Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Eon

Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück

04.06.2012 | 17:34 Uhr
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
Die Stromnetze spielen in Sachen Energiewende eine Schlüsselrolle. Foto: Jens Schlueter/dapd

Düsseldorf.   Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Regionalversorgern mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Nun wittern die Kommunen ihre Chance. Auch in NRW laufen Gespräche über einen möglichen Einstieg von Städten und Gemeinden.

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Unternehmen mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Auf der Verkaufsliste steht unter anderem der nordrhein-westfälische Regionalversorger Eon Westfalen Weser. Das Unternehmen mit Sitz in Paderborn zählt 1000 Mitarbeiter und betreibt Verteilnetze für Strom, Gas und Wasser. Trennen will sich der Konzern auch von den Tochterfirmen Eon Mitte (Kassel) und Eon Thüringer Energie (Erfurt).

Damit gibt Eon ein Viertel seines deutschen Regionalgeschäfts ab. In Kreisen der Arbeitnehmer wird der Rückzug kritisch beäugt. „Dadurch verliert Eon an Verankerung in den Kommunen“, hieß es.

Nach Privatisierungen nun Trend zur „Re-Kommunalisierung“

Der Konzern hofft darauf, dass nun Kommunen als Eigentümer einspringen. Auch in NRW gebe es hierzu bereits Gespräche, teilte Eon mit. In der Energiebranche ist nach Jahren der Privatisierungen ein Trend zur „Re-Kommunalisierung“ zu erkennen.

„Die Kommunen haben ein hohes Interesse, als Akteure der Energiewende dabei zu sein“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, dieser Zeitung. „Netze zu übernehmen ist eine Chance, um sich stärker am Markt zu etablieren. Das schafft auch Arbeitsplätze in der Region.“ Das Risiko nannte Landsberg auch angesichts niedriger Kreditzinsen „überschaubar“.

Ulf Meinke



Kommentare
05.06.2012
12:40
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von wilbec | #2

Ganz natürliche menschliche Regung.
Da die Politik mit ihren Umwelträumen eine sichere Energieversorgung zerstört wlíl Eon sich nicht für die nicht mehr funktionierende Energieversorgung von der Politik beschimpfen lassen.
Sollen sich doch die Städte (Stadtwerke) mit den Kunden rumschlagen.

04.06.2012
20:47
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von stefan48 | #1

na das ist ja mal was gutes nur haben das die linken schon seit Jahren so gefordert also kann ja die Politik der Linken nicht falsch sein

Aus dem Ressort
Pilotengewerkschaft sagt Streik bei Lufthansa kurzfristig ab
Lufthansa
Überraschung im Tarifkonflikt der Lufthansa. Verhandeln statt streiken heißt offenbar die neue Losung der Pilotengewerkschaft. Auch vorher aber war bereits klar: Arbeitsniederlegungen treffen die Lufthansa längst nicht mehr unvorbereitet.
Zündschlossdefekte - GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein
Auto
Der US-Autohersteller General Motors hat die Zahl der Todesopfer durch defekte Zündschlösser korrigiert. Bis dato hatte die Opel-Mutter 13 Todesfälle eingeräumt, nun sind es 19. Die Zahl der Entschädigungen, die Unfallopfer von GM fordern, ist allerdings weit höher.
Stromausfall legte Ebay lahm - Händler fürchten Einbußen
Ebay
Mehrere Stunden lang war die Handelsplattform Ebay am Sonntag nicht zu erreichen. Erst am Montag äußerte sich das Unternehmen zu der Panne, die offenbar auf einen Stromausfall zurückzuführen ist. Tausende Online-Händler erlitten vermutlich Einbußen, weil Gebote nicht abgegeben werden konnten.
Hotels und Schwimmbäder - Das Milliardengeschäft mit Hunden
Haustiere
1,2 Milliarden Euro wurden im vergangenem Jahr bundesweit alleine für Hundefutter ausgegeben. Das Verwöhnen von Hunden ist in Deutschland ein riesiges Geschäft. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Dienstleistungen: In Hanau hat ein Hallenbad eigens für Bello, Fiffi und Co. eröffnet.
Tui und  Tui Travel zurren Bedingungen für Fusion fest
Fusion
Der Reisekonzern Tui will seine britische Veranstaltungstochter Tui Travel endlich ganz eingemeinden und zu Europas größtem Touristikkonzern werden. Beim Aufbau der Partnerschaft 2007 hatte es nur für gut die Hälfte gereicht. Nun soll das Werk vollendet werden.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?