Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Eon

Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück

04.06.2012 | 17:34 Uhr
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
Die Stromnetze spielen in Sachen Energiewende eine Schlüsselrolle. Foto: Jens Schlueter/dapd

Düsseldorf.   Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Regionalversorgern mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Nun wittern die Kommunen ihre Chance. Auch in NRW laufen Gespräche über einen möglichen Einstieg von Städten und Gemeinden.

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon will sich von Unternehmen mit rund 3700 Beschäftigten trennen. Auf der Verkaufsliste steht unter anderem der nordrhein-westfälische Regionalversorger Eon Westfalen Weser. Das Unternehmen mit Sitz in Paderborn zählt 1000 Mitarbeiter und betreibt Verteilnetze für Strom, Gas und Wasser. Trennen will sich der Konzern auch von den Tochterfirmen Eon Mitte (Kassel) und Eon Thüringer Energie (Erfurt).

Damit gibt Eon ein Viertel seines deutschen Regionalgeschäfts ab. In Kreisen der Arbeitnehmer wird der Rückzug kritisch beäugt. „Dadurch verliert Eon an Verankerung in den Kommunen“, hieß es.

Nach Privatisierungen nun Trend zur „Re-Kommunalisierung“

Der Konzern hofft darauf, dass nun Kommunen als Eigentümer einspringen. Auch in NRW gebe es hierzu bereits Gespräche, teilte Eon mit. In der Energiebranche ist nach Jahren der Privatisierungen ein Trend zur „Re-Kommunalisierung“ zu erkennen.

„Die Kommunen haben ein hohes Interesse, als Akteure der Energiewende dabei zu sein“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, dieser Zeitung. „Netze zu übernehmen ist eine Chance, um sich stärker am Markt zu etablieren. Das schafft auch Arbeitsplätze in der Region.“ Das Risiko nannte Landsberg auch angesichts niedriger Kreditzinsen „überschaubar“.

Ulf Meinke



Kommentare
05.06.2012
12:40
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von wilbec | #2

Ganz natürliche menschliche Regung.
Da die Politik mit ihren Umwelträumen eine sichere Energieversorgung zerstört wlíl Eon sich nicht für die nicht mehr funktionierende Energieversorgung von der Politik beschimpfen lassen.
Sollen sich doch die Städte (Stadtwerke) mit den Kunden rumschlagen.

04.06.2012
20:47
Eon zieht sich in Deutschland aus Regionalgeschäft zurück
von stefan48 | #1

na das ist ja mal was gutes nur haben das die linken schon seit Jahren so gefordert also kann ja die Politik der Linken nicht falsch sein

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?