Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Griechenland-Wahl

EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an

15.06.2012 | 20:32 Uhr
Wahlplakate in Athen: Am Sonntag wählen die Griechen ein neues Parlament. Siegt die Linke, ist ein Ausstieg aus dem Euro unwahrscheinlich. Foto: Reuters

Frankfurt.   Die Europäische Zentralbank stellt weitere Milliardenspritzen für klamme Banken in Aussicht. Die Sorge vor der Parlamentswahl am Sonntag ist trotzdem groß. Gewinnen die Linken, ist die Chance groß, dass das kriselnde Euro-Land aus der Währungsunion aussteigen könnte.

Ganz oben auf der im Bau befindlichen neuen EZB-Zentrale flattert sie in 160 Metern Höhe: eine griechische Fahne. Ein Sprecher der Europäischen Zen­tralbank (EZB) vermutet einen griechischen Bauarbeiter, der damit sein Team bei der Fußball-EM unterstützen will. Möglicherweise soll es auch ein Signal sein für die Wahlen in seiner Heimat und für den Verbleib des Landes in der Euro-Zone.

Die beiden Türme der geplanten Zentrale stemmen sich trotzig gegen die Euro-Krise und fungieren in diesen schwierigen Zeiten als Symbol für eine vermeintlich rosige Zukunft des Währungsverbundes. Doch die Gegenwart ist eher trist. Die Zentralbank müht sich, die Angst an den Finanzmärkten vor der griechischen Parlamentswahl am Sonntag zu mildern. Das Versprechen einer Geldflut soll die Märkte beruhigen.

Ein weltweiter Schock

EZB-Präsident Mario Draghi stellte weitere Milliardenspritzen zur Stützung der Banken in Aussicht. Die EZB habe während der Krise durchgehend darauf geachtet, dass die Finanzinstitute genug Geld bekämen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten , sagte Draghi: „Das Euro-System wird zahlungsfähigen Banken weiter Liquidität bereitstellen, wenn das benötigt wird.“ Die eine Billion Euro, die die EZB den Banken vor einigen Monaten zusätzlich zur Verfügung gestellt hat, habe bereits dazu beigetragen, eine mögliche Kreditklemme und die damit verbundenen Probleme für die Konjunktur zu verhindern. Befürchtungen, das zusätzliche Geld könne die Inflation anheizen, hätten sich nicht bewahrheitet. „Es gibt in keinem Euro-Land ein Inflationsrisiko“, betonte der EZB-Präsident.

Krawalle in Griechenland

Die Nervosität war zwei Tage vor der Wahl in Griechenland groß. Besonders im Falle eines Wahlsiegs der radikalen Linken wäre der weitere Rettungskurs Athens fraglich, ein Austritt aus dem Euro wahrscheinlich. Dies aber würde zu großen Verwerfungen in der Eurozone, aber auch in der restlichen Welt führen. Die Sorge lautet: Griechenland könnte im schlimmsten Fall das weltweite Bankensystem kollabieren lassen. Ein solcher Zusammenbruch war schon nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers nur knapp abgewendet worden. Dennoch löste der Schock eine weltweite Krise aus.

Erleichternde Signale aus Brüssel

Video
Wenn er gewinnt, droht dem Pleitestaat Griechenland der Abschied aus der Eurozone – Alexis Tsipras, dem Anführer der linksradikalen Partei Syriza, kommt bei der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag eine Schlüsselrolle zu.

Ein Crash wäre nur zu verhindern, wenn sich die Wahlsieger sofort daran machen, eine stabile Regierung zu bilden. Die Euroländer könnten dies durch das Signal erleichtern, den Griechen bei der Erfüllung ihrer Sparauflagen mehr Zeit zu geben. Beides könnte die Märkte beruhigen. In jedem Fall muss sich die Troika aus EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds wieder auf den Weg nach Athen machen und errechnen, wie viel Geld die Hellenen brauchen. Bekennt sich eine stabile griechische Regierung zu ihren Sparverpflichtungen, wird ein drittes Rettungsprogramm aufgelegt. Auch einen Schuldenerlass der öffentlichen Gläubiger – allen voran Deutschlands – halten Experten für notwendig.

