Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Dow Chemical kündigt Abbau von 2.400 Stellen an

24.10.2012 | 05:02 Uhr
Foto: /AP/Steven Simpkins

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Midland/USA (dapd). Der US-Chemiekonzern Dow Chemical will nach eigenen Angaben rund 2.400 Stellen abbauen und 20 Werke schließen. Der Schritt sei Teil von Umstrukturierungen als Konsequenz aus der lahmenden Konjunktur in Europa und andernorts, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Strategie soll bis Ende 2014 jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von knapp 500 Millionen Dollar (rund 385 Millionen Euro) ermöglichen. Den Rotstift will Dow Chemical zudem bei den Investitionsausgaben ansetzen. Dadurch erhofft sich der BASF-Rivale zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar.

Vom geplanten Stellenabbau sind nach Unternehmensangaben fünf Prozent der weltweiten Belegschaft betroffen. Derzeit sind für den Konzern rund 52.000 Mitarbeiter tätig.

Neben der europäischen Schuldenkrise hatte Dow Chemical zuletzt eine Konjunkturabschwächung in China zu schaffen gemacht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Lufthansa-Piloten bestreiken Dienstag auch die Langstrecken
Streik
Für Flug-Reisende kommt's noch dicker als erwartet: Die Lufthansa-Piloten haben am frühen Montagmorgen angekündigt, neben den Kurz- und Mittelstrecken auch die Langstrecken zu bestreiken. Der "Zusatz-Streik" soll aber nicht 35 Stunden dauern, sondern nur 18 Stunden.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.