Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Facebook

Facebook "Home" will Android-Smartphones entern

04.04.2013 | 20:42 Uhr
Funktionen
Stellte am Donnerstag die neue App „Home“ vor: Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook.Foto: rts

Menlo Park.  Facebook stellte am Donnerstagabend deutscher Zeit eine neue Handy-App vor. „Home“ ersetzt den Desktop von Android-Handys und rückt Facebook und sein Angebot in den Vordergrund. Auch stellte das soziale Netzwerk ein eigens dafür entwickeltes Handy vor. Das soll schon für 100 Dollar zu haben sein.

Die Gerüchteküche brodelte schon seit Wochen. Am Donnerstagabend ließ Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die Fans des sozialen Netzwerks wissen, wie er verloren gegangenen Boden wieder gutmachen möchte: Facebook präsentierte ein eigenes Smartphone mit einer eigens dafür angepassten Software.Das Gerät soll für 100 Dollar in den USA erhältlich sein. Wann das Gerät nach Deutschland kommen wird, ist noch offen.

Facebook hat ein Problem: Laut einer aktuellen Untersuchung verliert das weltgrößte soziale Netzwerk bei jungen Menschen an Beliebtheit. In Deutschland wächst die Online-Gemeinschaft nur noch stark bei Menschen über 45, in den USA vor allem bei Rentnern, so die Erhebung. Jüngere kommunizieren lieber mobil – und nutzen dafür Dienste wie den SMS-Ersatz WhatsApp, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Um genau diese Nutzer nicht zu verlieren, muss das Unternehmen deshalb im Mobilsektor erfolgreicher werden – und hier setzen das Facebook-Smartphone und die neue Software an.

Die neue Software nistet sich tief im Handy ein

„Home“ hat Facebook diese getauft. Und tatsächlich nistet sich das Programm so tief im Smartphone ein, dass es die Benutzeroberfläche ersetzt. „Home“ ist also eine App, die statt des normalen Startbildschirms des Android-Betriebssystems von Google Nachrichten und Statusmeldungen von Freunden zeigt. Die von Android sonst bekannten Programme werden in einem Untermenü versteckt. Da wird Telefonieren, E-Mails schreiben und im Netz surfen schon fast zur Nebensache.

Für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist die Entwicklung von „Home“ nur folgerichtig. 20 Prozent der Zeit am Smartphone verbrächten Nutzer mit Facebook, sagte Zuckerberg am Donnerstagabend im kalifornischen Menlo Park, dem Sitz des Facebook-Hauptquartiers. Mehr als einhundert Mal am Tag würden Smartphone-Nutzer darüber hinaus zu ihrem Handy greifen. Künftig würden sie dann von Facebook begrüßt.

Und Facebook liefert auch gleich das passende Handy zu seiner neuen Software. Das „First“ getaufte Gerät des taiwanischen Herstellers HTC soll mit Mobilfunkvertrag des Providers AT&T für 100 Dollar in den USA erhältlich sein. Wann und zu welchem Preis das Mobiltelefon nach Deutschland kommen wird, ist allerdings noch offen.

„Home“ kommt auch für andere Handys

Doch nicht nur Besitzer des „First“ kommen in den Genuss des neuen Programms. „Home“ soll ab dem 12. April auch für mehrere andere HTC und Samsung-Modelle – unter anderem für das Galaxy S3 und S4 – kostenlos im Play Store von Google erhältlich sein. Nach und nach sollen weitere Smartphones folgen. Wer die bisherige Facebook-App installiert hat, wird von dieser über das Erscheinen von „Home“ informiert. Eine Version für Tablet-Computer mit Android-Betriebssystem soll folgen. Einen genauen Erscheinungstermin gibt es aber noch nicht.

