Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Energiekonzerne

Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben

11.03.2013 | 19:24 Uhr
Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben
Weitere fünf Jahre an der Konzernspitze? Eon-Chef Johannes Teyssen.Foto: dpa

Düsseldorf.  Eon-Chef Teyssen winkt eine Vertragsverlängerung. Er soll den größten deutschen Energiekonzern laut einem Zeitungsbericht auch in den nächsten fünf Jahren führen. Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird.

Eon-Chef Johannes Teyssen soll einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge weitere fünf Jahre an der Spitze des größten deutschen Energiekonzerns stehen. Der Eon-Aufsichtsrat werde an diesem Dienstag über eine Vertragsverlängerung für den 53-jährigen Vorstandschef beraten, berichtete das Wirtschaftsblatt unter Berufung auf das Umfeld des Gremiums. Zur Vorlage stehe ein Kontrakt über weitere fünf Jahre. Eon kommentierte den Zeitungsbericht nicht.

Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird. Im Eon-Vorstand soll Birnbaum künftig für Technologie zuständig sein, schreibt das "Handelsblatt" weiter.

Lesen Sie auch:
RWE-Manager Birnbaum geht zum Konkurrenten Eon

Die durch die Atomwende unter Druck geratenen Energieriesen Eon und RWE stellen ihr Top-Management neu auf. RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum wechselt zum Konkurrenten Eon. Zudem gibt die im Arbeitnehmerlager umstrittene Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus ihren Posten auf.

Über einen bevorstehenden Wechsel von Birnbaum von RWE zu Eon auf diese Position hatte auch schon die "Rheinische Post" berichtet. Birnbaum war 2011 als ein möglicher Nachfolger des damaligen RWE-Chefs Jürgen Großmann im Gespräch.

Deutlich weniger Gewinn

Teyssen wird an diesem Mittwoch die Eon-Bilanz 2012 vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr geben. Die Folgen der Energiewende setzen Eon weiter schwer zu. Für 2013 rechnet Eon wegen der europaweiten Marktschwäche und der Lasten der Energiewende mit deutlich weniger Gewinn, wie Teyssen bereits Ende Januar deutlich machte. Der Konzern will deshalb weitere Beteiligungen verkaufen, seine Investitionen verringern und sich auf lukrative Märkte wie Brasilien oder die Türkei konzentrieren. Gaskraftwerke, die rote Zahlen schreiben, will Eon nicht mehr weiterbetreiben.

Bis 2015 streicht Eon auf seinem Sparkurs weltweit 11 000 Arbeitsplätze, davon 6000 in Deutschland. Dieser Stellenabbau ist schon länger bekannt, ein Sozialplan wurde bereits vereinbart. Die 30 000 Beschäftigten von Eon in Deutschland bekommen rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Mit diesem Tarifabschluss wurde im Februar in letzter Minute ein Streik verhindert, mit dem Verdi auch in Kraftwerken gedroht hatte. Eon hätte dann möglichweise teuer Strom zukaufen müssen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?