Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Managergehälter

EU will Exzesse bei Mangergehältern eindämmen

10.03.2013 | 16:23 Uhr
VW-Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn war auch 2012 der bestverdienende Spitzenmanager Deutschlands.Foto: dapd/Ronny Hartmann

Berlin/Brüssel.   Sollen die Managergehälter in Deutschland begrenzt werden? Mit ihrer Volksinitiative vor einer Woche haben die Schweizer einen Weg gewiesen. Auch hierzulande wird der Ruf nach einer Deckelung lauter. Doch es gibt nicht nur Zustimmung.

Nach der erfolgreichen Schweizer Volksinitiative gegen überzogene Managergehälter mehren sich auch in Deutschland die Forderungen nach einer Begrenzung der Bezüge von Spitzenkräften. SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach sich im "Focus" für eine gesetzliche Regelung aus, sollte es keine freiwilligen Lösungen geben. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sieht keine Alternative zu einer rechtlichen Begrenzung. "Gehaltsexzesse müssen gesetzlich gestoppt werden", forderte er am Sonntag. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier bekräftigte den Willen Brüssels, bis Jahresende auf europäischer Ebene aktiv zu werden.

Selbst Führungskräfte fordern einer Umfrage zufolge Grenzen für die Vergütung: 24,3 Prozent der Befragten halten strengere Regeln für Managergehälter für notwendig, weil Gehaltsexzesse nicht länger vermittelbar seien, wie eine Umfrage von "Welt am Sonntag" und Roland Berger Strategy Consultants ergab. Weitere 52,7 Prozent sind demnach ebenfalls für Grenzen, wollen aber, dass die Aufsichtsräte und Vorstände selbst mehr Verantwortung übernehmen. Nur 22,5 Prozent der Befragten lehnen derartige Eingriffe dagegen ab.

BWM-Chef hält Vorstandsgehälter in Deutschland für "absolut im Rahmen"

Als ein führender Vertreter der deutschen Wirtschaft wandte sich BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer gegen eine gesetzliche Lösung. Wenn man sich die deutsche Industrie anschaue, seien "die Vorstandsgehälter in der Regel absolut im Rahmen", sagte der Lenker des Dax-Konzerns am Rande des Genfer Autosalons der "Welt am Sonntag" zufolge. "Ich halte nicht viel von staatlichen Eingriffen in die Wirtschaft."

Was Dax-Bosse verdienen

SPD-Chef Gabriel sagte dem "Focus" hingegen, die Bezüge der Wirtschaftslenker seien "eine Frage des Anstands". Ihm wäre es zwar lieber, wenn "die Unternehmen selbst zur Besinnung kämen und diese unanständigen Managergehälter drastisch kürzen würden". Sollte das aber nicht passieren, dann "werden auch solche Vorschläge auf den Tisch kommen, in denen der Gesetzgeber Obergrenzen oder Bandbreiten schafft", kündigte der SPD-Vorsitzende an.

Auch in der CDU gibt es Forderungen nach Begrenzung: Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) regte im "Focus" an, "die steuerliche Absetzbarkeit von Abfindungen als Betriebsausgaben zu begrenzen". Zudem solle man "prüfen, ob und in wie weit eine Beschränkung der Absetzbarkeit von Vorstandsgehältern möglich ist".

Bundesregierung gegen Alleingang bei Managergehältern

Die Schweizer hatten vor einer Woche mit rund 68 Prozent einer Volksinitiative zugestimmt. Sie zielt darauf ab, Exzesse bei Bonus-Zahlungen, Abfindungen und Gehältern für Manager börsennotierter Unternehmen durch die Stärkung der Aktionärsrechte zu unterbinden.

Lesen Sie auch:
Dax-Vorstände kassieren deutlich höhere Gehälter

Die Bezüge der Topmanager deutscher Großkonzerne stiegen im vergangenen Jahr um 7,4 Prozent. Spitzenreiter sind VW und die Deutsche Bank. Die Chefgehälter sind mittlerweile um das 54fache höher als die Einkommen der "normalen" Arbeitnehmer.

Trotz der Forderungen nach einer Begrenzung auch hierzulande sieht die Bundesregierung bislang vor der Bundestagswahl im Herbst keinen Handlungsbedarf. In der international vernetzten Wirtschaft sei es eher ratsam, auf europäische Initiativen statt auf nationale Alleingänge zu setzen, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert erklärt. Auf europäischer Ebene will EU-Binnenmarktkommissar Barnier bis Jahresende einen Vorschlag nach dem Schweizer Modell erarbeiten.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet, soll dieser Vorschlag neben den Gehältern auch die Abfindungen und neue Transparenzregeln beinhalten. "Bei allen an der Börse notierten Unternehmen in der Europäischen Union müssen die Aktionäre dann über die Höhe der Gehälter entscheiden, inklusive goldener Handschläge", sagte Barnier dem Blatt. Außerdem kündigte er eine Verschärfung der Transparenzregeln an. "Zum Beispiel könnten Informationen zu den Gehältern von Vorständen und Managern in einem jährlichen Bericht veröffentlicht werden", sagte er. "So könnten Öffentlichkeit und Investoren zwischen verschiedenen Unternehmen vergleichen."

Im Streit um die Begrenzung der Banker-Boni zeigte sich Barnier in dem Interview zuversichtlich, die Bedenken Großbritanniens ausräumen zu können. "Wir werden sehen, ob im Sinne der Briten noch das eine oder andere nachzubessern ist", sagte er. An der Boni-Begrenzung als solcher lasse er aber nicht rütteln. (dpa)



Kommentare
11.03.2013
16:25
EU will Exzesse bei Mangergehältern eindämmen
von fogfog | #2

ist doch klar das die top-super-verdiener gegen eine begrenzung ihrer gehälter sind.
die schreien lieber auf wenn tarifverhandlungen sind und fordern lohnverzicht, ausserdem kürzungen der sozialleistungen. ihre gier wird nur von ihrer selbstüberschätzung übertroffen. und wehe sie sollen für fehler finanziell gerade stehen. da machen sie sich schnell vom acker.!!!!

11.03.2013
09:36
EU will Exzesse bei Mangergehältern eindämmen
von Klug99 | #1

Ich hoffe, dass die Beschränkungen auch für die Fußballspieler gilt!

Aus dem Ressort
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Quoten
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 75.000 auf 2.733.000 gesunken. Das sind 68.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.
IBM und Twitter werden Partner in der Datenanalyse
Analyse-Software
IBM und Twitter punkteten zuletzt eher selten mit Erfolgsmeldungen. Das Computer-Urgestein tut sich schwer, sein Geschäftsmodell zu modernisieren, und der Kurznachrichtendienst kämpft damit, Geld zu verdienen. Jetzt tun sie sich mit einem Firmen-Angebot zusammen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?