Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Luftfahrt

Erneute Panne bei Boeings "Dreamliner" - Behörde greift ein

11.01.2013 | 14:24 Uhr
Erneute Panne bei Boeings "Dreamliner" - Behörde greift ein
Die Pannenserie mit Boeings "Dreamliner" reißt nicht ab. Jetzt schaltet sich die US-Luftfahrtbehörde FAA ein.Foto: rtr

Washington/Tokio.  Nach der jüngsten Pannenserie bei Flugzeugen vom Typ Boeing 787 hat die US-Luftfahrtbehörde FAA am Freitag eine umfassende Überprüfung aller kritischen Systeme des sogenannten Dreamliners angeordnet. Kurz zuvor hatte es erneut Meldungen über Pannen beim "Dreamliner" gegeben.

Die Pannenserie beim neuen Boeing -Flugzeug Dreamliner reißt nicht ab und ruft nun auch die US-Luftfahrtbehörde auf den Plan. Nach einer Woche fast täglicher Zwischenfälle mit den prestigeträchtigen Maschinen des Airbus-Rivalen meldete die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways am Freitag zwei neue Probleme bei zwei 787-Maschinen: einen Riss im Cockpit-Fenster sowie ein Ölleck im Triebwerk.

Die Probleme der Tage zuvor reichten von Schwierigkeiten mit Bremsen bis hin zu einem Brand an Bord eines leeren Flugzeugs. Die Federal Aviation Administration (FAA) leitete eine umfassende Untersuchung von Design und Montage des Flugzeugs ein. Details sollten später am Freitag genannt werden. Dies stellt einen herben Rückschlag für Boeing dar.

 Nach Landung lief Öl aus dem Triebwerk

All Nippon Airlines teilte mit, der Riss sei während eines Inlandsfluges aufgetreten. Die Maschine aus Tokio landete demnach sicher auf ihrem Zielflughafen im Westen des Landes, der Rückflug wurde annulliert. Nach der Landung einer anderen 787 im Süden Japans sei zudem Öl aus einem Triebwerk ausgelaufen. Das Flugzeug sei anschließend mit einiger Verspätung nach Tokio zurückgeflogen. Bei keinem der Zwischenfälle gab es Verletzte.

Ein Boeing-Sprecher sagte zu dem Riss, so etwas komme auch in anderen Flugzeugen immer mal wieder vor. Dies sei kein Zeichen für grundlegende Schwierigkeiten. Am Donnerstag hatte Boeing-Chefingenieur Mike Sinnett öffentlich das nach Listenpreis gut 200 Millionen Dollar teure Vorzeigemodell des Konzerns verteidigt. Sinnett betonte, das Flugzeug sei absolut sicher. Er räumte aber ein, dass die in dem Flugzeug eingesetzten Lithium-Ionen-Batterien bei Überhitzung Feuer fangen können und nur schwer zu löschen seien. Trotzdem seien sie die richtige Wahl.

Batterie-Technologie soll Gewicht der "Dreamliner" reduzieren

Boeing setzt im Dreamliner auf die neue Batterie-Technologie statt auf traditionelle Hydraulik-Systeme. Dadurch wird das Gewicht des Flugzeugs reduziert und beim Flug Sprit gespart.

Hintergrund
Dritte Panne am dritten Tag bei Boeings "Dreamliner"

Beim neuen Langstreckenjet "Dreamliner" von Boeing melden Fluggesellschaften aus Japan in kurzer Zeit Brand-, Sprit- und Bremsprobleme. Trotzdem liegen dem US-Hersteller rund 800 Bestellungen für das Flugzeug vor.

Boeing hatte den Dreamliner nach jahrelanger Verzögerung Ende 2011 an den Start gebracht. Ende 2012 hatten die Amerikaner 848 Maschinen dieses Typs verkauft und 49 ausgeliefert. Einige Experten stimmen Boeing zu, dass es sich bei den jüngsten Problemen um normale Anfangsschwierigkeiten handelt. Andere befürchten einen Vertrauensverlust der Öffentlichkeit. (rtr/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Die Witterung! Bahn rechtfertigt sich für Verspätungs-Rekord
Fernverkehr
Seit der Bahnreform nimmt das Ausmaß der Verspätungen im Fernverkehr stetig zu. Unwetter und überlastete Strecken vermiesen die Pünktlichkeitsbilanz der Deutschen Bahn AG. 2013 kam die Bahn 7,2 Jahre zu spät. Ein Trost: Im Regionalverkehr hielten sich Verspätungen in Grenzen.
GDL verzichtet auf Streiks an den Weihnachtstagen
Bahn
Zu Weihnachten sollen Bahnreisende von Lokführerstreiks verschont bleiben - zumindest, wenn es nach der Gewerkschaft GDL geht. Deren Chef Claus Weselsky spricht von einer "friedvollen Zeit". Für Reisende ist das eine erste gute Nachricht, aber noch keine Entwarnung.
Thomas Middelhoff wehrt sich gegen seine Untersuchungshaft
Manager
Seit eineinhalb Wochen sitzt der frühere Karstadt-Manager Thomas Middelhoff in Essen in Untersuchungshaft. Jetzt haben seine Anwälte Haftbeschwerde eingelegt. Damit dürfte der Haftbefehl gegen Middelhoff schon bald das Oberlandesgericht Hamm beschäftigen. Es sei denn, die Essener Richter überdenken...
Kartellverdacht – Volvo legt 400 Millionen Euro zurück
EU
Der Lastwagenbauer Volvo wappnet sich nach den Kartellvorwürfen durch die EU-Kommission für eine hohe Strafe und legt umgerechnet 400 Millionen Euro zurück.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos