Exporteure beklagen Imageschaden durch deutsche Sparpolitik

Den deutschen Exporteuren schlägt im Ausland Zurückhaltung entgegegen.
Den deutschen Exporteuren schlägt im Ausland Zurückhaltung entgegegen.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Deutschland und die europäischen Staaten müssen sparen. Die Konsequenzen aus dieser Linie spüren zurzeit die Exporteure. Die Stimmung im Ausland sei äußerst zurückhaltend und abgekühlt, sagt der Präsident des Bundesverbands Großhandel.

Düsseldorf.. Die deutschen Exporteure müssen sich nach eigenen Angaben im Ausland für die europäische Spar- und Reformpolitik der Bundesregierung rechtfertigen und spüren Zurückhaltung. "Die Stimmung gegenüber Deutschland kippt und ist deutlich kälter geworden", sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, der "Wirtschaftswoche". "Man geht nicht gern in ein Geschäft, wenn man den Verkäufer unsympathisch findet", fügte er hinzu.

Zugleich dringt Börner auf eine schnelle Klärung des künftigen Kurses der Eurozone. "Nach der Sommerpause muss klar sein, ob die Krisenländer die notwendigen Reformen durchführen wollen. Bis zum Jahresende haben wir keine Zeit mehr, die Märkte werden Europa vorher in die Entscheidung zwingen", sagte der Verbandschef. (dapd)