Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Energiekonzerne

Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben

11.03.2013 | 19:24 Uhr
Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben
Weitere fünf Jahre an der Konzernspitze? Eon-Chef Johannes Teyssen.Foto: dpa

Düsseldorf.  Eon-Chef Teyssen winkt eine Vertragsverlängerung. Er soll den größten deutschen Energiekonzern laut einem Zeitungsbericht auch in den nächsten fünf Jahren führen. Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird.

Eon-Chef Johannes Teyssen soll einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge weitere fünf Jahre an der Spitze des größten deutschen Energiekonzerns stehen. Der Eon-Aufsichtsrat werde an diesem Dienstag über eine Vertragsverlängerung für den 53-jährigen Vorstandschef beraten, berichtete das Wirtschaftsblatt unter Berufung auf das Umfeld des Gremiums. Zur Vorlage stehe ein Kontrakt über weitere fünf Jahre. Eon kommentierte den Zeitungsbericht nicht.

Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird. Im Eon-Vorstand soll Birnbaum künftig für Technologie zuständig sein, schreibt das "Handelsblatt" weiter.

Lesen Sie auch:
RWE-Manager Birnbaum geht zum Konkurrenten Eon

Die durch die Atomwende unter Druck geratenen Energieriesen Eon und RWE stellen ihr Top-Management neu auf. RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum wechselt zum Konkurrenten Eon. Zudem gibt die im Arbeitnehmerlager umstrittene Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus ihren Posten auf.

Über einen bevorstehenden Wechsel von Birnbaum von RWE zu Eon auf diese Position hatte auch schon die "Rheinische Post" berichtet. Birnbaum war 2011 als ein möglicher Nachfolger des damaligen RWE-Chefs Jürgen Großmann im Gespräch.

Deutlich weniger Gewinn

Teyssen wird an diesem Mittwoch die Eon-Bilanz 2012 vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr geben. Die Folgen der Energiewende setzen Eon weiter schwer zu. Für 2013 rechnet Eon wegen der europaweiten Marktschwäche und der Lasten der Energiewende mit deutlich weniger Gewinn, wie Teyssen bereits Ende Januar deutlich machte. Der Konzern will deshalb weitere Beteiligungen verkaufen, seine Investitionen verringern und sich auf lukrative Märkte wie Brasilien oder die Türkei konzentrieren. Gaskraftwerke, die rote Zahlen schreiben, will Eon nicht mehr weiterbetreiben.

Bis 2015 streicht Eon auf seinem Sparkurs weltweit 11 000 Arbeitsplätze, davon 6000 in Deutschland. Dieser Stellenabbau ist schon länger bekannt, ein Sozialplan wurde bereits vereinbart. Die 30 000 Beschäftigten von Eon in Deutschland bekommen rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Mit diesem Tarifabschluss wurde im Februar in letzter Minute ein Streik verhindert, mit dem Verdi auch in Kraftwerken gedroht hatte. Eon hätte dann möglichweise teuer Strom zukaufen müssen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?