Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wirtschaft

Energiekonzern BP macht 1,4 Milliarden Dollar Verlust

31.07.2012 | 19:07 Uhr

Rote Zahlen bei BP: Der britische Energiekonzern hat aufgrund gesunkener Preise und rückläufiger Produktion im zweiten Quartal des Jahres einen Verlust von 1,4 Milliarden Dollar (etwa 1,14 Milliarden Euro) verzeichnet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte BP noch einen Gewinn von 5,7 Milliarden Dollar (rund 4,6 Milliarden Euro) eingefahren.

London (dapd). Rote Zahlen bei BP: Der britische Energiekonzern hat aufgrund gesunkener Preise und rückläufiger Produktion im zweiten Quartal des Jahres einen Verlust von 1,4 Milliarden Dollar (etwa 1,14 Milliarden Euro) verzeichnet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte BP noch einen Gewinn von 5,7 Milliarden Dollar (rund 4,6 Milliarden Euro) eingefahren.

Auch der Umsatz fiel um neun Prozent auf umgerechnet etwa 77,4 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag in London mitteilte. Neben sinkenden Preisen belasten auch die schleppenden Geschäfte in BPs Russland-Joint-Venture TNK-BP und die durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 entstandene Kosten die Bilanz.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
iPhone 6 und 6 Plus im Test - Auf die Größe kommt es doch an
Smartphones
Lange Zeit hat sich Apple gegen den Trend zu immer größeren Smartphones gestellt. Mit den beiden neuen iPhone-6-Modellen geben die Kalifornier diesen Widerstand auf. Eine gute Entscheidung, denn im Praxistest zeigen sich die Vorteile des XXL-Formats.
Pharmakonzern Boerhinger Ingelheim will 1000 Stellen abbauen
Unternehmen
Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant einen umfangreichen Stellenabbau. Laut einem Medienbericht will der Konzern etwa 1000 Stellen in Deutschland abbauen.
Investor plant zweiten Anlauf für Duisburger Outlet Center
Outlet-Center
Das Outlet Center im Duisburger Norden ist anscheinend doch nicht begraben. Mit einer neuen Geschäftsführung gehen die Planungen nun in die zweite Runde. Noch muss der Duisburger Rat sein Okay dafür geben - aber CDU und SPD halten weiter an dem FOC fest. Baubeginn könnte 2015 sein.
Supermarkt der Zukunft - Kaufleute über Wachstum im Revier
Einzelhandel
Die 152. Arbeitstagung der Mittelständischen Filialbetriebe des Lebensmitteleinzelhandels wird in diesen Tagen in Bochum ausgetragen. Mehr als 100 Kaufleute, die mit ihren mehr als 1000 Filialen einen Jahresumsatz von 6 Milliarden Euro machen, sprechen über nachhaltiges Wachstum im Revier.
Sanierungsstau bei der Bahn - viele Brücken in Essen marode
Sanierungsstau
Zahlreiche Bahnbürcken in Essen müssen saniert werden. Ingesamt gibt es 140 Brücken der Deutschen Bahn in der Stadt - davon sind zwei sogar so marode, dass nur der Abriss bleibt. 50 weitere Brücken weisen erhebliche Schäden auf. Gefahr für die Sicherheit bestehe aber nicht, so ein DB-Sprecher.