Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schlecker

Entscheidung über Schlecker-Insolvenz um einer Woche vertagt

25.05.2012 | 17:16 Uhr
Entscheidung über Schlecker-Insolvenz um einer Woche vertagt
Entscheidung vertagt: Ob es einen Investor für Schlecker gibt, entscheidet sich erst nächste Woche.Foto: dapd

Frankfurt.  Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz gibt sich noch eine Woche, um einen Retter für die insolvente Drogeriekette Schlecker zu finden. Bis nächsten Freitag sollen belastbare Angebote vorliegen, sonst müsse der Betrieb eingestellt werden. Dann drohen weitere Filialschließungen und Entlassungen.

Der Insolvenzverwalter der Drogeriekette Schlecker gibt sich für die Investorensuche Zeit bis zum kommenden Freitag. "Wir müssen bis nächsten Freitag belastbare Angebote vorliegen haben", sagte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Freitag nach einer Sitzung des Gläubiger-Ausschusses. Anderenfalls müsse der Betrieb eingestellt werden. Zu den Interessenten für eine Übernahme der Kette hatten zuletzt der Investor Nicolas Berggruen und Finanzinvestoren gezählt. Der Insolvenzverwalter wollte die Namen der verbliebenen zwei Investoren, mit denen er noch spreche, nicht preisgeben. (rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schreckgespenst Deflation – Was Verbraucher wissen müssen
Preise
Die Verbraucherpreise steigen kaum noch. In Deutschland verharrt die Teuerungsrate auf einem niedrigen Niveau. In Europa fallen in manchen Ländern sogar die Preise. Die Angst vor einer Deflation wächst. Die wichtigsten Fragen und Antworten zumThema.
Starker Arbeitsmarkt beschert Staat Milliarden-Überschuss
Haushalt
Der starke Arbeitsmarkt hat dem deutschen Staat einen Milliarden-Überschuss beschert. Aber obwohl der Arbeitsmarkt brummt: Die Krisen rund um den Globus bremsen die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt sank im Vergleich zum ersten Quartal um 0,2 Prozent.
Warnstreiks bei der Bahn am Montag von 18 bis 21 Uhr
Tarifkonflikt
Im Kampf um mehr Geld hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL kurzfristig Warnstreiks angekündigt: Noch am Montag sollen Lokführer, Zugbegleiter und andere Bahn-Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. Der Warnstreik solle mit Rücksicht auf "die vielen Wochenendreisenden" von 18 bis 21 Uhr laufen.
Massiver Einbruch beim Wohnungsbau in Oberhausen
Stadtentwicklung
2012 lag Oberhausen bei der sogenannten Wohnungsbauquote noch im guten Mittelfeld. Ein Jahr später rutschte die Stadt jedoch massiv ab. Somit ist Oberhausen nun Schlusslicht beim Wohnungsbau. Und die Stadtverwaltung sucht bereits nach Antworten.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?