Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Schlecker

dm-Umsatz nach Schlecker-Pleite gestiegen

17.04.2012 | 18:40 Uhr
dm-Umsatz nach Schlecker-Pleite gestiegen
dm profitiert von der Insolvenz seines Konkurrenten, das zeigt der Umsatz.Foto: dapd

Karlsruhe.  Die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker sorgt dafür, dass der Umsatz beim Konkurrenten dm steigt. Zwischen Oktober und März habe dm 12,7 Prozent mehr umgesetzt als im Jahr zuvor, so ein Sprecher. Schlecker hatte Ende Januar Insolvenz angemeldet und mehr als 2000 Filialen geschlossen.

Die Drogeriemarktkette dm profitiert offenbar von der Insolvenz des Konkurrenten Schlecker . In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist der Umsatz in Deutschland auf 2,47 Milliarden Euro gestiegen. Damit hat dm zwischen Oktober und März 12,7 Prozent mehr umgesetzt als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

Das Auslandsgeschäft zog nicht so stark an. Konzernweit stieg der Umsatz um 10,5 Prozent auf 3,33 Milliarden Euro. Geschäftsführer Erich Harsch sagte, die Schlecker-Pleite habe eine "durchaus dramatisch zu nennende Entwicklung in unserer Branche" verursacht. Konkurrenten versuchten, davon durch "zum Teil aggressive Werbemaßnahmen zu profitieren". (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?