Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Börse

Dow Jones stürzt um 520 Punkte ab, Dax auch im Minus

10.08.2011 | 22:57 Uhr

New York. Die Wall Street ist nach der Erholung vom Vortag am Mittwoch deutlich ins Minus abgesackt. Der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte stürzte um 520 Punkte oder 4,6 Prozent ab. Der Dax verlor 5,1 Prozent und schloss bei 5613 Punkten.

Die New Yorker Börsen haben sich am Mittwoch nach der kurzen Erholung am Vortag wieder auf Talfahrt begeben. Sorgen um den französischen Bankensektor ließen die drei wichtigsten Indizes um mehr als drei Prozent fallen. Am Markt wurde befürchtet, dass die Probleme von Frankreichs Großbanken auf die US-Geldhäuser übergreifen könnten. Die Geldinstitute des deutschen Nachbarn sind traditionell stark in den schuldenbelasteten Peripherie-Staaten der Euro-Zone engagiert. „Frankreich hält 350 Milliarden Dollar an italienischen Schulden in den Banken-Büchern“, sagte Analyst Dave Rovelli von Canaccord Adams.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Minus von 4,6 Prozent auf 10.719 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 10.686 und 11.228 Stellen. Der breiter gefasste S&P 500 fiel 4,4 Prozent auf 1120 Zähler. Die technologieorientierte Nasdaq verlor 4,1 Prozent auf 2381 Zähler. Der Dax verlor 5,1 Prozent auf 5613 Zähler, der französische CAC40 5,5 Prozent auf 3002 Punkte. Die europäischen Indizes Stoxx50 und EuroStoxx brachen um 4,4 beziehungsweise fast sechs Prozent ein.

Sorgen um Frankreich und die schwächelnde US-Konjunktur prägten den Handel

Neben Frankreich prägten Sorgen um die schwächelnde US-Konjunktur und die Schuldenkrise der weltgrößten Volkswirtschaft den Handel. Die US-Notenbank Fed hatte zwar am Dienstag mit ihrer Zusage, die Zinsen in den kommenden zwei Jahren niedrig zu halten, für eine späte Rally an der Wall Street gesorgt. Die Erklärung der Zentralbank unterstrich aber auch die Anfälligkeit der amerikanischen Wirtschaft und deutete für die unmittelbare Zukunft auf schwankungsanfällige Märkte. Die Notenbanker rechnen damit, dass sich die US-Wirtschaft deutlich schwächer als erwartet entwickelt. „Wir sind ganz eindeutig in einer extrem volatilen Phase“, fasste Paul Mendelsohn von Windham Financial Services die Lage zusammen.

Der Computer- und Elektronikkonzern Apple hat den Ölkonzern Exxon Mobil am Mittwoch als wertvollstes US-Unternehmen überholt und war erstmals nach Börsenschluss die Nummer eins. Die Aktien von Exxon Mobil verloren an der Wall Street 4,4 Prozent und schlossen bei 68,03 Dollar, was dem Unternehmen eine Marktkapitalisierung von rund 331 Milliarden Dollar einbrachte. Die Apple-Aktie ging lediglich um 2,8 Prozent zurück auf 363,69 Dollar, der Hersteller von iPhones und iPads kam damit auf eine Marktkapitalisierung von 337 Milliarden Dollar.

Am Dienstag hatte Apple bereits zeitweise vor Exxon gelegen. Erst im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino die damalige Nummer zwei Microsoft überholt. (rtr/dapd)

DerWesten



Kommentare
11.08.2011
08:09
Dow Jones stürzt um 520 Punkte ab, Dax auch im Minus
von Trowel | #2

Oh je, die Aktien werden billiger.

11.08.2011
07:40
Dow Jones stürzt um 520 Punkte ab, Dax auch im Minus
von Vatta | #1

am besten warten bis die Kurse weiter fallen und dann zuschlagen. Fett einkaufen und am ersten Tag direkt Druck auf den Vorstand machen:
1.) Mitarbeiter-**** rausschmeissen - nennt sich auch Effizienz verbessern

2.) Teile des Unternehmens an Mitbewerber verkaufen ( Synergien schaffen und clustern )

3.) Verlustträchtige Teile noch mehr überschulden und vor die Wand fahren lassen. So wird man billig Mitarbeiter los.

Anschließend mit den dummen Politikern so tun, als wenn einem die einzelnen Betroffenen aufrichtig leid tun würden und sich als Retter feiern lassen, weil ja ein paar Leute doch weiter arbeiten dürfen.

Zum guten Schluß sackt man sich noch Subventionen ein und verhandelt über Steuergeschenke ( das macht am meisten Spaß, weil man immer mit dem Weggang nach Rumänien drohen kann ).

So, gleich kommt ein Kamerateam. Die wollen einen neuen Beitrag zu das Leben der Superreichen drehen. Der Michel ist dermaßen dämlich. Hockt zu Hause rum und schaut sich mein Leben im Fernsehen an wie ich auf meiner Privatjacht das Leben geniesse. Dabei sind die doch eh alle nur neidisch, obwohl ich mir das alles hart erarbeitet habe.

so, was machen die Kurse?

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?