Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Energiekonzerne

Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben

11.03.2013 | 19:24 Uhr
Eon-Chef Teyssen soll weitere fünf Jahre bleiben
Weitere fünf Jahre an der Konzernspitze? Eon-Chef Johannes Teyssen.Foto: dpa

Düsseldorf.  Eon-Chef Teyssen winkt eine Vertragsverlängerung. Er soll den größten deutschen Energiekonzern laut einem Zeitungsbericht auch in den nächsten fünf Jahren führen. Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird.

Eon-Chef Johannes Teyssen soll einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge weitere fünf Jahre an der Spitze des größten deutschen Energiekonzerns stehen. Der Eon-Aufsichtsrat werde an diesem Dienstag über eine Vertragsverlängerung für den 53-jährigen Vorstandschef beraten, berichtete das Wirtschaftsblatt unter Berufung auf das Umfeld des Gremiums. Zur Vorlage stehe ein Kontrakt über weitere fünf Jahre. Eon kommentierte den Zeitungsbericht nicht.

Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum in das Führungsgremium des Konkurrenten Eon einziehen wird. Im Eon-Vorstand soll Birnbaum künftig für Technologie zuständig sein, schreibt das "Handelsblatt" weiter.

Lesen Sie auch:
RWE-Manager Birnbaum geht zum Konkurrenten Eon

Die durch die Atomwende unter Druck geratenen Energieriesen Eon und RWE stellen ihr Top-Management neu auf. RWE-Vorstand Leonhard Birnbaum wechselt zum Konkurrenten Eon. Zudem gibt die im Arbeitnehmerlager umstrittene Eon-Personalchefin Regine Stachelhaus ihren Posten auf.

Über einen bevorstehenden Wechsel von Birnbaum von RWE zu Eon auf diese Position hatte auch schon die "Rheinische Post" berichtet. Birnbaum war 2011 als ein möglicher Nachfolger des damaligen RWE-Chefs Jürgen Großmann im Gespräch.

Deutlich weniger Gewinn

Teyssen wird an diesem Mittwoch die Eon-Bilanz 2012 vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr geben. Die Folgen der Energiewende setzen Eon weiter schwer zu. Für 2013 rechnet Eon wegen der europaweiten Marktschwäche und der Lasten der Energiewende mit deutlich weniger Gewinn, wie Teyssen bereits Ende Januar deutlich machte. Der Konzern will deshalb weitere Beteiligungen verkaufen, seine Investitionen verringern und sich auf lukrative Märkte wie Brasilien oder die Türkei konzentrieren. Gaskraftwerke, die rote Zahlen schreiben, will Eon nicht mehr weiterbetreiben.

Bis 2015 streicht Eon auf seinem Sparkurs weltweit 11 000 Arbeitsplätze, davon 6000 in Deutschland. Dieser Stellenabbau ist schon länger bekannt, ein Sozialplan wurde bereits vereinbart. Die 30 000 Beschäftigten von Eon in Deutschland bekommen rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Mit diesem Tarifabschluss wurde im Februar in letzter Minute ein Streik verhindert, mit dem Verdi auch in Kraftwerken gedroht hatte. Eon hätte dann möglichweise teuer Strom zukaufen müssen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?