So schütze ich meine Facebook-Fotos

In den Monaten zuvor war viel über ein eigenes Facebook-Betriebssystem im Internet spekuliert worden. Einer solchen Entwicklung erteilte Zuckerberg am Donnerstag eine deutliche Absage. Man wolle so viele Android-Nutzer wie möglich mit „Home“ erreichen, so der Facebook-Gründer. Ein Handy mit Facebook-Betriebssystem würde maximal zehn bis 15 Millionen Menschen erreichen, die neue Software deutlich mehr Nutzer. Android ist nämlich mittlerweile das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones. Besitzer eines iPhones aus dem Hause Apple werden allerdings nicht in den Genuss des neuen Facebook-Programms kommen. Weil die Facebook-Software große Teile der Smartphone-Oberfläche stark verändert. Und das lässt Apple nicht zu.

Sven Frohwein

Kommentare
05.04.2013
12:16
Face....
von FernerBeobachter | #8

...-was?

05.04.2013
11:51
Facebook
von 2013witten | #7

Da dürfen wir uns ja schon auf tränenreiche Exklusiv-Berichterstattung der Betroffenen einstellen. Wer könnte auch schon auf die Idee kommen, dass diese grandiose Neuerung auch das eine oder andere Problemchen mit sich bringt? Die selbsternannten Power-User wohl eher nicht.

05.04.2013
09:50
Facebook
von uwekause | #6

...und wann steigt Scientology ins Geschäft ein oder sind die schon drin?

1 Antwort
Facebook
von IIDottore | #6-1

Ich würde es vorziehen ,das lieber nicht so genau zu wissen . Irgendwann müssen wir ja auch mal schlafen .

05.04.2013
08:23
Facebook
von Loelituete | #5

....man kann ja schon jetzt das FB-App nur mit sehr viel Mühe deinstallieren. D.h. in Zukunft wird es vorassichtlich noch schwieriger auf diesen Mist zu verzichten und man muss sich wahrscheinlich bei FB anmelden um sein Handy nutzen zu können.

1 Antwort
Facebook
von IIDottore | #5-1

und dann hilft auch kein Fake-Account mehr ,die Bewegungsprofile etc. interessieren , da ist der Name wurscht .

05.04.2013
01:43
Facebook
von IIDottore | #4

" Besitzer eines iPhones aus dem Hause Apple werden allerdings nicht in den Genuss des neuen Facebook-Programms kommen. Weil die Facebook-Software große Teile der Smartphone-Oberfläche stark verändert. Und das lässt Apple nicht zu. "
Ich hoffe sehr , daß das wirklich der Fall ist - ein verfacebooktes Android möchte ich nicht einmal geschenkt haben !

04.04.2013
22:48
Facebook
von Herby52 | #3

Facebook braucht eben noch mehr Daten von seinen Nutzern., schließlich laufen die Geschäfte nicht mehr so gut.
Irgendwann werden auch die Nutzer von Facebook erkennen, wo ihre Daten überall gelandet sind und wie gefährlich diese werden können.

04.04.2013
22:19
Facebook
von bion | #2

Danke Apple, dass du es nicht zulässt. Wenn ein mir Bekannter einen alten Schulfreund als seinen neuen Freund benennt, agiert der Posteingang bei mir. Das reicht. Mehr will ich auch nicht, Freunde suche ich mir selbst aus, auf Vorschläge kann ich gut verzichten.

04.04.2013
21:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Bankkunden können unzulässige Kreditgebühren zurückfordern
Bankgebühren
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Gebühren beim Abschluss von Krediten oft unzulässig sind. Wer betroffen ist, sollte schnell handeln.
Weitere Streikverlängerung bei Amazon nicht ausgeschlossen
Verdi
Eine Ausweitung der aktuellen Streikwelle bei Amazon ist im Gespräch. Die Gewerkschaft Verdi will den Versandriesen im Weihnachtsgeschäft treffen.
Kaum Zugeständnisse bei Jobabbau im Duisburger Huntsman-Werk
Arbeitskampf
Die Belegschaft im Duisburger Chemiewerk hatte auf Zugeständnisse der Eigner gehofft. Doch die gab es nicht. Deshalb wird Freitag wieder demonstriert.