Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Finanzkrise

EU will Ratingagenturen bändigen

28.11.2012 | 18:58 Uhr
Ratingagenturen wie Moody’s sollen künftig haftbar gemacht werden können, wenn ihre Einschätzungen falsch sind. Foto: Thomas Coex/AFP

Essen.   Ratingagenturen entscheiden über das Wohl und Wehe von Staaten und Agenturen. Senken sie den Daumen, werden Kredite teurer oder verlieren Staatsanleihen an Wert. Jetzt sollen sie nach Plänen der EU für Fehler haften und Noten vorher ankündigen. Experten sind skeptisch, ob das klappen wird.

Die eigenen Fehler ausgeklammert, haben Europas Politiker ein Trio von Mitschuldigen an der Euro-Krise ausgemacht: die führenden Ratingagenturen Standard & Poor’s, Fitch und Moody’s. Sie geben Staaten und Unternehmen Noten für ihre Kreditwürdigkeit. Geht der Daumen runter, spüren das Staaten wie Unternehmen unmittelbar in Form höherer Zinsen, die für neue Kredite zu zahlen sind. Nun will die EU die Ratingagenturen an die Kandare nehmen. Doch wie straff sind die Zügel wirklich? Das haben wir den Börsenexperten Wolfgang Gehrke gefragt:

Klagen erleichtern

Ratingagenturen sollen künftig haftbar gemacht werden können, wenn sie einen Staat oder ein Un­ternehmen „absichtlich oder fahrlässig“ falsch bewertet haben. Damit sollen auch zivilrechtliche Klagen erleichtert werden. Doch wie weist man ihnen das nach und sind frisierte Noten nicht ohnehin Betrug? Börsenexperte Wolfgang Gehrke sieht „keine gravierende Änderung“, denn „eine absichtliche oder grob fahrlässige Bewertung wäre ja eine Marktmanipulation, die auch nach geltenden Gesetzen strafbar wäre“.

Video
New York/Madrid, 26.06.12: Die US-Ratingagentur Moody's hat am Montag die Bonitätsbewertungen von gleich 28 spanischen Geldhäusern um teilweise bis zu vier Stufen abgesenkt. Betroffen ist auch das Langfrist-Rating der Großbank Banco Santander.

Tatsächlich wurde unlängst S&P in Australien zu einer Millionen-Buße verurteilt. Dort hatten sich 13 Kommunen auf die Bestnote für ein hochspekulatives Finanzprodukt verlassen und Millionen verloren. S&P muss das Geld zurückzahlen, das Gericht sah eine Verharmlosung des Risikos.

Doch die EU ärgert sich eher über zu schlechte Noten für ihre hoch verschuldeten Staaten vor allem in Südeuropa. „Ich weiß nicht, wie man belegen will, dass etwa Griechenland zu schlecht eingestuft wird. Das ist keine Fehleinschätzung, sondern die traurige Wahrheit“, sagt Gehrke.

Benotungskalender

Damit die Märkte nicht mehr so panisch auf Herabstufungen reagieren, sollen die Ratingagenturen künftig in einem Kalender festlegen, wann sie Noten veröffentlichen. Dies muss dann außerhalb der Handelszeiten geschehen.

Griechenland
Euro-Gruppe scheitert an Lösung von Griechenlands Krise

Der Schuldenberg des Landes ist nur unter größten Mühen reduzierbar. Der Abbau könnte gestreckt werden - aber da Athen bis dahin von den übrigen Euro-Staaten abhängig ist, wird das teuer. Die zweite Lösung ist allerdings ebenfalls kostspielieg für die Gläubiger: Ein erneuter Schuldenschnitt.

Dafür gibt’s einen Daumen hoch, aber den anderen runter vom Börsenexperten. „Die Noten außerhalb der Handelszeiten zu veröffentlich, ist sinnvoll. Damit würde Insiderwissen eingedämmt und der Händler, der die Info zuerst hat, könnte sie nicht sofort ausnutzen.“ Aber: „Ein Kalender wäre eine Verschlechterung. Wenn man weiß, wann eine Note kommt, schafft man so etwas wie einen Hexentag. Dann wird vorher schon auf eine Abwertung spekuliert.“

Mehr Transparenz

Die Agenturen sollen offenlegen, wie sie zu einem Urteil kommen. Bei Ländernoten liegen die Eckdaten freilich offen auf dem Tisch. Bei Firmenbewertungen wünscht sich Gehrke dagegen mehr Offenheit. „Das Problem sind die langen Gespräche der Agenturen mit den Vorständen. Ich als Anleger möchte nicht, dass der Vorstand dort Dinge preisgibt, die er der Öffentlichkeit verschweigt.“ Dies zu ändern, sei wichtig, aber schwierig zu kontrollieren.

Stefan Schulte



Kommentare
30.11.2012
08:03
EU will Ratingagenturen bändigen
von Musashi | #1

Hat ja ein bisschen was davon, als wenn bei einem Brand keine Feuerwehr mehr ausrückt, sondern der Feuerwehrchef im Vorfeld befielt, dass einfach keine Brände mehr ausbrechen dürfen!!!

Hat hier irgendwer eigentlich noch eine Ahnung vom Wechselspiel zwischen Ursache und Wirkung???

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?