Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tarifstreit

Erste Klagen gegen Streiks an Schleusen

22.08.2013 | 22:07 Uhr
Erste Klagen gegen Streiks an Schleusen
Nichts geht mehr: Auch die Schleuse Friedrichsfeld wird bestreikt.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Die Geduld der Arbeitgeber ist aufgebraucht: Der erste Logistik-Unternehmer hat eine einstweilige Verfügung gegen die streikenden Schleusenarbeiter beantragt. Am Freitag verhandelt das Arbeitsgericht Wesel den Fall. Weitere Klage in Herne anhängig, doch die Gewerkschaft Verdi gibt sich gelassen.

Die Streiks des Schleusenpersonals sind in der vierten Woche, nun gibt es erste Klagen an Arbeitsgerichten. Wie die Gewerkschaft Verdi auf NRZ-Nachfrage mitteilte, will der Duisburger Logistiker HTAG die Arbeitsniederlegung an der Schleuse in Voerde-Friedrichsfeld unterbinden.

Das Weseler Arbeitsgericht wird sich am Freitag mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung befassen. Einen ähnlichen Antrag gibt es für die Schleuse in Herne, gestellt von einer Rhenus-Reederei. Er wird am dortigen Arbeitsgericht ebenfalls heute verhandelt, wie Verdi-Vertreter Michael Kötzing sagte.

„Juristisch sehen wir den Klagen gelassen entgegen“, sagte Kötzing. Seinen Worten zufolge argumentieren die Firmen, dass Verdi gezielt die Reedereien und die Binnenschifffahrt bestreike – was nicht zulässig wäre, weil diese in der Tarifauseinandersetzung zwischen Verdi und der Schifffahrtsbehörde außen vor sind.

Mehr zum Thema
Streik der Schleusenwärter blockiert Berufsschifffahrt

Die Lichter vor den Schleusen stehen wieder auf Rot. Gleich in mehreren Bundesländern wollen die Kollegen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung diese...

Hoffnung auf Einigung

Bei der Gewerkschaft indes hat man keinen Zweifel an der Zulässigkeit des Streiks: „Wir bestreiken die Schifffahrtsverwaltung, nicht die Reedereien“, betonte Kötzing. Dass Dritte die Auswirkungen des Streiks spüren, lasse sich nicht vermeiden. Verdi bemühe sich, diese in Grenzen zu halten: „Wir machen Streikpausen und kündigen Arbeitsniederlegungen lange vorher an.“ Ab Samstag gibt es wieder so eine Pause.

Hintergrund des Streiks ist die geplante Umstrukturierung der Schifffahrtsbehörde; Verdi fürchtet den Verlust von 3000 Arbeitsplätzen. Auf einer Demo in Minden machte Verdi-Chef Bsirske den 1100 Streikenden gestern vorsichtig Hoffnung auf ein Ende der Auseinandersetzung. Es gebe derzeit Gespräche mit dem Bundesverkehrsministerium.

Holger Dumke

Kommentare
23.08.2013
21:22
Erste Klagen gegen Streiks an Schleusen
von BRAMAN | #5

Die Auswirkungen von Personalabbau waren und sind immer noch am Hauptbahnhof Mainz zu sehen, wobei Mainz sicher nur ein kleines Problem des...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bergbau hinterlässt in der Emscher PCB-Spuren
Grubenwasser
Das Umweltgift PCB aus Grubenwasser ist offenbar erstmals in der Emscher nachgewiesen worden. RAG und Bergaufsicht hatten das bislang ausgeschlossen.
Hyundai schließt Bochumer Traditionsfirma Jahnel-Kestermann
Getriebehersteller
Millionen-Verluste haben den Konzern Hyundai veranlasst, seine Bochumer Tochter Jahnel-Kestermann zu schließen. 100 Beschäftigte werden arbeitslos.
Zu wenig Praxis - Was taugt der Uni-Abschluss Bachelor?
Ausbildung
Wirtschaft beklagt den Trend zu Akademisierung. Viele Hochschul-Absolventen seien schlecht ausgebildet. Ministerin sieht auch Firmen in der Pflicht.
Piëch tritt aus VW-Aufsichtsrat zurück - Machtkampf verloren
Volkswagen
Aufsichtsratschef Piëch wollte bei Volkswagen die Ablösung des Vorstandsvorsitzenden Winterkorn betreiben. Jetzt hat Piëch selbst seinen Hut genommen.
Deutsche Bank will Postbank abstoßen
Deutsche Bank
Die Deutsche Bank gibt die Mehrheit an der Postbank auf und schrumpft zudem ihr Kapitalmarktgeschäft. Das soll den Konzern profitabler zu machen.
article
8349632
Erste Klagen gegen Streiks an Schleusen
Erste Klagen gegen Streiks an Schleusen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/erste-klagen-gegen-streiks-an-schleusen-id8349632.html
2013-08-22 22:07
Duisburg, Arbeitsgericht, Gewerkschaft. HTAG, Streik, Protest, Demonstration, Arbeitsniederlegung, Verdi,
Wirtschaft