Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Einsparungen

Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien

24.05.2012 | 16:44 Uhr
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
Foto: PATRIK STOLLARZ/afp

Düsseldorf.   Das Sparprogramm des Energiekonzerns Eon nimmt weiter Formen an: Das Unternehmen will bei der Buchhaltung Kosten sparen und verlagert deshalb einen Teil ins rumänische Cluj. In Deutschland fallen dadurch hunderte Stellen weg.

Deutschlands größter Energieversorger Eon will bis 2015 große Teile seines Rechnungswesens ins rumänische Cluj verlagern. Ein zweites Service-Center für Personalwesen soll in Berlin entstehen. Durch die Bündelung der Funktionen würden konzernweit rund 1.200 Stellen entfallen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Der Stellenabbau sei Bestandteil des Effizienzsteigerungsprogramms „E.on 2.0“, bei dem nach früheren Angaben insgesamt 11.000 Stellen bei dem Energiekonzern gestrichen werden sollen.

In den künftigen Business-Service-Centern sollen nach Konzernangaben insgesamt rund 1.100 Eon-Mitarbeiter arbeiten, davon 600 in Cluj. Die rumänische Stadt sei ein bedeutender Universitätsstandort und zeichne sich insbesondere durch gute Verkehrsanbindungen sowie geringe Betriebs- und Lebenshaltungskosten aus.

Der Ort sei - wie Berlin - bereits Standort vergleichbarer Service-Center anderer Unternehmen. Auf Berlin sollen künftig rund 500 Stellen hauptsächlich im Personalbereich entfallen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen soll bis 2015 abgeschlossen sein.

Auch der Handy-Hersteller Nokia hatte im August 2008 seine Bochumer Produktion ins rumänische Cluj verlagert. Mittlerweile wurde das Werk aber wegen fehlender Aufträge geschlossen. (dapd)

dapd Düsseldorf


Kommentare
28.05.2012
22:39
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von HeKo62 | #10

ich telefoniere mit Nokia nicht, fahre kein Opel mehr...
Stelle Strom ab und werde auswandern :-)

26.05.2012
16:02
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von silera | #9

Da gibts nur eins. Eon boykottieren.Oder auf jeden verlegten Arbeitsplatz eine Art von entgangene Einnahmen der Lohnsteuer oder Ähnlichem erheben.Es kann nicht sein hier dicke Gewinne einfahren,Subventionen kassieren, und im Ausland Arbeiter ausbeuten.

25.05.2012
11:00
Das passt ins Konzept.
von FernerBeobachter | #8

Strom und Gas kommen ja demnächst auch nicht mehr aus D....:-)

25.05.2012
09:39
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Klug99 | #7

Danke Verdi für die geniale Tarifpolitik die unsere Arbeitsplätze zum Exportschlager werden läßt!
- Wann werden die Gewerkschaftsmanager endlich entsorgt?

Jetzt sind es auch qulifizierte Arbeitsplätze die im Ausland offensichtlich günstiger besetzt werden können!

25.05.2012
09:20
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von barca1899 | #6

ich verstehe nicht warum iht euch alle beschwert,der grösste teil der bevölkerung wählt alle vier jahre kapitalissmus,globalisierung etc und nun beschweren sich alle.

24.05.2012
21:59
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von xxyz | #5

Wie sieht es denn mit rumänischen Managern aus?
Warum sind solche Service-Center nicht in NRW?
Arm sind wir auch.

24.05.2012
18:11
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von MichaP | #4

Einfach nur noch Dreist in Deutschland die Gewinne abschäffeln und in Rumänien billig arbeiten lassen.Manager sind halt nur noch Geldgeil.

24.05.2012
17:43
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von hecki47 | #3

Der Vorstand dann aber bitte auch nach Rumänien, mit landesüblichen Gehältern! Dann wird richtig gespart!!

2 Antworten
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Pit01 | #3-1

#3
Gute Idee, ich wäre dafür.

Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von artie_aus_essen | #3-2

So sieht es aus. Natürlich muss das Management gleich mit rüber, da ja dort die Lebenshaltungskosten auch niedriger sind, gleicht man dessen Gehälter auch an. Die Verkehrsanbindung ist auch klasse, was will man mehr. Warum dieses ganze Unternehmen eigentlich noch hier ist, muss man sich bei diesen Super-Vorteilen überhaupt fragen.

24.05.2012
17:21
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von holmark | #2

Ich dachte, dies sei schon geschehen - wenn ich mir die Rechnungen von denen so ansehe... ;o)

24.05.2012
17:13
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Lohheider | #1

Nun, dann könnten ja all unsere Duisburg-Hochfelder Rumänen dort einen Job annehmen. Es sind doch alles exellent ausgebildetet Fachkräfte, die hier nach Duisburg gekommen sind..Nur werden sie bis heute mit ihren Fähigkeiten verkannt. Zitat komisch66

Ich würde mich freuen, wenn diese armen Menschen einen neuen Job in ihrer angestammten Heimat finden würden.

Eine Erleichterung für jeden hier in Deutschland...man kann sogar mal wieder ohne Angst zum Geldautomaten gehen!

Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Glassplitter in Lidl-Gewürzmühle gefunden
Rückruf
Der Discounter Lidl ruft Gewürzmühlen zurück. Betroffen ist die "Kania Glas-Gewürzmühle Pfeffer bunt, 35g". Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Glassplitter aus dem Mahlwerk herausfallen, teilt das Unternehmen mit.
Gelsenkirchener Tectum-Chef drohte IG Metall mit Hausverbot
Betriebsratswahlen
IG-Metall-Bevollmächtigter Robert Sadowsky ist empört über die Reaktion von Unternehmenschef Dr. Matthias Eickhoff. Als Robert Sadowsky Tectum aufsuchte, drohte der Firmenchef mit Hausverbot. Der Gewerkschafter spricht von bewusster Beeinflussung bei der Betriebsratswahl.
RWE-Krise belastet Kommunen mit 2,5 Milliarden Euro
Energieriese
Rote Zahlen und Millionenkürzungen für die Aktionäre: Bei der RWE-Hauptversammlung an diesem Mittwoch in der Essener Gruga-Halle wird es sicher hoch hergehen. Noch findet RWE-Chef Terium aber viel Unterstützung für seinen Spar- und Sanierungskurs.
Städte müssen Handwerker-Rechnungen schneller bezahlen
Handwerk
Oft müssen Handwerker monatelang warten, bis die Städte und Kommunen endlich das Geld überweisen. Für manche kleinen Betriebe ist das nicht nur ein Ärgernis, sondern kann zudem existenzbedrohend sein. Eine neue Richtlinie, die das Bundeskabinett jetzt verabschiedete, soll diese Praxis beenden.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?