Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

EU-Kommission dementiert Vorbereitung auf Hilfegesuch aus Spanien

24.08.2012 | 17:26 Uhr
Foto: /dapd

Die EU-Kommission hat offizielle Vorbereitungen auf einen neuen Hilfsantrag Spaniens dementiert. "Wir und die spanischen Behörden konzentrieren uns allein auf die Umsetzung des bisherigen Bankenrettungsprogramms", sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel mit Blick auf das schon bereitgestellte Hilfspaket von 100 Milliarden Euro für die maroden Kreditinstitute des Landes.

Madrid (dapd). Die EU-Kommission hat offizielle Vorbereitungen auf einen neuen Hilfsantrag Spaniens dementiert. "Wir und die spanischen Behörden konzentrieren uns allein auf die Umsetzung des bisherigen Bankenrettungsprogramms", sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel mit Blick auf das schon bereitgestellte Hilfspaket von 100 Milliarden Euro für die maroden Kreditinstitute des Landes. "Und es laufen keine Verhandlungen über irgendein anderes Programm für Spanien."

Bevor es dazu kommen könne, sei ein offizieller Antrag Spaniens notwendig, "und wir haben keine Anfrage bekommen". Allerdings gebe es "offensichtlich Aktivitäten an einigen Fronten", ergänzte O'Connor, ohne konkret zu werden. Auf Ministerebene und technischer Ebene gebe es jedenfalls permanent Gespräche über das Vorgehen in der Krise und die aktuelle Lage der Märkte, das sei "völlig normal". Daraus aber auf einen unmittelbar bevorstehenden Hilfsantrag aus Madrid zu schließen, wie in Medienberichten geschehen, sei falsch.

Ein spanischer Antrag auf umfassende Finanzhilfen wird nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch nicht mit der Herabstufung der Bonität des Landes bestraft. Unterstützung seitens der Europäischen Zentralbank in Form eines Programms zum Aufkauf von Staatsanleihen würde den Kreditdruck mildern und Spanien Spielraum für die Umsetzung von Wirtschaftsreformen verschaffen, hieß es am Freitag in einer Einschätzung von Fitch. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Mittwoch bereits eine ähnliche Stellungnahme veröffentlicht. Für den angeschlagenen Bankensektor des Landes hat Madrid bereits ein Rettungspaket in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro beantragt.

Pläne für spanische Bad Bank vertagt

Auf Bitte der EU-Kommission vertagte Spanien unterdessen Pläne für die Schaffung einer Bad Bank um eine weitere Woche. So solle Experten in Brüssel Zeit gegeben werden, das Vorhaben zu prüfen, erklärte die Regierung in Madrid am Freitag. Ursprünglich wollte das Kabinett der Bad Bank bereits am (heutigen) Freitag zustimmen. Nun soll der Plan bei der nächsten Sitzung am 31. August verabschiedet werden, wie die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Saenz de Santamaria sagte. Die Schaffung einer Bad Bank ist Bedingung für das Hilfspaket für die spanischen Banken. In den Büchern der Institute stehen faule Immobilienkredite und andere Verbindlichkeiten im Wert von mehr als 176 Milliarden Euro.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Fahrervermittler Uber sagt der Taxibranche den Kampf an
Gerichtsentscheidung
Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines gerichtlichen Verbots will das Start-up aus San Francisco seine Dienste weiter anbieten. Die einstweilige Verfügung ignoriert das Unternehmen.
Wer möchte, kann Flugzeug-Essen auch nach Hause bekommen
Ernährung
Konkurrenz für den Pizza-Service? Deutsche Post und Lufthansa wollen Online-Kunden künftig gemeinsam Bordverpflegung, wie man sie aus dem Flieger kennt, auch nach Hause liefern. Die Firmen wollen nun erstmals testen, ob das Kabinen-Menü am Boden gut ankommt.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen Euro
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.