Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wirtschaft

Dow Chemical kündigt Abbau von 2.400 Stellen an

24.10.2012 | 05:02 Uhr
Foto: /AP/Steven Simpkins

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Midland/USA (dapd). Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Strategie soll bis Ende 2014 jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von knapp 500 Millionen Dollar (rund 385 Millionen Euro) ermöglichen. Den Rotstift will Dow Chemical zudem bei den Investitionsausgaben ansetzen. Dadurch erhofft sich der BASF-Rivale zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar.

Vom geplanten Stellenabbau sind nach Unternehmensangaben fünf Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen. Derzeit sind für den Konzern rund 52.000 Mitarbeiter tätig.

Neben der europäischen Schuldenkrise hatte Dow Chemical zuletzt eine Konjunkturabschwächung in China zu schaffen gemacht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.