Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Wirtschaft

Facebook-Aktien nur hoch halb so viel wert wie bei Börsengang

17.08.2012 | 21:47 Uhr

Nur um einen Cent ist die Facebook-Aktie am Freitag an der 19-Dollar-Marke vorbei geschrammt. Damit war das Papier des sozialen Netzwerks nur noch halb soviel wert wie beim Börsengang im Mai. Einen Tag nach dem Auslaufen einer von mehreren Haltefristen sank der Kurs im Morgenhandel auf 19,01 Dollar, später erholte sich die Aktie und notierte am frühen Nachmittag bei 19,25 Dollar.

New York (dapd). Nur um einen Cent ist die Facebook-Aktie am Freitag an der 19-Dollar-Marke vorbei geschrammt. Damit war das Papier des sozialen Netzwerks nur noch halb soviel wert wie beim Börsengang im Mai. Einen Tag nach dem Auslaufen einer von mehreren Haltefristen sank der Kurs im Morgenhandel auf 19,01 Dollar, später erholte sich die Aktie und notierte am frühen Nachmittag bei 19,25 Dollar.

Offenbar hatten einige der Investoren die erste Chance zum Verkauf ihrer Anteilsscheine genutzt. Mit dem Ende der Haltefrist für Frühinvestoren am Donnerstag konnten rund 271 Millionen Facebook-Aktien in den Handel kommen. Ob die Eigner ihre Papiere tatsächlich auf den Markt werfen, war jedoch zunächst unklar. Es deutet nach Ansicht von Analysten aber einiges darauf hin, dass manche ihre Aktien verkauften.

So wurden mehr als 156 Millionen Facebook-Aktien gehandelt, mehr als fünf Mal so viel wie sonst durchschnittlich im vergangenen Monat, und das bei insgesamt schwächerem Handel. Wer von den Frühinvestoren nach dem Ende einer Haltefrist seine Aktien tatsächlich verkauft hat, wird erst in einigen Tagen klar sein. Sie haben drei Tage Zeit, diese Angaben bei der Börsenaufsicht zu machen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.