Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Riester-Betrug

Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft

04.10.2012 | 14:57 Uhr
Der Versicherer Ergo kommt nicht zur Ruhe. Neuer Vorwurf: Betrug oder Beihilfe zum Betrug bei Riester-Verträgen.

Köln/Hamburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Manager des Versicherungskonzerns Ergo. Die Behörde prüft Betrugsvorwürfe bei 1600 Riester-Verträgen. Zahlreiche Verträge sollen von der Versicherung falsch berechnet worden sein.

Die Vorwürfe gegen den Versicherer Ergo sind nicht neu, aber jetzt ist bekannt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt. In der Affäre um fehlerhaft ausgestellte Riester-Verträge bei Ergo prüft die Staatsanwaltschaft Hamburg jetzt Vorwürfe gegen elf Ergo-Mitarbeiter.

Ermittelt werde wegen des Verdachts auf Betrug beziehungsweise Beihilfe zum Betrug, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag einen Bericht des "Handelsblatts".

Die Ermittlungsverfahren laufen laut Staatsanwaltschaft bereits sei Mitte 2011. Der Zeitung zufolge wird gegen vier ehemalige und aktive Führungskräfte von Ergo wegen Betrugsverdachts und gegen sieben weitere Manager wegen Beihilfeverdachts ermittelt.

Staatsanwaltschaft prüft 1600 Riester-Verträge der Ergo-Versicherung

Video
Mit einem "Happening" vor der Ergo-Zentrale nahm die "Die Partei" den Versicherer aufs Korn. Eine Blondine im Bademantel und mit Sektflasche in der Hand spielte unter anderem auf den Skandal um eine ausschweifende Sex-Party auf Ergo-Kosten an.

Versicherung Im Juni 2011 war bekannt geworden, dass die 2010 von der Ergo-Gruppe übernommene Negativ-Schlagzeilen: Hamburg-Mannheimer (HMI) zahlreiche Riesterverträge falsch berechnet hatte - zu Ungunsten der Versicherten. Demnach waren auf den Formularen niedrigere Verwaltungskosten ausgewiesen als die Versicherung tatsächlich kassiert hatte.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge prüft die Behörde die Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit 1600 Riester-Verträgen. Der Schaden, der den einzelnen Versicherungs-nehmern entstanden sein könne, liege zwischen 30 und 40 Euro.

Ergo bekommt mit der mutmaßlichen Riester-Affäre wieder Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. Erst vor einer Woche hatte der Versicherungskonzern Ergo Fehler bei der öffentlichen (afp)



Kommentare
27.03.2013
21:25
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von SpankyHam | #3

Die machen´s einfach...

04.10.2012
17:08
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von meinemeinungdazu | #2

Wieder ein Beweis dafür, wie falsch die Privatisierung einer Rente ist. Keiner Versicherung kann man trauen, dass dem Einzahler in 30 bis 40 Jahren überhaupt etwas übrig bleibt. Es gibt keine Sicherheiten und keine endgültigen Zahlen. Wie sollen sie lauten, wenn schon beim Abschluss getrickst wird. Vor solchen privatisierten Renten kann man nur warnen. Die Versicherer verkaufen teure Luftnummern.

04.10.2012
16:54
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von fogfog | #1

für die boni müssen die zahlen stimmen, raupe nimmersatt sitzt überall.

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunfall in Moskau
Unfall
Beim Start in Moskau rammte das Flugzeug von Total-Chef Christophe de Margerie einen Schneepflug. Alle drei Insassen starben – auch der Manager. De Margerie war überzeugter Kapitalist und talentierter Diplomat. Frankreich trauert um einen meinungsstarken Geschäftsmann.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?