Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Wirtschaft

Dow Chemical kündigt Abbau von 2.400 Stellen an

24.10.2012 | 05:02 Uhr
Foto: /AP/Steven Simpkins

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Midland/USA (dapd). Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Strategie soll bis Ende 2014 jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von knapp 500 Millionen Dollar (rund 385 Millionen Euro) ermöglichen. Den Rotstift will Dow Chemical zudem bei den Investitionsausgaben ansetzen. Dadurch erhofft sich der BASF-Rivale zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar.

Vom geplanten Stellenabbau sind nach Unternehmensangaben fünf Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen. Derzeit sind für den Konzern rund 52.000 Mitarbeiter tätig.

Neben der europäischen Schuldenkrise hatte Dow Chemical zuletzt eine Konjunkturabschwächung in China zu schaffen gemacht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Oberhausener Händler wollen Decathlon-Filiale verhindern
Wirtschaft
Das ehemalige Stahlwerksgelände am Oberhausener Centro steht seit Jahren leer. Nun plant der Sportartikelhändler Decathlon dort eine Filiale. Die anderen Fachhändler der Stadt wollen dies mit allen Mitteln verhindern. Sie sehen den lokalen Handel und Arbeitsplätze gefährdet.
Die Wirtschaft leidet unter den maroden Brücken
Infrastruktur
„Es muss deutlich mehr gegen die marode Verkehrsinfrastruktur getan werden!“ Das fordern Burkhard Landers und Stefan Dietzfelbinger von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer im Gespräch mit NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet.
Was René Benko für die Warenhauskette Karstadt plant
Karstadt
Der Österreicher René Benko ist ein entscheidender Akteur, wenn es um die Zukunft der Essener Warenhauskette Karstadt geht. Er setzt vor allem auf Einkaufszentren in Innenstädten. Ganz gleich, ob es mit Karstadt aufwärts oder abwärts geht – Benko ist am Zug.
Netzagentur-Chef gibt Briefporto-Erhöhung wenig Chancen
Dienstleistungen
Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erwartet von der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg. Eine Erhöhung des Briefportos sieht er hingegen eher nicht.
Bundesbank-Vorstand - EZB darf nicht zur Bad Bank werden
EU
Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hat die von der EZB für den Herbst in Aussicht gestellte Belebung des Marktes für forderungsbesicherte Wertpapiere (ABS) abgelehnt.