Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Hafen

Duisburgs Hafen wird zur Drehscheibe für Audi

05.12.2012 | 18:38 Uhr
Auf dieser Fläche am Logport II in Duisburg siedelt sich Audi an. Die neuen Hallen sollen eine Fläche von 53 000 Quadratmeter haben.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Für 25 Millionen Euro entsteht in Duisburg für den Autobauer Audi dessen weltweit größtes Exportzentrum. 500 neue Mitarbeiter stellen Teile für 400 000 Pkw im Jahr zusammen, die in China gebaut werden.

Der Duisburger Hafen wird zur Logistik-Drehscheibe des Autobauers Audi. Der Hafenbetreiber Duisport errichtet für 25 Millionen Euro den weltgrößten Export-Standort für Automobilkomponenten der Ingolstädter nach China und Indien. Auf dem Logport II-Areal im Duisburger Süden direkt am Rhein werden 500 neue Mitarbeiter ab Spätsommer 2013 tausende Einzelteile für die Audi-Autowerke in China seefest verpacken und in 16 000 Containern verschiffen.

Für Duisport ist das der entscheidende Einstieg in die Automobil-Logistik. Hafen-Chef Erich Starke nannte die Großinvestition ein Leuchtturm-Projekt mit Zukunftschancen: „Duisport setzt sich damit als Logistik-Drehscheibe und Wertschöpfungsplattform für die Automotive-Branche im bundesweiten Wettbewerb durch.“ Duis-port stellt nicht nur die Fläche und errichtet die über fünf Hektar großen Hallen für Audis Partner Schnellecke Logistics, sondern übernimmt auch Transport- und Serviceleistungen. „Die Zeiten, dass Logistik nur Flächen frisst, sind längst vorbei“, so Staake. Für die 500 neuen Arbeitsplätze führt Duisport bereits Gespräche mit den Arbeitsagenturen der Region.

Video
Wilde Tiere leben im Wald, das weiß jedes Kind. Meistens hört man sie eher als dass man sie sieht. Doch wir haben Glück und bekommen diesen Wolf im Schafspelz vor die Kamera.

Von Duisburg aus werden die Container mit Automobil-Komponenten, insgesamt 800 000 Kubikmeter, für die Produktion von bis zu 400 000 Audi-Pkw vom A4 bis zum Q7 über Antwerpen nach China verschifft. Die „Triade“ aus Schiene, Straße und Wasserweg sowie die geografisch hervorragende Lage hat für Audi den Ausschlag gegeben, seinen siebten Export-Standort in Europa nach Duisburg zu vergeben.

Die Ansiedlung mag zudem Signalcharakter haben: „Gutes lässt sich nicht verstecken. Die Entscheidung ist mit dem VW-Konzern abgestimmt“, erklärte der Leiter Markenlogistik der Audi AG, Michael Hauf. Ohnehin setzt der Autobauer auf Wachstum: „Wir werden in China noch sehr, sehr viel mehr machen.“

Zwei Minister bei Präsentation anwesend

Gleich zwei NRW-Minister flankierten am Mittwoch die Präsentation der spektakulären Unternehmensansiedlung und dokumentierten damit den Stellenwert des Duisburger Hafens für die rot-grüne Landesregierung. Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) bezeichnete den Audi-Standort als „herausragende Visitenkarte“ und kündigte den weiteren Ausbau der Infrastruktur im Dreieck Antwerpen-Rotterdam-Duisburg mit Blick auf die Güterfernstrecke Betuwe-Linie und den „Eisernen Rhein“ zwischen Duisburg und Antwerpen an. Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) unterstrich, dass NRW mit 21 000 Unternehmen und einem Umsatz von 70 Milliarden Euro „als Logistik-Standort die Nummer eins in Deutschland ist“.

Fotoreise durch den größten Binnenhafen...

Beide Minister sitzen zudem ab sofort auch persönlich im Aufsichtsrat der Duisburger Hafen AG, an dem das Land neben Stadt und Bund mit einem Drittel beteiligt ist. Zugleich verhandelt das Land mit der Bundesregierung über die Übernahme des Anteils des Bundes, der sich von seiner Beteiligung seit Langem trennen will.

 

Oliver Schmeer



Kommentare
12.12.2012
08:34
was ein Aufwand....
von derLabbecker | #2

... da wird das Zeugs wahrscheinlich europaweit gebaut, dann nach Duisburg gekarrt, in Container verpackt, die Container dann irgendwie nach Hamburg oder Wilhelmshafen gebracht und dann dort auf ein Containerschiff gepackt... irre.
Wundert mich die LKW Kolonne auf deutschen Straßen?

06.12.2012
08:38
Duisburgs Hafen wird zur Drehscheibe für Audi
von RennYuppieRenn | #1

Mal was zum Nachdenken für die Duisburger Wirtschaftskapitäne: Der Anteil der Lager- und Transportkosten an den Produktionskosten ist so gering, der wird von Wirtschaftswissenschaftlern gar nicht beachtet. Wir müssen produzieren und nicht transportieren und lagern.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?