Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wirtschaft

Ex-Chefs des Bankhauses Sal. Oppenheim vor Gericht

24.02.2013 | 18:39 Uhr
Foto: /ddp/Sascha Schuermann

Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten.

Düsseldorf (dapd). Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten. Nach Medienberichten vom Wochenende könnte der Strafprozess zum Auftakt einer ganze Reihe weiterer Verfahren gegen die Manager werden.

Allein im Zusammenhang mit der Beinahe-Pleite der Privatbank führt die Kölner Staatsanwaltschaft bereits 19 Ermittlungsverfahren, wie ein Sprecher dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte. Außerdem behält sich das neue Management der Bank laut "Handelsblatt" rechtliche Schritte zur Sicherung von Schadensersatz vor. Man werde das anstehende Verfahren "inhaltlich genau beobachten" und habe dazu "rechtliche Expertise hinzugezogen", zitiert das Blatt die Bank.

In dem am Mittwoch zunächst anstehenden Verfahren geht es um Immobiliengeschäfte, mit denen die fünf Angeklagten der Bank einen dreistelligen Millionenschaden beschert haben sollen. Sal. Oppenheim war 2009 in eine schwere Schieflage geraten und konnte nur durch einen Notverkauf an die Deutsche Bank vor dem Aus gerettet werden. Für das Verfahren sind 78 Verhandlungstage angesetzt.

Zwtl.: Weitere Klage schon erhoben

Laut "Focus" haben die Ermittler schon eine weitere Klage gegen die vier ehemaligen persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses und gegen Esch, der mit Sal. Oppenheim lange Jahre eng zusammengearbeitet hat, erhoben. Sie werden darin der Veruntreuung von 380 Millionen Euro zum Nachteil des Geldinstituts beschuldigt.

Im Kern geht es dabei laut dem Bericht um Kredite an die ehemalige Großaktionärin des früheren Handelskonzerns Arcandor, Madeleine Schickedanz, die ohne ausreichende Sicherheiten gewährt worden sein sollen. Die Quelle-Erbin fordert von dem Bankhaus sowie von Esch in einem separaten Verfahren Schadenersatz für ihr bei der Pleite von Arcandor (Karstadt, Quelle, Thomas Cook) verlorenes Vermögen. Insgesamt beträgt der Streitwert 1,9 Milliarden Euro. In den Strudel des Arcandor-Niedergangs war 2009 auch Sal. Oppenheim geraten.

Unter Berufung auf Justizkreise berichtet "Focus" außerdem, dass im Zusammenhang mit verlustreichen Investments der Sparkasse Köln/Bonn in Oppenheim-Esch-Immobilienprojekten und diversen Beraterverträgen 25 Strafverfahren laufen. Sie richteten sich gegen Top-Manager, Politiker, Wirtschaftsprüfer sowie amtierende als auch ehemalige Sparkassenvorstände. Ihnen werden unter anderem Steuerhinterziehung, Untreue und Korruptionsdelikte vorgeworfen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.