Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Riester-Betrug

Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft

04.10.2012 | 14:57 Uhr
Funktionen
Der Versicherer Ergo kommt nicht zur Ruhe. Neuer Vorwurf: Betrug oder Beihilfe zum Betrug bei Riester-Verträgen.

Köln/Hamburg.  Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Manager des Versicherungskonzerns Ergo. Die Behörde prüft Betrugsvorwürfe bei 1600 Riester-Verträgen. Zahlreiche Verträge sollen von der Versicherung falsch berechnet worden sein.

Die Vorwürfe gegen den Versicherer Ergo sind nicht neu, aber jetzt ist bekannt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt. In der Affäre um fehlerhaft ausgestellte Riester-Verträge bei Ergo prüft die Staatsanwaltschaft Hamburg jetzt Vorwürfe gegen elf Ergo-Mitarbeiter.

Ermittelt werde wegen des Verdachts auf Betrug beziehungsweise Beihilfe zum Betrug, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag einen Bericht des "Handelsblatts".

Die Ermittlungsverfahren laufen laut Staatsanwaltschaft bereits sei Mitte 2011. Der Zeitung zufolge wird gegen vier ehemalige und aktive Führungskräfte von Ergo wegen Betrugsverdachts und gegen sieben weitere Manager wegen Beihilfeverdachts ermittelt.

Staatsanwaltschaft prüft 1600 Riester-Verträge der Ergo-Versicherung

Video
Mit einem "Happening" vor der Ergo-Zentrale nahm die "Die Partei" den Versicherer aufs Korn. Eine Blondine im Bademantel und mit Sektflasche in der Hand spielte unter anderem auf den Skandal um eine ausschweifende Sex-Party auf Ergo-Kosten an.

Versicherung Im Juni 2011 war bekannt geworden, dass die 2010 von der Ergo-Gruppe übernommene Negativ-Schlagzeilen: Hamburg-Mannheimer (HMI) zahlreiche Riesterverträge falsch berechnet hatte - zu Ungunsten der Versicherten. Demnach waren auf den Formularen niedrigere Verwaltungskosten ausgewiesen als die Versicherung tatsächlich kassiert hatte.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge prüft die Behörde die Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit 1600 Riester-Verträgen. Der Schaden, der den einzelnen Versicherungs-nehmern entstanden sein könne, liege zwischen 30 und 40 Euro.

Ergo bekommt mit der mutmaßlichen Riester-Affäre wieder Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. Erst vor einer Woche hatte der Versicherungskonzern Ergo Fehler bei der öffentlichen (afp)

Kommentare
27.03.2013
21:25
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von SpankyHam | #3

Die machen´s einfach...

04.10.2012
17:08
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von meinemeinungdazu | #2

Wieder ein Beweis dafür, wie falsch die Privatisierung einer Rente ist. Keiner Versicherung kann man trauen, dass dem Einzahler in 30 bis 40 Jahren überhaupt etwas übrig bleibt. Es gibt keine Sicherheiten und keine endgültigen Zahlen. Wie sollen sie lauten, wenn schon beim Abschluss getrickst wird. Vor solchen privatisierten Renten kann man nur warnen. Die Versicherer verkaufen teure Luftnummern.

04.10.2012
16:54
Ergo-Manager wegen Riester-Betrug im Visier der Staatsanwaltschaft
von fogfog | #1

für die boni müssen die zahlen stimmen, raupe nimmersatt sitzt überall.

Aus dem Ressort
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.