Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Middelhoff

Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen

09.09.2013 | 14:29 Uhr
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
Er bekam einen hohen Sonderbonus, dabei stand sein Abgang bei Arcandor schon fest: Thomas Middelhoff muss jetzt Millionen zurückzahlen.Foto: dpa

Essen.  Wegen zu Unrecht ausgezahlter Sonderboni und überhöhter Abfindungen soll Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff 3,4 Millionen Euro zurückzahlen. Das urteilte das Landgericht Essen am Montag nach der Klage des Arcandor-Insolvenzverwalters. Middelhoffs Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Das Landgericht Essen hat den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff am Montag zur Rückzahlung von rund 3,4 Millionen Euro an den insolventen Essener Konzern verurteilt. Middelhoff hat aus Sicht des Gerichtes vor der Pleite zu Unrecht Sonderboni kassiert sowie Privatflüge und Sponsorengelder rechtswidrig dem Unternehmen berechnet.

Fast eineinhalb Jahre nach Prozessauftakt urteilte die 4. Kammer für Handelssachen im Grunde so, wie es ihr Vorsitzender Michael Dickmeis im Dezember 2011 bereits in einem Vergleichsvorschlag angekündigt hatte.

Der Insolvenzverwalter des Unternehmens hatte Middelhoff sowie sieben weitere Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder auf Rückzahlung von insgesamt 24 Millionen Euro verklagt. Zahlen müssen sie jetzt zusammen acht Millionen Euro. Bei den anderen Geldern hatte die Zivilkammer noch dienstliche Anlässe gesehen, so dass die beklagten Konzernführer ein Recht darauf hatten.

"Eigenmächtige Pflichtverletzung"

Die Ausschüttung von 2,3 Millionen Euro als Sonderbonus für Middelhoff sei aber auf keinen Fall rechtmäßig gewesen, sagte Dickmeis, weil zum Zeitpunkt der Auszahlung schon festgestanden habe, dass der Chef den Konzern verlassen werde. Privatsache von Middelhoff seien auch Sponsorgelder in Höhe von 840 000 Euro, die er der Universität in Oxford habe zukommen lassen. Der Zuschuss sei von Arcandor nicht genehmigt worden . Dickmeis sprach von einer „eigenmächtigen Pflichtverletzung“ von Middelhoff.

Lesen Sie auch:
„Big T“ Thomas Middelhoff landet unsanft

Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor Thomas Middelhoff soll nach einem Urteil des Essener Landgerichts dem Insolvenzverwalter des Pleitekonzerns rund 3,4 Millionen Euro zahlen. Middelhoffs Anwälte haben angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Auch die 153.000 Euro für eine Festschrift zum 70. Geburtstag von Mark Wössner, Middelhoffs Ziehvater bei Bertelsmann, sei rein privat veranlasst gewesen. Schließlich sahen die Handelsrichter noch 127.000 Euro für drei Flüge zu Unrecht dem Unternehmen berechnet.

Midelhoff drohen möglicherweise noch strafrechtliche Konsequenzen

Das Urteil des Landgerichtes Essen legt nahe, dass die Konzernspitze das in die Krise geratene Unternehmen in der Endphase nicht mehr zu dessen Vorteil geführt hat. Middelhoff sieht sich deshalb auch strafrechtlichen Vorwürfen wegen Untreue und Betruges ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft Bochum hat ihn deshalb beim Landgericht Essen vor der XV. Strafkammer angeklagt. Über die Zulassung ist allerdings noch nicht entschieden. Im Kern geht es um die Fälle, über die die Handelskammer jetzt zivilrechtlich entschieden hat.

Ein Sprecher des Insolvenzverwalters begrüßte die Entscheidung des Zivilgerichtes. Die Gelder werden in die Insolvenzmasse fließen und den Gläubigern zukommen. Rechtskraft hat das Urteil allerdings noch nicht. Middelhoff-Anwalt Winfried Holtermüller denkt daran, nach Prüfung des schriftlichen Urteils Rechtsmittel einzulegen.

Stefan Wette



Kommentare
10.09.2013
10:48
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von tom009 | #8

auxilus#6

nun dann würde ich mal einen wählervereinigung bzw partei gründen und versuchen solche gesetze zu ändern.

aber nur maulen hilft nicht.
da muss man schon selber mal den hintern hochkriegen und die iniciative ergreifen.

und komisch
sie nennen cdu fpd als lobbyisten-parteien....

was bitte sind denn rot-grün ??????
haben diese es denn nicht auch ermöglicht das solche dinge passieren?????
nein natürlich nicht.
rot grün sind ja soooooooooo arbeitnehmer freundlich..........
ich hau mich weg

nehmen sie mal ihre scheuklappen ab.

09.09.2013
23:38
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von astor97 | #7

tja.. und wer leidet unter solchen sogenannten Managern?... die kleine Verkäuferin.... super....schönen Tag noch

09.09.2013
17:46
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von auxilus | #6

1,35 an Pfand Entlassung

Millionen im Sand gesetzt-Millionen als Abfindung bekommen..

Lobbyisten-Parteien wie c/du und fdeppen unterstützen das tatkräftig

09.09.2013
16:45
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von Spatenklopper | #5

"Die Gelder werden in die Insolvenzmasse fließen und den Gläubigern zukommen."

Wer das glaubt, hatt noch nie mit Insolvenzverwaltern zu tun...
Falls es die 8 Mio. tatsächlich auf Konto des Insolvenzverwalters schaffen, wird das Insolvenzverfahren einfach noch ein paar Monate/Jahre hinausgezogen, bis nichts mehr über ist.

Denn der Einzige, der bei einer Insolvenz IMMER sein Geld bekommt, ist der Insolvenzverwalter.

09.09.2013
16:04
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von DerMerkerNRW7 | #4

Diese Niete in Nadelstreifen ist einfach nur ein Schmierl.pp!

09.09.2013
15:59
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von mr_sanchez | #3

#3 Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich einen Kommentar vielleicht sparen.
Es ging hier lediglich um die zivilrechtliche Haftung. Ob und wie das ganze strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht, steht - wie auch in dem Artikel beschrieben - auf einem ganz anderen Blatt Papier und wird ggf. Gegenstand eines anderen, von diesem völlig unabhängigen Gerichtsverfahren sein.

1 Antwort
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von dantonrobespierre | #3-1

Immer diese Selbstgespräche :-)

09.09.2013
15:42
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von dantonrobespierre | #2

Das ist kein hartes Urteil. Erstens hat Middelhoff mit seiner aufreizenden Selbstbedienungsmentalität seinen Arbeitgeber ausgenommen und zweitens hat er unzählige Menschen in die Arbeitslosigkeit getrieben.
Das Urteil ist zudem nicht rechtskräftig. Der Herr wird in Berufung gehen.
Und sollte diese Berufung abgewiesen werden, zahlt Middelhoff die Strafe aus der Urlaubskasse. Einer langjährige Freiheitsstrafe wäre angemessener.

09.09.2013
15:07
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss Millionen zurückzahlen
von Ergonomy | #1

Knallhart, nur 16 statt 24 Mio.:-)

Aus dem Ressort
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Einkaufen im Sozialmarkt - Rentnerinnen und ihre Altersarmut
Rente
Jahrzehnte lang gearbeitet und doch reicht die Rente hinten und vorne nicht. Zwei Seniorinnen aus Brilon, die anonym bleiben möchten, erzählen von ihrer schwierigen Situation. Darüber, wie sie mit ihrer Scham, im Sozial-Supermarkt einkaufen zu müssen, umgehen, berichten die beiden alten Damen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?