Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Telefongebühren

EU-Kommission will offenbar Roaming-Gebühren abschaffen

08.09.2013 | 16:05 Uhr
EU-Kommission will offenbar Roaming-Gebühren abschaffen
Mobiltelefonate im Urlaub sollen künftig billiger werden - so will es zumindest die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroos.Foto: dpa

Brüssel  Bis 2016 sollen die Auslandszuschläge für die Nutzung des Mobilfunks fallen. Eine entsprechende Verordnung soll bereits in der kommenden Woche beschlossen werden heißt es in einem Medienbericht. Demnach können Kunden künftig mit Kurzverträgen die Roaming-Gebühren aushebeln.

Die EU-Kommissarin für Digitaltechnik, Neelie Kroes, will das Telefonieren per Handy billiger machen. Dazu sollen die Mobilfunkanbieter ihre sogenannte Roaming-Gebühren, also die Auslandszuschläge, bis Juli 2016 schrittweise aufgeben, wie der "Focus" am Sonntag vorab berichtete. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf ein ihm vorliegenden Verordnungsentwurf, wonach die Anbieter künftig Geschäftsallianzen mit Anbietern in anderen EU-Staaten eingehen sollen, statt teure Gebühren zu erheben. Die Regelung soll laut Bericht bereits am kommenden Dienstag beschlossen werden.

Die noch existierenden Roaming-Gebühren müssten zudem bis 2014 erneut sinken. Für eingehende Gespräche dürften sie gar nicht mehr erhoben werden. Im Entwurf ist dem Bericht zufolge von einem "freiwilligen Mechanismus" zur Beendigung des Roamings die Rede.

Kunden können Kurzverträge fürs Ausland abschließen

Halten die Firmen aber an den Zuschlägen fest, können sie ihre Kunden für die Dauer von Auslandsaufenthalten verlieren: Dafür sollen Konkurrenten bei Grenzübertritt per SMS Angebote für Kurzzeitverträge mit Inlandstarifen machen können. Kommissarin Kroes ist vom Erfolg ihrer Vorschläge überzeugt, die Mitte 2014 in Kraft treten sollen: "Das Ende des Roamings ist nahe."

Lesen Sie auch:
Blau streicht EU-Roaminggebühren für Deutschland-Anrufe

Erneut hat ein Handy-Anbieter die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union abgeschafft. Kunden des Prepaid-Anbieters Blau zahlen künftig einheitlich 9 Cent bei Telefonaten in Deutschland oder in EU-Länder. Die Regelung gilt zunächst allerdings nur auf Zeit.

Der Entwurf sieht zudem weitere Verbesserungen für Mobilfunkkunden vor. So soll es für sie keine Erstvertragsbindung über 24 Monate hinaus mehr geben, und die Anbieter sollen verpflichtet werden, auch Einjahresverträge vorzusehen. Darüber hinaus schreibt der Entwurf vor, dass die Kosten von Festnetz-Verbindungen zwischen EU-Staaten im Normalfall nicht über denen von Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen.

Seit Jahren sinken unter dem Druck der EU bereits die Roaming-Gebühren in Europa. So gelten seit dem 1. Juli erneut neue gesetzliche Obergrenzen für die Preise. Ein Anruf aus dem europäischen Ausland kostet seitdem maximal 24 statt zuvor 29 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Im nächsten Jahr, ab Juli 2014, sinken die Höchstpreise nach Vorgaben der EU-Kommission erneut.

Roaming-Aufschläge sind Gebühren, die Telekom-Firmen ihren Wettbewerbern für die Nutzung ausländischer Netze zahlen. Für viele Konzerne sind sie eine wichtige Einnahmequelle. (afp/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos