Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politisches Forum Ruhr

Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Schuldenbremse

10.09.2012 | 23:00 Uhr
Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Schuldenbremse
Evonik-Chef Klaus Engel. Foto: dapd

Essen.   Klaus Engel, Chef des Chemiekonzerns Evonik und Vize-Präsident des Bundes der Deutschen Industrie, glaubt nicht, dass die Einhaltung der Schuldenbremse und die Rettung des Euro zeitgleich möglich sind. Laut Engel seien mehr finanzielle Zugeständnisse nötig. Großbanken sollten in kleinere Einheiten zerlegt werden.

Es kommt nicht allzu oft vor, dass sich Manager aus dem Oberhaus der deutschen Wirtschaft zur politischen Lage äußern. Noch weniger oft kommt vor, dass dabei die Abteilung Diplomatie erst gar nicht gefragt wurde. Klaus Engel, Vize-Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und im Hauptberuf Evonik-Chef, ist in dieser Disziplin Wiederholungstäter. Hat er doch vor zwei Jahren der Öko-Bewegung den Ritterschlag erteilt, indem er ihr einen wesentlichen Anteil bei Fortschritten in Sachen Effizienz und Nachhaltigkeit der chemischen Industrie zuschrieb. Gestern legte Engel vor dem Politischen Forum Ruhr nach.

Banken zerschlagen

Zum Beispiel mit Blick auf die Rolle der Banken in der Euro-Krise. „Es kann nicht sein, dass ein grundlegender Wirtschaftssektor spekulative Gewinne privatisiert, aber gigantische Spekulationsverluste auf Kosten der Gesellschaft sozialisiert“, sagte Engel mit Blick auf die Groß-Banken und deren Investmentgeschäfte. Es könne auch nicht sein, dass der Staat Banken aus „ihrer selbstverschuldeten Existenzkrise“ rettet. Engel: „Die extreme Bereicherung von wenigen, während viele ihre Spargroschen fürs Alter schwinden sehen, legt die Lunte an den sozialen Frieden.“ Sodann hören 1600 Gäste vom Wirtschaftsführer, was sich auch SPD-Parteichef Gabriel auf die Fahnen geschrieben hat: „Die Politik muss Großbanken in kleinere Teile zerlegen, in Einzelteile, deren mögliches Scheitern gefahrlos für die Volkswirtschaft wäre.“

Schuldenbremse lösen

Und die Euro-Krise selbst? Der Bestand der Währungsunion sei die Grundlage des Geschäftsmodells  Deutschland, sie zu ruinieren, wäre unverantwortlich. „Wir werden bereit sein müssen, mehr finanzielle Zugeständnisse zu machen als bislang gedacht“, sagte Engel. Bisher habe keine rote Linie Bestand gehabt. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht, die Politik lasse die Menschen im Unklaren. „Um es klar zu sagen: Die Schuldenbremse punktgenau einhalten und den Euro retten – beides gleichzeitig wird kaum funktionieren.“ Die EU solle über eine Verdoppelung des Investitionsprogramms  auf 240 Milliarden Euro nachdenken. Die Skepsis mit Blick auf die Einhaltung der Schuldenbremse – auch das hat man von einem Wirtschaftsmann selten gehört.

Umverteilung, ja bitte

Wie auch Engels Thesen zur Umverteilung. Staatliche Umverteilung, einstmals der Schrecken liberaler Wirtschaftsleute, schwäche eine Volkswirtschaft nicht, sondern könne sie stärken. Im Gegenteil schwäche zunehmende Ungleichheit die Wirtschaftskraft eines Landes. „Wenn eine Gesellschaft nicht den vielen helfen kann, die sozial bedürftig sind, dann kann sie vielleicht bald auch nicht mehr die wenigen schützen, die wohlhabend sind.“ Man könnte auf den Gedanken kommen, einen Sozialpolitiker vor sich zu haben und nicht einen Vorstandschef, dessen Unternehmen eine Umsatzrendite von 19 Prozent einfährt. Wäre da nicht so manch böser Seitenhieb auf Wachstumsverächter, die sich links der Mitte breit machen: Das Suchen und Nutzen von Chancen, das „Streben nach Mehrwert in jeder nur denkbaren Definition“ gehöre nun mal zu zukunftsgewandten Menschen. Deshalb ärgere er sich über die „Selbstwahrnehmung der Hauptstadt Berlin in den Augen ihrer elitären, selbstverliebten linken Bionade-Schickeria als arm, aber sexy“. Nicht wachsen zu wollen, sei in Naturzyklen die Vorstufe zum Absterben.

Kämpfen ist sexy

Kämpfen und Gestalten, das sei ­sexy. Das Ruhrgebiet, so der gebürtige Duisburger, habe Erfahrung mit knappen Kassen. „Ja, unser Revier muss sich neuerdings wieder als Armenhaus der Republik an den Pranger stellen lassen.“ Obschon Städte wie Duisburg eine halbe Milliarde Euro Kredite für den Solidarpakt Ost haben aufnehmen müssen. Der Widerstand der Ruhrgebiets-Oberbürgermeister dagegen sei verständlich. „Der Unterschied der Menschen von der Ruhr zu den Armutsverherrlichern aus Berlin: Wir begehren auf, wir suchen nach Zukunftschancen und Gestaltungsspielräumen, und wir finden die momentanen finanziellen Zwänge so gar nicht sexy!“

Soziale und politische Teilhabe,  Lehren aus der Krise,  Zuwanderung und Integration, Ausbau industrieller Kerne – Engel nennt es neue Chancenkultur, die Deutschland brauche. Und Optimismus. „Von der Wiederentdeckung der verloren geglaubten Zukunft“ war der Vortrag überschrieben.

