Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Riester-Betrug

Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft

04.10.2012 | 14:57 Uhr
Der Versicherer Ergo kommt nicht zur Ruhe. Neuer Vorwurf: Betrug oder Beihilfe zum Betrug bei Riester-Verträgen.

Köln/Hamburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Manager des Versicherungskonzerns Ergo. Die Behörde prüft Betrugsvorwürfe bei 1600 Riester-Verträgen. Zahlreiche Verträge sollen von der Versicherung falsch berechnet worden sein.

Die Vorwürfe gegen den Versicherer Ergo sind nicht neu, aber jetzt ist bekannt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt. In der Affäre um fehlerhaft ausgestellte Riester-Verträge bei Ergo prüft die Staatsanwaltschaft Hamburg jetzt Vorwürfe gegen elf Ergo-Mitarbeiter.

Ermittelt werde wegen des Verdachts auf Betrug beziehungsweise Beihilfe zum Betrug, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag einen Bericht des "Handelsblatts".

Die Ermittlungsverfahren laufen laut Staatsanwaltschaft bereits sei Mitte 2011. Der Zeitung zufolge wird gegen vier ehemalige und aktive Führungskräfte von Ergo wegen Betrugsverdachts und gegen sieben weitere Manager wegen Beihilfeverdachts ermittelt.

Staatsanwaltschaft prüft 1600 Riester-Verträge der Ergo-Versicherung

Video
Mit einem "Happening" vor der Ergo-Zentrale nahm die "Die Partei" den Versicherer aufs Korn. Eine Blondine im Bademantel und mit Sektflasche in der Hand spielte unter anderem auf den Skandal um eine ausschweifende Sex-Party auf Ergo-Kosten an.

Versicherung Im Juni 2011 war bekannt geworden, dass die 2010 von der Ergo-Gruppe übernommene Negativ-Schlagzeilen: Hamburg-Mannheimer (HMI) zahlreiche Riesterverträge falsch berechnet hatte - zu Ungunsten der Versicherten. Demnach waren auf den Formularen niedrigere Verwaltungskosten ausgewiesen als die Versicherung tatsächlich kassiert hatte.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge prüft die Behörde die Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit 1600 Riester-Verträgen. Der Schaden, der den einzelnen Versicherungs-nehmern entstanden sein könne, liege zwischen 30 und 40 Euro.

Ergo bekommt mit der mutmaßlichen Riester-Affäre wieder Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. Erst vor einer Woche hatte der Versicherungskonzern Ergo Fehler bei der öffentlichen (afp)


Kommentare
27.03.2013
21:25
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von SpankyHam | #3

Die machen´s einfach...

04.10.2012
17:08
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von meinemeinungdazu | #2

Wieder ein Beweis dafür, wie falsch die Privatisierung einer Rente ist. Keiner Versicherung kann man trauen, dass dem Einzahler in 30 bis 40 Jahren überhaupt etwas übrig bleibt. Es gibt keine Sicherheiten und keine endgültigen Zahlen. Wie sollen sie lauten, wenn schon beim Abschluss getrickst wird. Vor solchen privatisierten Renten kann man nur warnen. Die Versicherer verkaufen teure Luftnummern.

04.10.2012
16:54
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von fogfog | #1

für die boni müssen die zahlen stimmen, raupe nimmersatt sitzt überall.

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?