Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Eon

Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück

04.06.2012 | 17:34 Uhr
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
Die Stromnetze spielen in Sachen Energiewende eine Schlüsselrolle. Foto: Jens Schlueter/dapd

Düsseldorf.   Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Regionalversorgern mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Nun wittern die Kommunen ihre Chance. Auch in NRW laufen Gespräche über einen möglichen Einstieg von Städten und Gemeinden.

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Unternehmen mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Auf der Verkaufsliste steht unter anderem der nordrhein-westfälische Regionalversorger Eon Westfalen Weser. Das Unternehmen mit Sitz in Paderborn zählt 1000 Mitarbeiter und betreibt Verteilnetze für Strom, Gas und Wasser. Trennen will sich der Konzern auch von den Tochterfirmen Eon Mitte (Kassel) und Eon Thüringer Energie (Erfurt).

Damit gibt Eon ein Viertel seines deutschen Regionalgeschäfts ab. In Kreisen der Arbeitnehmer wird der Rückzug kritisch beäugt. „Dadurch verliert Eon an Verankerung in den Kommunen“, hieß es.

Nach Privatisierungen nun Trend zur „Re-Kommunalisierung“

Der Konzern hofft darauf, dass nun Kommunen als Eigentümer einspringen. Auch in NRW gebe es hierzu bereits Gespräche, teilte Eon mit. In der Energiebranche ist nach Jahren der Privatisierungen ein Trend zur „Re-Kommunalisierung“ zu erkennen.

„Die Kommunen haben ein hohes Interesse, als Akteure der Energiewende dabei zu sein“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, dieser Zeitung. „Netze zu übernehmen ist eine Chance, um sich stärker am Markt zu etablieren. Das schafft auch Arbeitsplätze in der Region.“ Das Risiko nannte Landsberg auch angesichts niedriger Kreditzinsen „überschaubar“.

Ulf Meinke



Kommentare
05.06.2012
12:40
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von wilbec | #2

Ganz natürliche menschliche Regung.
Da die Politik mit ihren Umwelträumen eine sichere Energieversorgung zerstört wlíl Eon sich nicht für die nicht mehr funktionierende Energieversorgung von der Politik beschimpfen lassen.
Sollen sich doch die Städte (Stadtwerke) mit den Kunden rumschlagen.

04.06.2012
20:47
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von stefan48 | #1

na das ist ja mal was gutes nur haben das die linken schon seit Jahren so gefordert also kann ja die Politik der Linken nicht falsch sein

Aus dem Ressort
Wirtschaft will Betriebsfeste und den "Sachlohn" erhalten
Steuern
Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Wirtschaft und Gewerkschaften auch künftig einen "Sachlohn" in Höhe von 44 Euro im Monat steuerfrei auszahlen dürfen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos