Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Edelmetalle

Elektrofirmen verbauen 320 Tonnen Gold pro Jahr

08.07.2012 | 18:46 Uhr
Elektrofirmen verbauen 320 Tonnen Gold pro Jahr
Der Goldabbau schadet Mensch und Natur.

Accra/Bonn.   Nur 15 Prozent des Edelmetalls werden wiederverwertet – dabei wären 95 Prozent technisch möglich.

320 Tonnen Gold und mehr als 7500 Tonnen Silber verbauen Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten weltweit pro Jahr. Das ist im Fall des Goldes ein Anstieg von 62 Prozent gegenüber den 197 Tonnen im Jahr 2001, haben Experten auf einer Tagung in Accra, Ghana, mitgeteilt. Im gleichen Zeitraum verfünffachte sich der Goldpreis. Der Wert des jährlich verbauten Goldes und Silbers beträgt demnach 21 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro).

Trotz dieser immensen Werte werden weltweit bislang indes lediglich 15 Prozent der Rohstoffe aus Elektroschrott zurückgewonnen. Dabei ist schon heute der Anteil Gold mit 200 Gramm je Tonne im Elektroschrott 40 bis 50 Mal höher als beim Abbau aus Gestein. Doch selbst in Industrienationen erreichen nur 80 bis 90 Prozent der Geräte die Wiederverwertung. Ein Viertel der teuren Metalle geht dann beim Zerlegen verloren, in Entwicklungsländern ist es sogar die Hälfte. Dort wird sogar nur ein Fünftel der verbleibenden Rohstoffe tatsächlich wiederverwertet – eine moderne Recyclinganlage schafft dagegen 95 Prozent. Rüdiger Kühr von der Universität der Vereinten Nationen in Bonn mahnt daher: „Eines Tages – eher früher als später – werden die Leute zurückblicken auf solche kostspieligen Ineffizienzen und sich fragen, wie wir so kurzsichtig und verschwenderisch mit den natürlichen Ressourcen sein konnten.“

Elektroschrott gefährdet Gesundheit und Umwelt

Außerdem warnt Kühn: „Weggeworfene Unterhaltungselektronik, die auf Müllhalden landet oder in Entwicklungsländer exportiert wird, erzeugt potenzielle Risiken für Gesundheit und Umwelt.“

Ähnliches gilt für den Abbau der Metalle: Die gängigen Verfahren nutzen Quecksilber oder Cyanidlösungen. Beide Stoffe entweichen in zahlreichen Fördergebieten in die Umwelt und gefährden sowohl Arbeiter als auch die dort lebende Bevölkerung – von der Tier- und Pflanzenwelt ganz zu schweigen.

Und noch einen Kritikpunkt gibt es: In Konfliktregionen wie dem Kongo dient der Goldabbau dazu, Waffen zu finanzieren. Konsequentes Recycling würde auch dieses Problem verringern.

Björn Lohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Fusion von O2 und E-Plus - Mobilfunkmarkt im Umbruch
Fusion
Der deutsche Mobilfunkmarkt gerät heftig in Bewegung: Die EU hat die Fusion von O2 und E-Plus abgesegnet. Das könnte den Wettbewerb schwächen, Billigmarken drohen zu verschwinden. Dafür drängt nun der Elektronik-Riese Media-Saturn mit Macht in den Prepaid-Markt
Unter Volkswirten wächst der Konjunktur-Pessimismus
Konjunktur
Angesichts der Wachstumsschwäche der beiden Euro-Schwergewichte Italien und Frankreich wächst unter Ökonomen der Konjunkturpessimismus für die Eurozone.
Justizminister will Fluggastrechte nicht zurückstreichen
Luftverkehr
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Rechte von Fluggästen auf dem derzeitigen Niveau halten. Man wolle an der Ausgleichszahlung bei einer Verspätung von drei Stunden festhalten, sagte Maas in Berlin.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?