Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

El Al stellt Flüge nach Kairo ein

16.09.2012 | 12:02 Uhr

Offenbar aus wirtschaftlichen Gründen will die israelische Fluggesellschaft El Al künftig nicht mehr die ägyptische Hauptstadt Kairo anfliegen. In einem in der Zeitung "Maariv" veröffentlichten Brief an den israelischen Außenminister schreibt El-Al-Chef Elieser Schkedi, die Maschinen seien fast leer und das Unternehmen könne die hohen Sicherheits- und Betriebskosten nicht mehr aufbringen.

Jerusalem (dapd). Offenbar aus wirtschaftlichen Gründen will die israelische Fluggesellschaft El Al künftig nicht mehr die ägyptische Hauptstadt Kairo anfliegen. In einem am Sonntag in der Zeitung "Maariv" veröffentlichten Brief an den israelischen Außenminister schreibt El-Al-Chef Elieser Schkedi, die Maschinen seien fast leer und das Unternehmen könne die hohen Sicherheits- und Betriebskosten nicht mehr aufbringen. Während El Al den Vorgang nicht kommentieren wollte, bestätigte eine Sprecherin von Außenminister Avigdor Lieberman das Schreiben.

Israel und Ägypten hatten in ihrem historischen Friedensabkommen von 1979 auch Flüge zwischen beiden Staaten vereinbart. Allerdings fühlen sich nur wenige Israelis tatsächlich sicher genug, um das Nachbarland zu besuchen. Seit der ägyptischen Revolution im vergangenen Jahr hat die Zahl der israelischen Touristen weiter abgenommen.

Wenn El Al die Flüge einstelle, müsse eine andere Fluggesellschaft Flüge nach Kairo anbieten, sagte Liebermans Sprecher, Yigal Palmor.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Minikameras und Lichtfeldtechnik – die Trends der Photokina
Messen
Bei der Messe Photokina (16. bis 21. September) in Köln stehen ab diesem Dienstag klassische Kameras, aber auch neuartige Geräte wie die sogenannten Wearables im Fokus. Diese Mini-Computer mit Kamera können – als Broschen, Kettenanhänger oder als Armband – rund um die Uhr Bilder aufnehmen.
Video-Portal Netflix will deutschen TV-Markt aufmischen
TV-Markt
Lang erwartet, jetzt ist es da: Das US-Videoportal Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen, mit Lizenzware aus Fernsehen und Kino und, natürlich, mit Eigenproduktionen. Doch so einzigartig wie Netflix’ PR-Strategen behauptet, ist das neue Angebot nicht.
Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber
Gericht
Die einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten Uber wurde vom Landgericht Frankfurt aufgehoben. Der Vorsitzende Richter sieht keinen Grund, den Streit per Eilentscheid zu entscheiden. Somit darf das Unternehmen Fahrgäste über seinen Dienst UberPop vorerst weiter an private Fahrer vermitteln.
"Rumbo" - Mit Großmutters Rezept auf Erfolgskurs
Likör
Wann der Hype um ihren „Rumbo“-Likör losging, wissen die beiden Jungunternehmer Ole Löcherbach und Sebastian Dörnbach nicht mehr ganz genau. „Das muss Ende 2012 gewesen sein“, erinnern sich die beiden besten Freunde dunkel. Und tatsächlich hatte die Westfalenpost seinerzeit auch erstmals darüber...
Terex/Demag-Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsstelle
Betriebsversammlung
Die Terex-Geschäftsführung informierte die Mitarbeiter aus Wetter in einer Betriebsversammlung über die geplante Werksschließung in Luisenthal in Thüringen. Betriebsratsvorsitzende Petra Nijhuis spricht von einer neuen Zeitrechnung: „Das Vertrauen ist nicht mehr da.“