Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Edelmetalle

Elektrofirmen verbauen 320 Tonnen Gold pro Jahr

08.07.2012 | 18:46 Uhr
Elektrofirmen verbauen 320 Tonnen Gold pro Jahr
Der Goldabbau schadet Mensch und Natur.

Accra/Bonn.   Nur 15 Prozent des Edelmetalls werden wiederverwertet – dabei wären 95 Prozent technisch möglich.

320 Tonnen Gold und mehr als 7500 Tonnen Silber verbauen Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten weltweit pro Jahr. Das ist im Fall des Goldes ein Anstieg von 62 Prozent gegenüber den 197 Tonnen im Jahr 2001, haben Experten auf einer Tagung in Accra, Ghana, mitgeteilt. Im gleichen Zeitraum verfünffachte sich der Goldpreis. Der Wert des jährlich verbauten Goldes und Silbers beträgt demnach 21 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro).

Trotz dieser immensen Werte werden weltweit bislang indes lediglich 15 Prozent der Rohstoffe aus Elektroschrott zurückgewonnen. Dabei ist schon heute der Anteil Gold mit 200 Gramm je Tonne im Elektroschrott 40 bis 50 Mal höher als beim Abbau aus Gestein. Doch selbst in Industrienationen erreichen nur 80 bis 90 Prozent der Geräte die Wiederverwertung. Ein Viertel der teuren Metalle geht dann beim Zerlegen verloren, in Entwicklungsländern ist es sogar die Hälfte. Dort wird sogar nur ein Fünftel der verbleibenden Rohstoffe tatsächlich wiederverwertet – eine moderne Recyclinganlage schafft dagegen 95 Prozent. Rüdiger Kühr von der Universität der Vereinten Nationen in Bonn mahnt daher: „Eines Tages – eher früher als später – werden die Leute zurückblicken auf solche kostspieligen Ineffizienzen und sich fragen, wie wir so kurzsichtig und verschwenderisch mit den natürlichen Ressourcen sein konnten.“

Elektroschrott gefährdet Gesundheit und Umwelt

Außerdem warnt Kühn: „Weggeworfene Unterhaltungselektronik, die auf Müllhalden landet oder in Entwicklungsländer exportiert wird, erzeugt potenzielle Risiken für Gesundheit und Umwelt.“

Ähnliches gilt für den Abbau der Metalle: Die gängigen Verfahren nutzen Quecksilber oder Cyanidlösungen. Beide Stoffe entweichen in zahlreichen Fördergebieten in die Umwelt und gefährden sowohl Arbeiter als auch die dort lebende Bevölkerung – von der Tier- und Pflanzenwelt ganz zu schweigen.

Und noch einen Kritikpunkt gibt es: In Konfliktregionen wie dem Kongo dient der Goldabbau dazu, Waffen zu finanzieren. Konsequentes Recycling würde auch dieses Problem verringern.

Björn Lohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?