Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Ergo-Lustreisen

Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein

30.09.2012 | 10:35 Uhr
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
Ergo-Chef Torsten Oletzky räumt Fehler bei Aufarbeitung von Sex-Reisen einFoto: dapd

Berlin.  Die Affäre um vom Unternehmen gesponserte Lustreisen für Versicherungsvertreter hat Ergo einen enormen Imageschaden beschert. Nun hat Ergo-Chef Torsten Oletzky Fehler in der Kommunikation eingeräumt. "Wir haben keine gute Figur gemacht", sagte er in einem Interview - und versprach mehr Transparenz.

Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Ergo hat Fehler bei der öffentlichen Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. "In der Kommunikation haben wir nicht immer eine gute Figur gemacht", sagte Torsten Oletzky im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung" (F.A.S.) laut Vorabbericht. Dass die drei Reisen von Ergo-Vertretern in einen Swinger-Club nach Jamaika bei einer Pressekonferenz nicht erwähnt worden seien, sei "ein Fehler" gewesen, sagte Oletzky.

Der Ergo-Konzern schaltet an diesem Sonntag eine Website mit Informationen über die Skandalreisen frei. Oletzky räumte nach den neuerlichen Enthüllungen über weitere Sex-Reisen ein, die Aussage, die Ergo habe bei der Aufarbeitung der Skandale im Unternehmen "jeden Stein umgedreht", seinerzeit "zu früh" gewesen sei: "Wir haben unsere Lektion gelernt." Auf die Frage, ob die Ergo-Muttergesellschaft noch hinter Oletzky stehe, sagte dieser, er bekomme "alle Unterstützung aus München, die es braucht". Oletzky beteuerte: "Ich verspüre den Rückhalt zur Ego nach wie vor". (rtr)



Kommentare
30.09.2012
17:32
Was redet der Mann da?
von vantast | #5

Nicht die Tatsachen waren ein Problem, sondern die Öffentlichkeitsarbeit dazu? Diesr Mann hat kein Problembewußtsein, er sollte besser befördert werden....

30.09.2012
13:56
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von Gerther | #4

So gaga wie sich ERGO in den TV-Spots präsentiert (siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=tmhz9fVbGgU ), so gaga reagiert das Top-Management bei den gesponserten Lust-Reisen. Dieser Versicherung würde ich nicht mein Geld anvertrauen.


30.09.2012
12:06
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von donfernando | #3

Wenn man sich Damen in Budapest und Jamaika mietet, muss man eigentlich mit Kommunikationsfehlern rechnen.
Und jetzt ist es wieder passiert, in einem ganz anderen Zusammenhang. Anscheinend war denen bei Ergo schon länger die Kommunikation nicht so wirklich wichtig.

30.09.2012
11:57
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von holmark | #2

#1
Die Kosten für Werbung werden von den Einnahmen abgezogen und mindern den steuerlichen Gewinn.

Und gerade die Ergo ist ein Musterbeispiel für schräge Kommunikation, wie man auch an deren Fernsehwerbung täglich bestaunen kann.

30.09.2012
11:21
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von secu351 | #1

in Wirklichkeit interessiert die das doch alles nicht! Obwohl ich von denen immer wieder - von mir nicht angeforderte - Angebote über unsinnige Unfall- und Sterbeversicherungen bekomme und denen mehrmals mitgeteilt habe, dass ich solche Angebote nicht wünsche und mich an der Finanzierung der Lustreisen für ihre Mitarbeiter nicht beteiligen möchte und werde und die Löschung meiner persönlichen Daten verlangt habe, geben die trotzdem keine Ruhe. Das Geld der Versicherten wird auch durch derart sinnlose Werbung mit vollen Händen zum Fenster raus geschmissen. Die ERGO hat`s halt.

Aus dem Ressort
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?