Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wirtschaft

Ende der Haltefrist bei Facebook-Aktien könnte Talfahrt beschleunigen

15.08.2012 | 20:11 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Paul Sakuma

Am (morgigen) Donnerstag endet eine von mehreren Haltefristen für Facebook-Aktien. Früh-Investoren und ein halbes Dutzend Direktoren dürfen ihre Anteilsscheine verkaufen. Sollten sie das tun, könnte der Markt diese Woche mit 271 Millionen mehr Facebook-Aktien geflutet werden und der Kurs dadurch weiter einbrechen.

Menlo Park (dapd). Am (morgigen) Donnerstag endet eine von mehreren Haltefristen für Facebook-Aktien. Früh-Investoren und ein halbes Dutzend Direktoren dürfen ihre Anteilsscheine verkaufen. Sollten sie das tun, könnte der Markt diese Woche mit 271 Millionen mehr Facebook-Aktien geflutet werden und der Kurs dadurch weiter einbrechen.

Beim Börsengang im Mai lag der Ausgabepreis bei 38 Dollar und das Emissionsvolumen bei 421 Millionen Aktien. Am Dienstag schloss die Aktie bei 20,38 Dollar und damit 46 Prozent unter dem Ausgabepreis. Weitere Haltefristen für Facebook-Aktien enden Mitte Oktober, November und Dezember. Damit könnte der Markt in den kommenden Monaten mit bis zu 1,91 Milliarden zusätzlichen Aktien geflutet werden.

Sogenannte "lock-up periods", die Veräußerungen von Aktien zu dicht am Tag des IPOs verhindern sollen, laufen in der Regel nach einer Frist von 90 Tagen nach dem Börsengang erstmals aus. Die Haltefrist für Aktien von Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg endet Mitte November.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Wirtschaftsverbände nach Erbschaftssteuer-Urteil erleichtert
Erbschaftssteuer
Karlsruhe kippt Privilegien für Betriebsvermögen. Doch Wirtschaftsverbände reagieren erleichtert. Denn es hätte schlimmer kommen können.
Billigflieger sind im Durchschnitt teurer geworden
Studie
Der Durchschnittspreis für einen einfachen Flug stieg einer Studie zufolge im Vergleich zum Vorjahr von 50 bis 130 Euro auf 70 bis 140 Euro an.
GDL meldet "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen
Bahn
Entspannung im Tarifkonflikt zwischen Deutsche Bahn und GDL. Unternehmen und Gewerkschaft haben sich auf einen Abschluss für das Jahr 2014 geeinigt.
"Pop-Up-Stores" – auf einmal da, schon wieder weg
Verkaufs-Trend
Pop-Up-Stores sind Geschäfte, die nur für einen begrenzten Zeitraum eröffnen. Das Konzept etabliert sich auch im Ruhrgebiet - allerdings sehr langsam.
Das Weihnachtsgeschäft mit Elektrogeräten boomt
Technik
Vor dem Fest boomt der Handel mit Elektrogeräten. Smartphones, Zahnbürsten und Mixer landen unterm Christbaum. Großer Gewinner ist der Internethandel.