Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wirtschaft

Dow Chemical kündigt Abbau von 2.400 Stellen an

24.10.2012 | 05:02 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Steven Simpkins

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Midland/USA (dapd). Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Strategie soll bis Ende 2014 jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von knapp 500 Millionen Dollar (rund 385 Millionen Euro) ermöglichen. Den Rotstift will Dow Chemical zudem bei den Investitionsausgaben ansetzen. Dadurch erhofft sich der BASF-Rivale zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar.

Vom geplanten Stellenabbau sind nach Unternehmensangaben fünf Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen. Derzeit sind für den Konzern rund 52.000 Mitarbeiter tätig.

Neben der europäischen Schuldenkrise hatte Dow Chemical zuletzt eine Konjunkturabschwächung in China zu schaffen gemacht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Fast alle Absolventen der Revier-Unis finden gute Jobs
Arbeitsmarkt
Absolventen der Hochschulen und Universitäten im Ruhrgebiet sind bei Arbeitgebern begehrt. Sie erhalten zum Großteil gute Einstiegsgehälter.
Duisburg wartet weiter auf Genehmigung für Möbelhaus Höffner
Handel
In Neuss eröffnet Höffner sein neues Möbelhaus. In Duisburg wartet man noch auf das Okay der Bezirksregierung und den Baustart von Investor Krieger.
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Bankkunden können unzulässige Kreditgebühren zurückfordern
Bankgebühren
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Gebühren beim Abschluss von Krediten oft unzulässig sind. Wer betroffen ist, sollte schnell handeln.