Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Einsparungen

Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien

24.05.2012 | 16:44 Uhr
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
Foto: PATRIK STOLLARZ/afp

Düsseldorf.   Das Sparprogramm des Energiekonzerns Eon nimmt weiter Formen an: Das Unternehmen will bei der Buchhaltung Kosten sparen und verlagert deshalb einen Teil ins rumänische Cluj. In Deutschland fallen dadurch hunderte Stellen weg.

Deutschlands größter Energieversorger Eon will bis 2015 große Teile seines Rechnungswesens ins rumänische Cluj verlagern. Ein zweites Service-Center für Personalwesen soll in Berlin entstehen. Durch die Bündelung der Funktionen würden konzernweit rund 1.200 Stellen entfallen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Der Stellenabbau sei Bestandteil des Effizienzsteigerungsprogramms „E.on 2.0“, bei dem nach früheren Angaben insgesamt 11.000 Stellen bei dem Energiekonzern gestrichen werden sollen.

In den künftigen Business-Service-Centern sollen nach Konzernangaben insgesamt rund 1.100 Eon-Mitarbeiter arbeiten, davon 600 in Cluj. Die rumänische Stadt sei ein bedeutender Universitätsstandort und zeichne sich insbesondere durch gute Verkehrsanbindungen sowie geringe Betriebs- und Lebenshaltungskosten aus.

Der Ort sei - wie Berlin - bereits Standort vergleichbarer Service-Center anderer Unternehmen. Auf Berlin sollen künftig rund 500 Stellen hauptsächlich im Personalbereich entfallen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen soll bis 2015 abgeschlossen sein.

Auch der Handy-Hersteller Nokia hatte im August 2008 seine Bochumer Produktion ins rumänische Cluj verlagert. Mittlerweile wurde das Werk aber wegen fehlender Aufträge geschlossen. (dapd)

dapd Düsseldorf


Kommentare
28.05.2012
22:39
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von HeKo62 | #10

ich telefoniere mit Nokia nicht, fahre kein Opel mehr...
Stelle Strom ab und werde auswandern :-)

26.05.2012
16:02
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von silera | #9

Da gibts nur eins. Eon boykottieren.Oder auf jeden verlegten Arbeitsplatz eine Art von entgangene Einnahmen der Lohnsteuer oder Ähnlichem erheben.Es kann nicht sein hier dicke Gewinne einfahren,Subventionen kassieren, und im Ausland Arbeiter ausbeuten.

25.05.2012
11:00
Das passt ins Konzept.
von FernerBeobachter | #8

Strom und Gas kommen ja demnächst auch nicht mehr aus D....:-)

25.05.2012
09:39
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Klug99 | #7

Danke Verdi für die geniale Tarifpolitik die unsere Arbeitsplätze zum Exportschlager werden läßt!
- Wann werden die Gewerkschaftsmanager endlich entsorgt?

Jetzt sind es auch qulifizierte Arbeitsplätze die im Ausland offensichtlich günstiger besetzt werden können!

25.05.2012
09:20
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von barca1899 | #6

ich verstehe nicht warum iht euch alle beschwert,der grösste teil der bevölkerung wählt alle vier jahre kapitalissmus,globalisierung etc und nun beschweren sich alle.

24.05.2012
21:59
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von xxyz | #5

Wie sieht es denn mit rumänischen Managern aus?
Warum sind solche Service-Center nicht in NRW?
Arm sind wir auch.

24.05.2012
18:11
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von MichaP | #4

Einfach nur noch Dreist in Deutschland die Gewinne abschäffeln und in Rumänien billig arbeiten lassen.Manager sind halt nur noch Geldgeil.

24.05.2012
17:43
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von hecki47 | #3

Der Vorstand dann aber bitte auch nach Rumänien, mit landesüblichen Gehältern! Dann wird richtig gespart!!

2 Antworten
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Pit01 | #3-1

#3
Gute Idee, ich wäre dafür.

Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von artie_aus_essen | #3-2

So sieht es aus. Natürlich muss das Management gleich mit rüber, da ja dort die Lebenshaltungskosten auch niedriger sind, gleicht man dessen Gehälter auch an. Die Verkehrsanbindung ist auch klasse, was will man mehr. Warum dieses ganze Unternehmen eigentlich noch hier ist, muss man sich bei diesen Super-Vorteilen überhaupt fragen.

24.05.2012
17:21
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von holmark | #2

Ich dachte, dies sei schon geschehen - wenn ich mir die Rechnungen von denen so ansehe... ;o)

24.05.2012
17:13
Eon verlagert Großteil der Buchhaltung nach Rumänien
von Lohheider | #1

Nun, dann könnten ja all unsere Duisburg-Hochfelder Rumänen dort einen Job annehmen. Es sind doch alles exellent ausgebildetet Fachkräfte, die hier nach Duisburg gekommen sind..Nur werden sie bis heute mit ihren Fähigkeiten verkannt. Zitat komisch66

Ich würde mich freuen, wenn diese armen Menschen einen neuen Job in ihrer angestammten Heimat finden würden.

Eine Erleichterung für jeden hier in Deutschland...man kann sogar mal wieder ohne Angst zum Geldautomaten gehen!

Aus dem Ressort
Schwer verdaute Übernahme - Nokia schmälert Microsoft-Gewinn
Microsoft
Für Microsoft läuft es eigentlich gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem bringen solide Zahlen. Allerdings zieht das übernommene Handygeschäft von Nokia den Software-Konzern herunter: 512 Millionen Euro Verlust - allein von April bis Juni.
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?