Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Einzelhandel

Douglas-Chef Kreke: „Verkäufe stehen nicht auf der Agenda“

22.01.2013 | 18:37 Uhr
Douglas-Chef Kreke: „Verkäufe stehen nicht auf der Agenda“

Düsseldorf/Hagen.  Douglas-Chef Henning Kreke äußert sich im Interview zum neuen Haupteigner Advent und zu den Motiven für den Börsenrückzug.

Nach fast fünf Jahrzehnten an der Börse steht die Douglas-Gruppe vor einer Zäsur: Nach der gemeinsamen Übernahme des Handelskonzerns haben der Finanzinvestor Advent International und die Gründerfamilie Kreke den Rückzug vom Aktienmarkt eingeleitet. Über die Perspektiven mit der neuen Eigentümer-Konstellation sprachen wir mit Douglas-Vorstandschef Dr. Henning Kreke.

Frage: Herr Dr. Kreke, vor ziemlich genau einem Jahr hat Ihre Familie den Plan bekannt gegeben, Douglas gemeinsam mit einem Finanzinvestor als Partner von der Börse zu nehmen. Jetzt sind Sie auf der Zielgeraden. Welche Vorteile versprechen Sie sich von diesem Schritt?

Kreke: Es war nie primäres Ziel, die Douglas-Gruppe von der Börse zu nehmen. Vielmehr wollten wir das Unternehmen in eine stabile Eigentümerstruktur überführen und vom Auf und Ab der Kurse an der Börse sowie der zunehmend ausgeprägten Quartalsdenke unabhängig machen. Am Aktienmarkt geht es eher darum, die kurzfristigen Erwartungen von Investoren zu erfüllen, als darum, was für ein Unternehmen langfristig sinnvoll ist. Darüber hinaus wird die strategische Abstimmung einfacher und unkomplizierter werden, weil wir nun mit Advent International nur noch einen Partner und kurze Wege haben.

Mit einem Anteil von 80 Prozent hat Advent künftig das Sagen im Unternehmen. Haben Sie keine Sorge, dass Ihr neuer Partner Entscheidungen gegen Ihren Willen trifft - etwa den Verkauf von Appelrath-Cüpper oder Hussel?

Ein Verkauf von Appelrath-Cüpper oder Hussel steht derzeit nicht auf der Agenda. Beide sind gut aufgestellt und Bestandteile der Unternehmensgruppe - wenn auch keine Schwerpunkte. Wir stehen am Beginn einer Partnerschaft und sind überzeugt, dass wir den idealen Partner ausgewählt haben. Advent International ist bekannt als Investor mit gutem Verständnis für die Chancen und Risiken im Handel und für einen langen Atem. Wir sind uns über die künftige strategische Ausrichtung der Douglas-Gruppe einig, der Wachstumsfokus liegt dabei auf Douglas und Christ. Und wir stehen auch gemeinsam hinter der Neuausrichtung von Thalia.

Mit der Übernahme sind die Schulden der Gruppe deutlich gestiegen. Die Kreditzinsen wollen bedient werden, der neue Haupteigner will Geld verdienen. Gibt es künftig striktere Rendite-Vorgaben?

Nein. Rendite-Wünsche gab es bereits in der Vergangenheit und gibt es auch jetzt ebenso wie Wachstumsziele. Und die Verschuldung der Gruppe ist für eine derartige Transaktion eher konservativ. Daher hat das Unternehmen auch zukünftig Zugang zu liquiden Mitteln, um sinnvolle Investitionen zu tätigen. Wirklich neu oder strikter ist daher eigentlich nichts

Mit welchem Anlagehorizont ist Advent International im Konzern eingestiegen? Und: Gibt es schon einen Plan für die Zeit danach?

Wir waren uns von Anfang an darüber im Klaren, dass ein Finanzinvestor ein Weggefährte auf Zeit ist. Die übliche Haltedauer bei Advent International liegt bei etwa fünf bis sieben Jahren, was uns ausreichend Zeit und Flexibilität gibt. Wir konzentrieren uns darauf, die Douglas-Gruppe in diesem Zeitraum weiterzuentwickeln. Dann sehen wir weiter. Was danach kommt, bereitet mir keine schlaflosen Nächte. Das lassen wir auf uns zukommen.

Und wie sehen die längerfristigen Pläne Ihrer Familie als Anteilseigner der Douglas-Gruppe aus?

Wir bleiben Anteilseigner. Das ist unser Bestreben. Wir haben unsere Anteile auf 20 Prozent aufgestockt, um langfristig unseren Einfluss auf dieses Unternehmen zu erhöhen.

Sven Nölting


Kommentare
Aus dem Ressort
Flughafenausbau spaltet Anwohner und Unternehmen in Duisburg
Airport
Die geplante Kapazitätenausweitung des Düsseldorfer Flughafens sorgt bei den Anwohnern der umliegenden Städte für Unmut. Doch der hiesige Unternehmerverband warnt davor, die Debatte einzig auf den Fluglärm zu beschränken. Für die Wirtschaft an Rhein und Ruhr sei der Flughafen das Tor zur Welt.
ADAC soll Mitglieder bei der Pannenhilfe benachteiligen
Automobilclub
Mitglied im ADAC zu sein, sichert einem nicht automatisch die schnellstmögliche Hilfe bei einer Autopanne zu. Laut eines Medienberichts behandeln die "Gelben Engel" bestimmte Automarken bevorzugt. Der Automobilclub wehrt sich gegen die Vorwürfe.
Nullrunde für Betriebsrentner bei Thyssen-Krupp Stahl
Konzerne
Wegen der „unzureichenden wirtschaftlichen Lage“ fällt die Anpassung der Betriebsrenten für viele ehemalige Mitarbeiter von Thyssen-Krupp Steel Europe aus. Das teilte der Konzern den betroffenen Pensionären mit. Die Nullrunde dauert mindestens bis 2016. Dann steht eine neuerliche Prüfung an.
Horror in Textilfabriken in Bangladesch geht weiter
Bangladesch
Ein Jahr nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch hat sich die Lage für die Fabrikarbeiterinnen kaum gebessert. Die Mindeststandards werden nach wie vor meistens nicht eingehalten. Und die angekündigten Entschädigungen lassen noch immer auf sich warten.
GM beantragt Schutz vor Klagen wegen defekten Zündschlössern
Rückrufe
Wegen zu später Massenrückrufe nach defekten Zündschlössern wappnet sich der US-Autohersteller General Motors gegen eine Welle von Schadenersatzklagen. GM hat am Dienstag vor einem Insolvenzgericht in New York den Schutz vor Sammelklagen von mutmaßlich Geschädigten beantragt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?