Thomas Wels



Kommentare
12.09.2012
12:53
Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Schuldenbremse
von Kritiker90 | #4

Ich habe Herrn Engel Jahre lang als Gast erlebt, ohne zu wissen, was er beruflich macht. Das habe ich viel später erfahren, als ich aus den Medien erfuhr, dass er zum Chef von Evonik ernannt wurde.
Herr Engel ist weder ein Dummschwätzer noch eine Marionette, er ist authentisch.
Deutschland braucht mehr von solchen Managern.

11.09.2012
12:56
Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Schuldenbremse
von piedro | #3

Ich kann Herrn Engel nur für diese Worte danken, eine hochrangiger und sehr kompetenter Wirtschaftsmanager mit diesen Worten...Respekt. Ich glaube das in der Wirtschaft etliche Manager so denke wie er, das Problem ist das auf sie nicht gehört wird, mann glaubt solchen Verbrechern wie Ackermann und diesen Investmentvögeln. Sie sind es die unserer Politik die nötigen "Impulse" geben damit sie entscheiden wie sie es derzeit tun. Es sind die Banken und die dazugehörigen Manager die schon 2008 fast alles den Bach haben runtergehen lassen und sie sind wieder dabei es zu tun...

Das Beste Argument dafür ist ja, dass seit 2008 nichts, aber auch gar nichts, gegen die Zocker im Nadelstreifen unternommen wurde...Gründe viele davon hinter
Gitter zu stecken gab es mehr als genug...

Es lebt sich halt toll wenn man Rückendeckung der Poltik bekommt, wenn andere für das eigene Versagen und Inkompetenz bezahlen macht es gleich noch mehr Spass...

11.09.2012
12:17
Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Politiker wäre der bessere Aufhänger...
von Ismet | #2

Hmm,

Herr Engel scheint irgendwo ein Gewissen zu Haben. Ich möchte ihm nicht zu nahe treten, da ich diesen Mann nicht kenne. Aber dennoch darf die Frage erlaubt sein, wie es sein kann das ein Industriechef, der eines der größten Konzerne in Deutschland führt, das dieser so deutliche Worte dafür findet was in Europa so alles schief läuft.
Dass, meine eigenen Worte, mal von einem Manager seines Ranges kommen würden, hätt ich im Leben nicht gedacht. Anscheinend gibt es doch Manager die ein gewisses Maß an Gewissen erhalten haben (diese dann auch zeigen, was in meinen Augen viel Wichtiger ist).
Neutral betrachtet möchte ich ihm für diese klaren Worte auf die Schulter klopfen.
Aber von meiner Warte aus, hat es eher das Bild eines Sturms im Wasserglas, dass auch von irgendeinem der Politiker entfacht worden wäre…

11.09.2012
10:03
Evonik-Chef Klaus Engel glaubt nicht an die Schuldenbremse
von holmark | #1

Sollte der Mann wirklich etwas kapiert haben?

Aus dem Ressort
Pilotengewerkschaft sagt Streik bei Lufthansa kurzfristig ab
Lufthansa
Überraschung im Tarifkonflikt der Lufthansa. Verhandeln statt streiken heißt offenbar die neue Losung der Pilotengewerkschaft. Auch vorher aber war bereits klar: Arbeitsniederlegungen treffen die Lufthansa längst nicht mehr unvorbereitet.
Zündschlossdefekte - GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein
Auto
Der US-Autohersteller General Motors hat die Zahl der Todesopfer durch defekte Zündschlösser korrigiert. Bis dato hatte die Opel-Mutter 13 Todesfälle eingeräumt, nun sind es 19. Die Zahl der Entschädigungen, die Unfallopfer von GM fordern, ist allerdings weit höher.
Stromausfall legte Ebay lahm - Händler fürchten Einbußen
Ebay
Mehrere Stunden lang war die Handelsplattform Ebay am Sonntag nicht zu erreichen. Erst am Montag äußerte sich das Unternehmen zu der Panne, die offenbar auf einen Stromausfall zurückzuführen ist. Tausende Online-Händler erlitten vermutlich Einbußen, weil Gebote nicht abgegeben werden konnten.
Hotels und Schwimmbäder - Das Milliardengeschäft mit Hunden
Haustiere
1,2 Milliarden Euro wurden im vergangenem Jahr bundesweit alleine für Hundefutter ausgegeben. Das Verwöhnen von Hunden ist in Deutschland ein riesiges Geschäft. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Dienstleistungen: In Hanau hat ein Hallenbad eigens für Bello, Fiffi und Co. eröffnet.
Tui und  Tui Travel zurren Bedingungen für Fusion fest
Fusion
Der Reisekonzern Tui will seine britische Veranstaltungstochter Tui Travel endlich ganz eingemeinden und zu Europas größtem Touristikkonzern werden. Beim Aufbau der Partnerschaft 2007 hatte es nur für gut die Hälfte gereicht. Nun soll das Werk vollendet werden.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?