Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Riester-Betrug

Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft

04.10.2012 | 14:57 Uhr
Der Versicherer Ergo kommt nicht zur Ruhe. Neuer Vorwurf: Betrug oder Beihilfe zum Betrug bei Riester-Verträgen.

Köln/Hamburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Manager des Versicherungskonzerns Ergo. Die Behörde prüft Betrugsvorwürfe bei 1600 Riester-Verträgen. Zahlreiche Verträge sollen von der Versicherung falsch berechnet worden sein.

Die Vorwürfe gegen den Versicherer Ergo sind nicht neu, aber jetzt ist bekannt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt. In der Affäre um fehlerhaft ausgestellte Riester-Verträge bei Ergo prüft die Staatsanwaltschaft Hamburg jetzt Vorwürfe gegen elf Ergo-Mitarbeiter.

Ermittelt werde wegen des Verdachts auf Betrug beziehungsweise Beihilfe zum Betrug, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag einen Bericht des "Handelsblatts".

Die Ermittlungsverfahren laufen laut Staatsanwaltschaft bereits sei Mitte 2011. Der Zeitung zufolge wird gegen vier ehemalige und aktive Führungskräfte von Ergo wegen Betrugsverdachts und gegen sieben weitere Manager wegen Beihilfeverdachts ermittelt.

Staatsanwaltschaft prüft 1600 Riester-Verträge der Ergo-Versicherung

Video
Mit einem "Happening" vor der Ergo-Zentrale nahm die "Die Partei" den Versicherer aufs Korn. Eine Blondine im Bademantel und mit Sektflasche in der Hand spielte unter anderem auf den Skandal um eine ausschweifende Sex-Party auf Ergo-Kosten an.

Versicherung Im Juni 2011 war bekannt geworden, dass die 2010 von der Ergo-Gruppe übernommene Negativ-Schlagzeilen: Hamburg-Mannheimer (HMI) zahlreiche Riesterverträge falsch berechnet hatte - zu Ungunsten der Versicherten. Demnach waren auf den Formularen niedrigere Verwaltungskosten ausgewiesen als die Versicherung tatsächlich kassiert hatte.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge prüft die Behörde die Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit 1600 Riester-Verträgen. Der Schaden, der den einzelnen Versicherungs-nehmern entstanden sein könne, liege zwischen 30 und 40 Euro.

Ergo bekommt mit der mutmaßlichen Riester-Affäre wieder Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. Erst vor einer Woche hatte der Versicherungskonzern Ergo Fehler bei der öffentlichen (afp)



Kommentare
27.03.2013
21:25
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von SpankyHam | #3

Die machen´s einfach...

04.10.2012
17:08
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von meinemeinungdazu | #2

Wieder ein Beweis dafür, wie falsch die Privatisierung einer Rente ist. Keiner Versicherung kann man trauen, dass dem Einzahler in 30 bis 40 Jahren überhaupt etwas übrig bleibt. Es gibt keine Sicherheiten und keine endgültigen Zahlen. Wie sollen sie lauten, wenn schon beim Abschluss getrickst wird. Vor solchen privatisierten Renten kann man nur warnen. Die Versicherer verkaufen teure Luftnummern.

04.10.2012
16:54
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von fogfog | #1

für die boni müssen die zahlen stimmen, raupe nimmersatt sitzt überall.

Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?