Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Fusion

Europäischen Luftfahrtkonzerne planen Megafusion

12.09.2012 | 18:39 Uhr
Funktionen
Europäischen Luftfahrtkonzerne planen Megafusion
Die Airbus-Mutter EADS und BAE Systems wollen fusionieren. BAE baut mit am Eurofighter. Foto: dapd

Berlin.   EADS - Mutter des Flugzeugbauers Airbus - und der britische Konkurrent BAE Systems wollen sich zusammenschließen. Die Rüstungsunternehmen wollen angesichts schrumpfender Wehretats mehr Schlagkraft sichern.

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS und sein britischer Konkurrent BAE Systems wollen fusionieren. "Der Zusammenschluss würde einen internationalen Luftfahrt-, Rüstungs- und Sicherheitskonzern von Weltrang mit bedeutenden Herstellungs- und Technologiezentren in Frankreich, Deutschland, Spanien, Großbritannien und den USA hervorbringen", teilte BAE Systems am Mittwoch mit. Beide Unternehmen sollen als eine Gruppe agieren, aber an der Börse getrennt geführt werden.

BAE Systems baut Tornado-Kampfjets

EADS ist die Mutter des Flugzeugbauers Airbus. Sollte es zu einer Transaktion kommen, würden die BAE-Aktionäre mit 40 Prozent und die EADS-Aktionäre mit 60 Prozent an dem neuen Konzern beteiligt. Beide Parteien müssten bis zum 10. Oktober eine Vereinbarung ankündigen oder erklären, dass sie eine Transaktion nicht weiter verfolgten. BAE Systems ist derzeit schätzungsweise 13,4 Milliarden Euro an der Börse wert, EADS 23,2 Milliarden Euro. Zusammen kommen die beiden Konzerne damit auf eine Marktkapitalisierung von rund 36,6 Milliarden Euro.

Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Thema äußern.

BAE Systems stellt Tornado-Kampfjets her und ist Mitglied des Eurofighter-Konsortiums. Wegen der vielerorts zusammengestrichenen Wehretats hatte das Unternehmen im Frühjahr ein schwaches Jahr in Aussicht gestellt.

Kommentare
Aus dem Ressort
Telekom spricht mit Springer über Verkauf von T-Online
Übernahme
Übernimmt Springer das Newsportal T-Online von der Telekom? Es gibt Berichte über Gespräche, beide Konzerne halten sich jedoch im Moment noch bedeckt.
Warum Daimler-Chef Zetsche das Google-Auto gut findet
Daimler
Daimler-Chef Dieter Zetsche lobt die Pionierarbeit des Internet-Riesen für das selbstfahrende Auto - und fordert Subventionen für Elektromobilität.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Fast alle Absolventen der Revier-Unis finden gute Jobs
Arbeitsmarkt
Absolventen der Hochschulen und Universitäten im Ruhrgebiet sind bei Arbeitgebern begehrt. Sie erhalten zum Großteil gute Einstiegsgehälter.
Duisburg wartet weiter auf Genehmigung für Möbelhaus Höffner
Handel
In Neuss eröffnet Höffner sein neues Möbelhaus. In Duisburg wartet man noch auf das Okay der Bezirksregierung und den Baustart von Investor Krieger.