Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Ergo-Lustreisen

Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein

30.09.2012 | 10:35 Uhr
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
Ergo-Chef Torsten Oletzky räumt Fehler bei Aufarbeitung von Sex-Reisen einFoto: dapd

Berlin.  Die Affäre um vom Unternehmen gesponserte Lustreisen für Versicherungsvertreter hat Ergo einen enormen Imageschaden beschert. Nun hat Ergo-Chef Torsten Oletzky Fehler in der Kommunikation eingeräumt. "Wir haben keine gute Figur gemacht", sagte er in einem Interview - und versprach mehr Transparenz.

Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Ergo hat Fehler bei der öffentlichen Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. "In der Kommunikation haben wir nicht immer eine gute Figur gemacht", sagte Torsten Oletzky im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung" (F.A.S.) laut Vorabbericht. Dass die drei Reisen von Ergo-Vertretern in einen Swinger-Club nach Jamaika bei einer Pressekonferenz nicht erwähnt worden seien, sei "ein Fehler" gewesen, sagte Oletzky.

Der Ergo-Konzern schaltet an diesem Sonntag eine Website mit Informationen über die Skandalreisen frei. Oletzky räumte nach den neuerlichen Enthüllungen über weitere Sex-Reisen ein, die Aussage, die Ergo habe bei der Aufarbeitung der Skandale im Unternehmen "jeden Stein umgedreht", seinerzeit "zu früh" gewesen sei: "Wir haben unsere Lektion gelernt." Auf die Frage, ob die Ergo-Muttergesellschaft noch hinter Oletzky stehe, sagte dieser, er bekomme "alle Unterstützung aus München, die es braucht". Oletzky beteuerte: "Ich verspüre den Rückhalt zur Ego nach wie vor". (rtr)



Kommentare
30.09.2012
17:32
Was redet der Mann da?
von vantast | #5

Nicht die Tatsachen waren ein Problem, sondern die Öffentlichkeitsarbeit dazu? Diesr Mann hat kein Problembewußtsein, er sollte besser befördert werden....

30.09.2012
13:56
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von Gerther | #4

So gaga wie sich ERGO in den TV-Spots präsentiert (siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=tmhz9fVbGgU ), so gaga reagiert das Top-Management bei den gesponserten Lust-Reisen. Dieser Versicherung würde ich nicht mein Geld anvertrauen.


30.09.2012
12:06
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von donfernando | #3

Wenn man sich Damen in Budapest und Jamaika mietet, muss man eigentlich mit Kommunikationsfehlern rechnen.
Und jetzt ist es wieder passiert, in einem ganz anderen Zusammenhang. Anscheinend war denen bei Ergo schon länger die Kommunikation nicht so wirklich wichtig.

30.09.2012
11:57
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von holmark | #2

#1
Die Kosten für Werbung werden von den Einnahmen abgezogen und mindern den steuerlichen Gewinn.

Und gerade die Ergo ist ein Musterbeispiel für schräge Kommunikation, wie man auch an deren Fernsehwerbung täglich bestaunen kann.

30.09.2012
11:21
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von secu351 | #1

in Wirklichkeit interessiert die das doch alles nicht! Obwohl ich von denen immer wieder - von mir nicht angeforderte - Angebote über unsinnige Unfall- und Sterbeversicherungen bekomme und denen mehrmals mitgeteilt habe, dass ich solche Angebote nicht wünsche und mich an der Finanzierung der Lustreisen für ihre Mitarbeiter nicht beteiligen möchte und werde und die Löschung meiner persönlichen Daten verlangt habe, geben die trotzdem keine Ruhe. Das Geld der Versicherten wird auch durch derart sinnlose Werbung mit vollen Händen zum Fenster raus geschmissen. Die ERGO hat`s halt.

Aus dem Ressort
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?