Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Dow Chemical kündigt Abbau von 2.400 Stellen an

24.10.2012 | 05:02 Uhr
Foto: /AP/Steven Simpkins

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Midland/USA (dapd). Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Strategie soll bis Ende 2014 jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von knapp 500 Millionen Dollar (rund 385 Millionen Euro) ermöglichen. Den Rotstift will Dow Chemical zudem bei den Investitionsausgaben ansetzen. Dadurch erhofft sich der BASF-Rivale zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar.

Vom geplanten Stellenabbau sind nach Unternehmensangaben fünf Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen. Derzeit sind für den Konzern rund 52.000 Mitarbeiter tätig.

Neben der europäischen Schuldenkrise hatte Dow Chemical zuletzt eine Konjunkturabschwächung in China zu schaffen gemacht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Quoten
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 75.000 auf 2.733.000 gesunken. Das sind 68.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.
IBM und Twitter werden Partner in der Datenanalyse
Analyse-Software
IBM und Twitter punkteten zuletzt eher selten mit Erfolgsmeldungen. Das Computer-Urgestein tut sich schwer, sein Geschäftsmodell zu modernisieren, und der Kurznachrichtendienst kämpft damit, Geld zu verdienen. Jetzt tun sie sich mit einem Firmen-Angebot zusammen.