nordsee analysieren. Untersucht wird ein 4300 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich der ostfriesischen Inseln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?