Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Telefongebühren

EU-Kommission will offenbar Roaming-Gebühren abschaffen

08.09.2013 | 16:05 Uhr
EU-Kommission will offenbar Roaming-Gebühren abschaffen
Mobiltelefonate im Urlaub sollen künftig billiger werden - so will es zumindest die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroos.Foto: dpa

Brüssel  Bis 2016 sollen die Auslandszuschläge für die Nutzung des Mobilfunks fallen. Eine entsprechende Verordnung soll bereits in der kommenden Woche beschlossen werden heißt es in einem Medienbericht. Demnach können Kunden künftig mit Kurzverträgen die Roaming-Gebühren aushebeln.

Die EU-Kommissarin für Digitaltechnik, Neelie Kroes, will das Telefonieren per Handy billiger machen. Dazu sollen die Mobilfunkanbieter ihre sogenannte Roaming-Gebühren, also die Auslandszuschläge, bis Juli 2016 schrittweise aufgeben, wie der "Focus" am Sonntag vorab berichtete. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf ein ihm vorliegenden Verordnungsentwurf, wonach die Anbieter künftig Geschäftsallianzen mit Anbietern in anderen EU-Staaten eingehen sollen, statt teure Gebühren zu erheben. Die Regelung soll laut Bericht bereits am kommenden Dienstag beschlossen werden.

Die noch existierenden Roaming-Gebühren müssten zudem bis 2014 erneut sinken. Für eingehende Gespräche dürften sie gar nicht mehr erhoben werden. Im Entwurf ist dem Bericht zufolge von einem "freiwilligen Mechanismus" zur Beendigung des Roamings die Rede.

Kunden können Kurzverträge fürs Ausland abschließen

Halten die Firmen aber an den Zuschlägen fest, können sie ihre Kunden für die Dauer von Auslandsaufenthalten verlieren: Dafür sollen Konkurrenten bei Grenzübertritt per SMS Angebote für Kurzzeitverträge mit Inlandstarifen machen können. Kommissarin Kroes ist vom Erfolg ihrer Vorschläge überzeugt, die Mitte 2014 in Kraft treten sollen: "Das Ende des Roamings ist nahe."

Lesen Sie auch:
Blau streicht EU-Roaminggebühren für Deutschland-Anrufe

Erneut hat ein Handy-Anbieter die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union abgeschafft. Kunden des Prepaid-Anbieters Blau zahlen künftig einheitlich 9 Cent bei Telefonaten in Deutschland oder in EU-Länder. Die Regelung gilt zunächst allerdings nur auf Zeit.

Der Entwurf sieht zudem weitere Verbesserungen für Mobilfunkkunden vor. So soll es für sie keine Erstvertragsbindung über 24 Monate hinaus mehr geben, und die Anbieter sollen verpflichtet werden, auch Einjahresverträge vorzusehen. Darüber hinaus schreibt der Entwurf vor, dass die Kosten von Festnetz-Verbindungen zwischen EU-Staaten im Normalfall nicht über denen von Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen.

Seit Jahren sinken unter dem Druck der EU bereits die Roaming-Gebühren in Europa. So gelten seit dem 1. Juli erneut neue gesetzliche Obergrenzen für die Preise. Ein Anruf aus dem europäischen Ausland kostet seitdem maximal 24 statt zuvor 29 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Im nächsten Jahr, ab Juli 2014, sinken die Höchstpreise nach Vorgaben der EU-Kommission erneut.

Roaming-Aufschläge sind Gebühren, die Telekom-Firmen ihren Wettbewerbern für die Nutzung ausländischer Netze zahlen. Für viele Konzerne sind sie eine wichtige Einnahmequelle. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?