Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Finanzkrise

EU will Ratingagenturen bändigen

28.11.2012 | 18:58 Uhr
Ratingagenturen wie Moody’s sollen künftig haftbar gemacht werden können, wenn ihre Einschätzungen falsch sind. Foto: Thomas Coex/AFP

Essen.   Ratingagenturen entscheiden über das Wohl und Wehe von Staaten und Agenturen. Senken sie den Daumen, werden Kredite teurer oder verlieren Staatsanleihen an Wert. Jetzt sollen sie nach Plänen der EU für Fehler haften und Noten vorher ankündigen. Experten sind skeptisch, ob das klappen wird.

Die eigenen Fehler ausgeklammert, haben Europas Politiker ein Trio von Mitschuldigen an der Euro-Krise ausgemacht: die führenden Ratingagenturen Standard & Poor’s, Fitch und Moody’s. Sie geben Staaten und Unternehmen Noten für ihre Kreditwürdigkeit. Geht der Daumen runter, spüren das Staaten wie Unternehmen unmittelbar in Form höherer Zinsen, die für neue Kredite zu zahlen sind. Nun will die EU die Ratingagenturen an die Kandare nehmen. Doch wie straff sind die Zügel wirklich? Das haben wir den Börsenexperten Wolfgang Gehrke gefragt:

Klagen erleichtern

Ratingagenturen sollen künftig haftbar gemacht werden können, wenn sie einen Staat oder ein Un­ternehmen „absichtlich oder fahrlässig“ falsch bewertet haben. Damit sollen auch zivilrechtliche Klagen erleichtert werden. Doch wie weist man ihnen das nach und sind frisierte Noten nicht ohnehin Betrug? Börsenexperte Wolfgang Gehrke sieht „keine gravierende Änderung“, denn „eine absichtliche oder grob fahrlässige Bewertung wäre ja eine Marktmanipulation, die auch nach geltenden Gesetzen strafbar wäre“.

Video
New York/Madrid, 26.06.12: Die US-Ratingagentur Moody's hat am Montag die Bonitätsbewertungen von gleich 28 spanischen Geldhäusern um teilweise bis zu vier Stufen abgesenkt. Betroffen ist auch das Langfrist-Rating der Großbank Banco Santander.

Tatsächlich wurde unlängst S&P in Australien zu einer Millionen-Buße verurteilt. Dort hatten sich 13 Kommunen auf die Bestnote für ein hochspekulatives Finanzprodukt verlassen und Millionen verloren. S&P muss das Geld zurückzahlen, das Gericht sah eine Verharmlosung des Risikos.

Doch die EU ärgert sich eher über zu schlechte Noten für ihre hoch verschuldeten Staaten vor allem in Südeuropa. „Ich weiß nicht, wie man belegen will, dass etwa Griechenland zu schlecht eingestuft wird. Das ist keine Fehleinschätzung, sondern die traurige Wahrheit“, sagt Gehrke.

Benotungskalender

Damit die Märkte nicht mehr so panisch auf Herabstufungen reagieren, sollen die Ratingagenturen künftig in einem Kalender festlegen, wann sie Noten veröffentlichen. Dies muss dann außerhalb der Handelszeiten geschehen.

Griechenland
Euro-Gruppe scheitert an Lösung von Griechenlands Krise

Der Schuldenberg des Landes ist nur unter größten Mühen reduzierbar. Der Abbau könnte gestreckt werden - aber da Athen bis dahin von den übrigen Euro-Staaten abhängig ist, wird das teuer. Die zweite Lösung ist allerdings ebenfalls kostspielieg für die Gläubiger: Ein erneuter Schuldenschnitt.

Dafür gibt’s einen Daumen hoch, aber den anderen runter vom Börsenexperten. „Die Noten außerhalb der Handelszeiten zu veröffentlich, ist sinnvoll. Damit würde Insiderwissen eingedämmt und der Händler, der die Info zuerst hat, könnte sie nicht sofort ausnutzen.“ Aber: „Ein Kalender wäre eine Verschlechterung. Wenn man weiß, wann eine Note kommt, schafft man so etwas wie einen Hexentag. Dann wird vorher schon auf eine Abwertung spekuliert.“

Mehr Transparenz

Die Agenturen sollen offenlegen, wie sie zu einem Urteil kommen. Bei Ländernoten liegen die Eckdaten freilich offen auf dem Tisch. Bei Firmenbewertungen wünscht sich Gehrke dagegen mehr Offenheit. „Das Problem sind die langen Gespräche der Agenturen mit den Vorständen. Ich als Anleger möchte nicht, dass der Vorstand dort Dinge preisgibt, die er der Öffentlichkeit verschweigt.“ Dies zu ändern, sei wichtig, aber schwierig zu kontrollieren.

Stefan Schulte


Kommentare
30.11.2012
08:03
EU will Ratingagenturen bändigen
von Musashi | #1

Hat ja ein bisschen was davon, als wenn bei einem Brand keine Feuerwehr mehr ausrückt, sondern der Feuerwehrchef im Vorfeld befielt, dass einfach keine Brände mehr ausbrechen dürfen!!!

Hat hier irgendwer eigentlich noch eine Ahnung vom Wechselspiel zwischen Ursache und Wirkung???

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?