Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wirtschaft

Facebook-Aktien nur hoch halb so viel wert wie bei Börsengang

17.08.2012 | 21:47 Uhr

Nur um einen Cent ist die Facebook-Aktie am Freitag an der 19-Dollar-Marke vorbei geschrammt. Damit war das Papier des sozialen Netzwerks nur noch halb soviel wert wie beim Börsengang im Mai. Einen Tag nach dem Auslaufen einer von mehreren Haltefristen sank der Kurs im Morgenhandel auf 19,01 Dollar, später erholte sich die Aktie und notierte am frühen Nachmittag bei 19,25 Dollar.

New York (dapd). Nur um einen Cent ist die Facebook-Aktie am Freitag an der 19-Dollar-Marke vorbei geschrammt. Damit war das Papier des sozialen Netzwerks nur noch halb soviel wert wie beim Börsengang im Mai. Einen Tag nach dem Auslaufen einer von mehreren Haltefristen sank der Kurs im Morgenhandel auf 19,01 Dollar, später erholte sich die Aktie und notierte am frühen Nachmittag bei 19,25 Dollar.

Offenbar hatten einige der Investoren die erste Chance zum Verkauf ihrer Anteilsscheine genutzt. Mit dem Ende der Haltefrist für Frühinvestoren am Donnerstag konnten rund 271 Millionen Facebook-Aktien in den Handel kommen. Ob die Eigner ihre Papiere tatsächlich auf den Markt werfen, war jedoch zunächst unklar. Es deutet nach Ansicht von Analysten aber einiges darauf hin, dass manche ihre Aktien verkauften.

So wurden mehr als 156 Millionen Facebook-Aktien gehandelt, mehr als fünf Mal so viel wie sonst durchschnittlich im vergangenen Monat, und das bei insgesamt schwächerem Handel. Wer von den Frühinvestoren nach dem Ende einer Haltefrist seine Aktien tatsächlich verkauft hat, wird erst in einigen Tagen klar sein. Sie haben drei Tage Zeit, diese Angaben bei der Börsenaufsicht zu machen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Carsharing - warum sich geteilte Autos rechnen
Carsharing
Ein eigenes Auto kostet – selbst wenn es nur vor der Haustür steht. Wer selten eins braucht, fährt deshalb besser mit Carsharing. Vor mehr als 20 Jahren entstand in Dortmund die erste Initiative, die Idee vom Autoteilen fand schnell Zulauf. Dann kamen Jahre der Flaute, jetzt wächst der Bedarf.
Absatzkrise in Russland - Opel schraubt Produktion zurück
Schwacher Rubel
Seit Jahren hofft Opel auf Wachstum in Russland. Doch Turbulenzen werfen die Rüsselsheimer dort immer wieder zurück. Mit dem Russland-Ukraine-Konflikt und dem schwachen Rubel spitzt sich die Lage nun zu. Opel reagiert mit dem Rotstift und neuer Führung.
Erster großer Fernbusanbieter stellt seinen Betrieb ein
Fernbusse
Das Fernbusunternehmen City2City wird seinen Betrieb bis Mitte Oktober einstellen. Bisher war das Unternehmen nach Angaben des Branchenverbandes BDO die Nummer fünf im deutschen Markt. Bereits erworbene Fahrtickets werden laut einem Medienbericht vom Unternehmen vollständig zurückerstattet.
Ebola-Epidemie lähmt Westafrikas fragile Wirtschaft
Afrika
Die westafrikanische Wirtschaft war eigentlich im Aufwind. Nun wütet das Ebola-Fieber. Die Epidemie wirft Sierra Leone, Liberia und Guinea ökonomisch zurück. Der IWF rechnet mit Haushaltslücken von jeweils bis zu 130 Millionen Dollar. Dies könnte sich auf das Wachstum des Kontinents auswirken.
260 ehemalige Opelaner haben mittlerweile einen neuen Job
Opel
Am 12. Dezember ist Schluss, Opel beendet nach 50 Jahren seine Autoproduktion in Bochum. Bis dahin will der Konzern möglichst viele seiner Mitarbeiter bei anderen Unternehmen unterbringen. 800 Angebote sollen vorliegen. Verlassen haben das Werk bislang 260 Beschäftigte.