Dreiste Fälscher sitzen auch in Deutschland

Original und Fälschung: Die Aktion "Plagiarius" hat die dreistesten Produktfälschungen 2015 gekürt.
Original und Fälschung: Die Aktion "Plagiarius" hat die dreistesten Produktfälschungen 2015 gekürt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Auch viele Unternehmen aus NRW leiden unter Produktfälschungen. Die Aktion "Plagiarius" hat am Freitag besonders dreiste Fälle für 2015 ausgezeichnet.

Frankfurt/Main;Solingen.. Bei der diesjährigen Vergabe des Schmähpreises Plagiarius für besonders dreiste Produktfälschungen kommen fünf der geschädigten Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen. Der 1. Preis ging an die chinesische Firma Shenzhen Jin Xiong (Shenzhen/China) für eine besonders dreiste Kopie eines Heißluftgebläses des deutschen Herstellers Steinel aus Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh). Das teilte die Aktion Plagiarius am Freitag im Rahmen der Konsumgütermesse "Ambiente" in Frankfurt mit.

Als Geschädigte betroffen seien daneben aus NRW der Möbelhersteller COR Sitzmöbel aus Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh), der Küchenartikelhersteller Gefu Küchenboss aus Eslohe (Hochsauerlandkreis), der Elektrotechnik-Hersteller Zweibrüder Optoelectronics aus Solingen sowie das Kosmetikunternehmen Beaute Prestige International aus Düsseldorf.

Auf der weltgrößten Fachmesse für Produkte rund um Haushalt, Wohnen und Geschenke wurden von der Aktion Plagiarius insgesamt drei Hauptpreise, ein Sonderpreis sowie sieben gleichrangige Auszeichnungen vergeben. Der Preis ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase als Symbol für die Profite, die Nachahmer erwirtschaften. Die Mehrzahl der mit dem Negativpreis ausgezeichneten Plagiatoren stammte auch in diesem Jahr aus China. Die Produkte sollen anschließend im Museum des Vereins in Solingen ausgestellt werden. (dpa)