Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Touristik

Duisburger Reiseveranstalter Alltours setzt auf die Kanaren und lässt die Preise stabil

27.06.2013 | 19:58 Uhr
Las Teresitas auf Teneriffa – jeder zweite Alltours-Wintergast steuert die Kanaren an.Foto: Marco Siekmann (Archiv)

Duisburg/Düsseldorf.   Neue Hotels, vor allem auf den Kanaren, und feste Flugkontingente sollen Alltours weiteres Wachstum bringen. Nach einem Plus von fünf Prozent bei Gästen und Umsatz im bis Ende Oktober laufenden Geschäftsjahr will das Duisburger Familienunternehmen im Winter um zehn Prozent wachsen. Gute Nachricht für die Kunden: Unterm Strich bleiben die Preise stabil

Mit erweiterten, stärker auf Luxus ausgerichteten Hotel-Kapazitäten – vor allem auf den Kanaren – und mehr Mut zum Risiko bei fest gecharterten Flugzeug-Plätzen gibt sich Deutschlands viertgrößter Reiseveranstalter Alltours für den kommenden Winter äußerst optimistisch.

Um stolze zehn Prozent will das Duisburger Familienunternehmen dann bei der Gästezahl und beim Umsatz zulegen, kündigte der Alltours-Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, Dieter Zümpel, gestern vor Journalisten in Düsseldorf an. Bis dahin will Alltours sein laufendes Geschäftsjahr (bis 31. Oktober) mit einem Umsatzplus von fünf Prozent abgeschlossen und erstmals mehr als 1,8 Millionen Kunden in den Urlaub gebracht haben. Das Ganze bei stabilen Erträgen, deren genaue Höhe das Unternehmen indes erst im Herbst verkünden möchte.

Die Alltours-Zentrale am Duisburger Innenhafen mit rund 500 Beschäftigten.Foto: Fabian Strauch

Die Preise für die Winterferien im Warmen will Alltours unterm Strich stabil halten. Ziele in der Türkei und auf Mallorca würden rund 1,5 Prozent teurer, so Zümpel. Die Kanaren blieben auf Vorjahresniveau, wobei Fuerteventura tendenziell günstiger und Gran Canaria teurer werde. Günstiger werde auch Ägypten, kündigt Zümpel an. Dort „fahren wir im Moment auf Sicht“, sagt der Manager mit Blick auf die instabile politische Lage. Allerdings müsse Alltours auch in Ägypten wachsen, um das Zehn-Prozent-Ziel zu erreichen.

Mallorca als Ganzjahresziel

In allen Zielregionen rund ums Mittelmeer, aber auch bei Fernzielen wie Sri Lanka, Thailand oder der Karibik, hat Alltours seine Hotelkapazitäten durchforstet und durchweg ausgebaut – in der Regel hin zu luxuriöseren Herbergen. Dieser Trend folge den aktuellen Kundenwünschen, könne sich aber auch wieder ändern, sagte Zümpel.

Laut Alltours-Sprecher Stefan Suska wird „Mallorca als Ganzjahresziel immer beliebter“. Im Winter nähmen die Gäste dort in Kauf, „dass es nicht 25 Grad warm ist, dafür aber ein umfangreiches Kultur- und Freizeitangebot gibt“. Langzeiturlauber, die im Januar und Februar acht Wochen auf Mallorca blieben, zahlten für ein Doppelzimmer im Vier-Sterne-Hotel, all inclusive, mit Flug, ab 162 Euro pro Woche. Ein Fünf-Sterne-Quartier in der Türkei gebe es für Langzeiturlauber für 198 Euro pro Woche, so Suska.

Alltours-Zentrale am Innenhafen

Schwergewicht des Alltours-Engagements sind die Kanarischen Inseln – erst recht angesichts der unklaren Situation in anderen Warmwassergebieten. Jeder zweite Alltours-Wintergast steuere Fuerteventura, Gran Canaria & Co an. 90 Hotels des auf 270 Anlagen vergrößerten Kanaren-Kontingents seien in Deutschland nur bei Alltours buchbar, erläutert Zümpel. So wollen sich die Duisburger auf diesem Kernmarkt von ihren Wettbewerbern unterscheiden.

Zudem hat Alltours gelernt: Als Air Berlin im vergangenen Winter Flugkapazitäten strich, hätte man noch manches Hotelbett verkaufen können. Deshalb hat Alltours vorgesorgt und für 30 bis 40 Prozent der rund 340.000 erwarteten Wintergäste ganze Maschinen oder feste Flugzeug-Kontingente gechartert. „Damit steigt unser Risiko“, sagt Zümpel – aber es locken die Wachstumschancen.

Thomas Rünker


Kommentare
29.06.2013
09:10
Duisburger Reiseveranstalter Alltours setzt auf die Kanaren und lässt die Preise stabil
von dantonrobespierre | #2

Dieser Laden schimpft sich "Familienunternehmen".
Und das Oberhaupt ist dieser, sagen wir es mal nett, leicht aufbrausende und etwas überhebliche, Herr Verhuven. Irgendwie tun mir seine 500 Untergebenen leid. Sicher nicht leicht, in einem Klima der Angst zu arbeiten, dass dieser Mensch verbreitet.
Aber vielleicht reagiert er nur so in Stress-Situationen und ist in Wirklichkeit ein ganz Netter ;-)

28.06.2013
13:20
Ich schenke Herrn Verhuven einen Scheibenwischer!
von herberger | #1

Mit Alltours würde ich noch nicht einmal für "umsonst" Urlaub machen.

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?