Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wirtschaft

Ex-Chefs des Bankhauses Sal. Oppenheim vor Gericht

24.02.2013 | 18:39 Uhr
Foto: /ddp/Sascha Schuermann

Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten.

Düsseldorf (dapd). Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten. Nach Medienberichten vom Wochenende könnte der Strafprozess zum Auftakt einer ganze Reihe weiterer Verfahren gegen die Manager werden.

Allein im Zusammenhang mit der Beinahe-Pleite der Privatbank führt die Kölner Staatsanwaltschaft bereits 19 Ermittlungsverfahren, wie ein Sprecher dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte. Außerdem behält sich das neue Management der Bank laut "Handelsblatt" rechtliche Schritte zur Sicherung von Schadensersatz vor. Man werde das anstehende Verfahren "inhaltlich genau beobachten" und habe dazu "rechtliche Expertise hinzugezogen", zitiert das Blatt die Bank.

In dem am Mittwoch zunächst anstehenden Verfahren geht es um Immobiliengeschäfte, mit denen die fünf Angeklagten der Bank einen dreistelligen Millionenschaden beschert haben sollen. Sal. Oppenheim war 2009 in eine schwere Schieflage geraten und konnte nur durch einen Notverkauf an die Deutsche Bank vor dem Aus gerettet werden. Für das Verfahren sind 78 Verhandlungstage angesetzt.

Zwtl.: Weitere Klage schon erhoben

Laut "Focus" haben die Ermittler schon eine weitere Klage gegen die vier ehemaligen persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses und gegen Esch, der mit Sal. Oppenheim lange Jahre eng zusammengearbeitet hat, erhoben. Sie werden darin der Veruntreuung von 380 Millionen Euro zum Nachteil des Geldinstituts beschuldigt.

Im Kern geht es dabei laut dem Bericht um Kredite an die ehemalige Großaktionärin des früheren Handelskonzerns Arcandor, Madeleine Schickedanz, die ohne ausreichende Sicherheiten gewährt worden sein sollen. Die Quelle-Erbin fordert von dem Bankhaus sowie von Esch in einem separaten Verfahren Schadenersatz für ihr bei der Pleite von Arcandor (Karstadt, Quelle, Thomas Cook) verlorenes Vermögen. Insgesamt beträgt der Streitwert 1,9 Milliarden Euro. In den Strudel des Arcandor-Niedergangs war 2009 auch Sal. Oppenheim geraten.

Unter Berufung auf Justizkreise berichtet "Focus" außerdem, dass im Zusammenhang mit verlustreichen Investments der Sparkasse Köln/Bonn in Oppenheim-Esch-Immobilienprojekten und diversen Beraterverträgen 25 Strafverfahren laufen. Sie richteten sich gegen Top-Manager, Politiker, Wirtschaftsprüfer sowie amtierende als auch ehemalige Sparkassenvorstände. Ihnen werden unter anderem Steuerhinterziehung, Untreue und Korruptionsdelikte vorgeworfen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.