Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Ergo-Lustreisen

Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein

30.09.2012 | 10:35 Uhr
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
Ergo-Chef Torsten Oletzky räumt Fehler bei Aufarbeitung von Sex-Reisen einFoto: dapd

Berlin.  Die Affäre um vom Unternehmen gesponserte Lustreisen für Versicherungsvertreter hat Ergo einen enormen Imageschaden beschert. Nun hat Ergo-Chef Torsten Oletzky Fehler in der Kommunikation eingeräumt. "Wir haben keine gute Figur gemacht", sagte er in einem Interview - und versprach mehr Transparenz.

Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Ergo hat Fehler bei der öffentlichen Aufarbeitung der Skandale um Sex-Ausflüge von Versicherungsvertretern nach Budapest und Jamaika eingeräumt. "In der Kommunikation haben wir nicht immer eine gute Figur gemacht", sagte Torsten Oletzky im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung" (F.A.S.) laut Vorabbericht. Dass die drei Reisen von Ergo-Vertretern in einen Swinger-Club nach Jamaika bei einer Pressekonferenz nicht erwähnt worden seien, sei "ein Fehler" gewesen, sagte Oletzky.

Der Ergo-Konzern schaltet an diesem Sonntag eine Website mit Informationen über die Skandalreisen frei. Oletzky räumte nach den neuerlichen Enthüllungen über weitere Sex-Reisen ein, die Aussage, die Ergo habe bei der Aufarbeitung der Skandale im Unternehmen "jeden Stein umgedreht", seinerzeit "zu früh" gewesen sei: "Wir haben unsere Lektion gelernt." Auf die Frage, ob die Ergo-Muttergesellschaft noch hinter Oletzky stehe, sagte dieser, er bekomme "alle Unterstützung aus München, die es braucht". Oletzky beteuerte: "Ich verspüre den Rückhalt zur Ego nach wie vor". (rtr)


Kommentare
30.09.2012
17:32
Was redet der Mann da?
von vantast | #5

Nicht die Tatsachen waren ein Problem, sondern die Öffentlichkeitsarbeit dazu? Diesr Mann hat kein Problembewußtsein, er sollte besser befördert werden....

30.09.2012
13:56
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von Gerther | #4

So gaga wie sich ERGO in den TV-Spots präsentiert (siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=tmhz9fVbGgU ), so gaga reagiert das Top-Management bei den gesponserten Lust-Reisen. Dieser Versicherung würde ich nicht mein Geld anvertrauen.


30.09.2012
12:06
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von donfernando | #3

Wenn man sich Damen in Budapest und Jamaika mietet, muss man eigentlich mit Kommunikationsfehlern rechnen.
Und jetzt ist es wieder passiert, in einem ganz anderen Zusammenhang. Anscheinend war denen bei Ergo schon länger die Kommunikation nicht so wirklich wichtig.

30.09.2012
11:57
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von holmark | #2

#1
Die Kosten für Werbung werden von den Einnahmen abgezogen und mindern den steuerlichen Gewinn.

Und gerade die Ergo ist ein Musterbeispiel für schräge Kommunikation, wie man auch an deren Fernsehwerbung täglich bestaunen kann.

30.09.2012
11:21
Ergo-Chef räumt Kommunikationsfehler in Sex-Affäre ein
von secu351 | #1

in Wirklichkeit interessiert die das doch alles nicht! Obwohl ich von denen immer wieder - von mir nicht angeforderte - Angebote über unsinnige Unfall- und Sterbeversicherungen bekomme und denen mehrmals mitgeteilt habe, dass ich solche Angebote nicht wünsche und mich an der Finanzierung der Lustreisen für ihre Mitarbeiter nicht beteiligen möchte und werde und die Löschung meiner persönlichen Daten verlangt habe, geben die trotzdem keine Ruhe. Das Geld der Versicherten wird auch durch derart sinnlose Werbung mit vollen Händen zum Fenster raus geschmissen. Die ERGO hat`s halt.

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?