Rolf Obertreis



Kommentare
16.06.2012
20:31
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von meinemeinungdazu | #15

Die Banken müssen über den Austritt Griechenlands endlich an der Praxis lernen. Sie müssen für ihre eigenen Schandtaten selbst einstehen. Leider hat die Politik das trotz lauter neuer Rettungsschirme nicht begriffen. Der Fisch stinkt am Bankenkopf, nur um die Banken geht es, nicht um die Menschen in Griechenland, denen man den Hals zuschnürt und die kaum noch überleben können. Das ist die Sünde der EU und reichen Mitglieder.

16.06.2012
19:44
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von Dschoistick | #14

Solange diese Betrüger nicht die Steuern eintreiben, so lange gibts kein Geld. Basta!

16.06.2012
17:15
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von tomatenkiller_neo | #13

Was soll eigentlich dieses saublöde Gefasel von Sparkonzept usw usw ?

Solange dieses Entwicklungsland seine Steuersystem nicht auf die Rolle bekommt und
zumindest die ausstehenden berechtigten Steuern nicht einziehen kann ( da war doch
was mit 40 Milliarden, hallo ...), solange es mafiöse Cliquenwirtschaft usw usw gibt,
würde ich keinen Cent mehr rüberschicken.

16.06.2012
15:44
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von hutterp | #12

Löst die Pleite eines kleines Landes...eine weltweite Krise aus? (GregHouse).
Die vielleicht nicht, aber wir zählen ja nicht das Jahr 2010, als man noch solche Fragen stellte.
Dank des Spardiktats fiel die Industrieprodukton Griechenland auf ein Drittel des Niveaus von 1980. Eine ähnliche Entwicklung vollzieht sich nun in Spanien und Portugal und bald in Italien.
Es vollzieht sich im Süden Europas gerade keine gewöhnliche Rezession, sondern wir sehen dort einen Zusammenbruch der sozialökonomischen Strukturen, was diese Länder zu einem Teil der Dritten Welt machen wird.

Noch Fragen, GregHouse?


2 Antworten
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von GregHouse | #12-1

Und was wollen Sie mir jetzt damit sagen?

EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von Dschoistick | #12-2

Na und wenn schon ...

16.06.2012
14:31
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von GregHouse | #11

Die Pleite eines kleinen Landes ohne nennenswerte Wirtschaftsleistung löst eine weltweite Krise aus? Gibts die auch, wenn den Fidschi-Inseln der Fisch ausgeht? Da wird ein Horroszenario aufgebaut um den Menschen Angst einzujagen und die eigenen Pfründe zu sichern. Die Welt braucht ein gerechtes Einkommen- und Steuersystem und fertig. Aber wer will das schon...

16.06.2012
12:44
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von meinemeinungdazu | #10

#2:
Mit Luftnummern ohne Bargeld meinte ich eindeutig die Schulden, die sich auftürmen. Dass die heutigen Geschäfte in der Regel bargeldlos laufen, ist selbstverständlich.

16.06.2012
11:54
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von siebert2 | #9

vor einer flut sollte man sich in sicherheit bringen.

16.06.2012
11:19
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von aberlouer | #8

Hoffentlich lassen sich die Griechischen Wähler nicht verunsichern und erteilen den Neoliberalen Raubrittern von EZB, IWF und EU-Kommission eine eindeutige Absage.

16.06.2012
10:27
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von TVtotal | #7

Wau 0,2 % der europäischen Wirtschaftsleistung werden unweigerlich dem Europa den Todestos versetzen....hoffentlich lassen die Griechen nicht von Merkel und Co erpressen!

16.06.2012
09:58
EZB kündigt Geldflut gegen Griechenland-Angst an
von hutterp | #6

So ist das Problem der meisten Griechen eben auch nicht, dass deren Ersparnisse in Gefahr sind, beispielsweise in dem Sinne, dass sie ihre Ersparnisse nun in der Krise auflösen und verwenden müssen, sondern die Volkswirtschaft der Griechen liegt aufgrund der Sparansichtsprogramme derart auf dem Boden, dass dort nichts mehr läuft. Die Wirtschaft ist fast zum Erliegen gekommen. Niemand kann mehr etwas verdienen, weil alle versuchen zu sparen, sprich: ihre Ausgaben zu senken, was natürlich dazu führt,. dass auch die jeweiligen Einnahmen sinken.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?