Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

EU-Kommission dementiert Vorbereitung auf Hilfegesuch aus Spanien

24.08.2012 | 17:26 Uhr
Foto: /dapd

Die EU-Kommission hat offizielle Vorbereitungen auf einen neuen Hilfsantrag Spaniens dementiert. "Wir und die spanischen Behörden konzentrieren uns allein auf die Umsetzung des bisherigen Bankenrettungsprogramms", sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel mit Blick auf das schon bereitgestellte Hilfspaket von 100 Milliarden Euro für die maroden Kreditinstitute des Landes.

Madrid (dapd). Die EU-Kommission hat offizielle Vorbereitungen auf einen neuen Hilfsantrag Spaniens dementiert. "Wir und die spanischen Behörden konzentrieren uns allein auf die Umsetzung des bisherigen Bankenrettungsprogramms", sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel mit Blick auf das schon bereitgestellte Hilfspaket von 100 Milliarden Euro für die maroden Kreditinstitute des Landes. "Und es laufen keine Verhandlungen über irgendein anderes Programm für Spanien."

Bevor es dazu kommen könne, sei ein offizieller Antrag Spaniens notwendig, "und wir haben keine Anfrage bekommen". Allerdings gebe es "offensichtlich Aktivitäten an einigen Fronten", ergänzte O'Connor, ohne konkret zu werden. Auf Ministerebene und technischer Ebene gebe es jedenfalls permanent Gespräche über das Vorgehen in der Krise und die aktuelle Lage der Märkte, das sei "völlig normal". Daraus aber auf einen unmittelbar bevorstehenden Hilfsantrag aus Madrid zu schließen, wie in Medienberichten geschehen, sei falsch.

Ein spanischer Antrag auf umfassende Finanzhilfen wird nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch nicht mit der Herabstufung der Bonität des Landes bestraft. Unterstützung seitens der Europäischen Zentralbank in Form eines Programms zum Aufkauf von Staatsanleihen würde den Kreditdruck mildern und Spanien Spielraum für die Umsetzung von Wirtschaftsreformen verschaffen, hieß es am Freitag in einer Einschätzung von Fitch. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Mittwoch bereits eine ähnliche Stellungnahme veröffentlicht. Für den angeschlagenen Bankensektor des Landes hat Madrid bereits ein Rettungspaket in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro beantragt.

Pläne für spanische Bad Bank vertagt

Auf Bitte der EU-Kommission vertagte Spanien unterdessen Pläne für die Schaffung einer Bad Bank um eine weitere Woche. So solle Experten in Brüssel Zeit gegeben werden, das Vorhaben zu prüfen, erklärte die Regierung in Madrid am Freitag. Ursprünglich wollte das Kabinett der Bad Bank bereits am (heutigen) Freitag zustimmen. Nun soll der Plan bei der nächsten Sitzung am 31. August verabschiedet werden, wie die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Saenz de Santamaria sagte. Die Schaffung einer Bad Bank ist Bedingung für das Hilfspaket für die spanischen Banken. In den Büchern der Institute stehen faule Immobilienkredite und andere Verbindlichkeiten im Wert von mehr als 176 Milliarden Euro.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Einkaufen im Sozialmarkt - Rentnerinnen und ihre Altersarmut
Rente
Jahrzehnte lang gearbeitet und doch reicht die Rente hinten und vorne nicht. Zwei Seniorinnen aus Brilon, die anonym bleiben möchten, erzählen von ihrer schwierigen Situation. Darüber, wie sie mit ihrer Scham, im Sozial-Supermarkt einkaufen zu müssen, umgehen, berichten die beiden alten Damen.