Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Netto

Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein

10.05.2013 | 14:14 Uhr
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
Bei Netto können Kunden künftig mit dem Handy bezahlen.Foto: Sebastian Konopka

Berlin.  Kunden des Discounters Netto können in Zukunft in den mehr als 4000 Filialen auch mit dem Handy bezahlen. Dafür muss der Kunde die Netto-App auf seinem Smartphone installieren; anschließend werden die Beträge per Lastschrift vom Konto abgebucht. Medienberichten zufolge testet Netto-Mutter Edeka einen ähnlichen Dienst.

Beim Edeka-Discounter Netto wird man von kommender Woche an in allen mehr als 4000 Filialen auch mit dem Smartphone bezahlen können. Das System funktioniert über die Netto-App, die ein Kunde sich vorher auf seinem mobilen Gerät installieren muss.

Die Beträge werden anschließend per Lastschrift vom Konto abgebucht. Als Zahlungsdienstleister tritt die Deutsche Post auf, bei der man sich zuvor online registrieren muss. "Mit unseren mobilen Services nehmen wir in der Branche eine Vorreiterrolle ein", zitierte die "Lebensmittel Zeitung" am Freitag Netto-Chef Franz Pröls.

Edeka testet angeblich ähnlichen Dienst

In der aktuellen Version der Netto-App ist die Bezahl-Funktion bereits vorgesehen. Der Zeitung zufolge testet die Netto-Mutter Edeka einen ähnlichen Dienst in Berlin. Die Apps für Apples iPhone und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android werden von der deutschen Software-Firma Valuephone entwickelt.

Kommentar
Zahlen per Handy nur eine Vision - von Sven Frohwein

Bislang war es nur ein Versuchsballon. Doch ab kommender Woche setzt der erste Discounter deutschlandweit auf das Bezahlen per Handy. Läutet Netto damit eine Zeitenwende beim bargeldlosen Zahlungsverkehr ein? Werden Kreditkarten und Geldscheine bald überflüssig sein? Leider nein.

Der Kunde bekommt beim Valuephone-Verfahren nach dem Einscannen seiner Artikel an der Kasse einen Zahlencode auf sein Smartphone geschickt, den die Kassiererin eintippt, um den Bezahlvorgang auszulösen. Dabei werden auch alle verfügbaren Rabatt-Coupons automatisch eingelöst. Netto-Kunden können wöchentlich bis zu einem Betrag von 250 Euro über die App einkaufen, ist den Angaben in der App zu entnehmen. (dpa)


Kommentare
11.05.2013
12:44
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von wimmel | #5

Diese System ist schon seit 10 Jahren in der Erprobung und ist Ziel :-))

11.05.2013
10:35
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von seew1 | #4

Typische Fehlinfomation! Die Filiale, in der ich einkaufe, ist für Zahlung per Handy NICHT VORGESEHEN. Hier sind sie Fehlinformationen aufgesessen!

11.05.2013
06:21
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von wimmel | #3

Nun geht es los, die uneingeschränkte Kontrolle des Geldverkehrs wird langsam eingeführt.
Gehalt aufs Handy überwiesen, von dort Abbuchungen an alle Empfänger, somit weiß Staat und Wirtschaft was mit jedem, dann nur noch virituell verdientem Cent, geschieht.
Wir schreiten mit riesen Schritten in die kontrollierte uniformierte Gesellschaft, ein Traum aller totalitären Staaten/Regierungen.
Bislang hieß für mich Demokratie, selber und frei entscheiden zu können, dass wird den Menschen aber, auf immer mehr Gebieten, genommen und die merken es nichtmal.
Kurzsichtige halten es sogar für Fortschritt, zweckmäßig, oder modern :-)))

1 Antwort
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von DoNoToCo | #3-1

Haben "der Staat" oder "die Wirtschaft" durch das System die Möglichkeit, sich Ihre Kontoauszüge anzugucken?

Das Geld geht immer noch aufs Konto, das Handy ist nur eine "Verteilmöglichkeit". Eine zusätzliche Kontrollmöglichkeit sehe ich da nicht. Und überhaupt: Mit Bank-, Kredit-, Payback- und diversen Kundenkarten geben die Menschen ihren Geld- und Güterfluss doch sowie schon freiwillig preis.

11.05.2013
01:12
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von Juelicher | #2

@kuba4711
Kassen ohne Kassiererinnen werden sicherlich innerhalb der nächsten 10 Jahre Einzug halten. Teils laufen noch Versuche, es gibt aber auch schon die Anwendung in einzelnen Supermärkten. Vor kurzem sah ich die Umsetzung in einem Markt in der Schweiz. Der Käufer kann bisher noch wählen. Allerdings entscheiden sich schon sehr viele Käufer für das Bezahlen ohne Kassiererin, direkt per Kundenkarte oder Lastschrift. Im Endausbau mittels RFID-Chips fährt man dann nur noch durch ein Funksystem, dass den Preis vollautomatisch registriert u. vom Konto abbucht.
Sie haben Recht, es werden mehrere Hundertausend Menschen ihre Arbeit verlieren mit allen sozialen Folgen.

10.05.2013
15:12
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von kuba4711 | #1

Was passiert künftig mit den Kassiererinnen?
Werden die auf Hartz - Niveau gesetzt ?
Und können die dann bei Netto noch einkaufen?
Für mich eine erschreckende Parallele zu dem einseitigen Denken in Sachen Finanzkrise in Europa.
Genau so wenig wie man aus der Interessenlage der Geldbesitzer heraus - und nach der Rezeptur des Monetarismus - die realen Güterströme in Europa wird gewährleisten können ;genau so wenig kann man die Binnenwirtschaft auf Dauer aufrecht erhalten ,wenn man z.B. Technologie - Einsatz nur aus Rendite - Gesichtspunkten voran treibt.
Die soziale Komponente eines möglichen Rationalisierungsschubes muss genau so bedacht werden.
Und die Kosten in sozialer Hinsicht ,die müssen die diese neue Technik einführenden Arbeitgeber zumindest zu einem maßgebenden Teil mit tragen.
Nachhaltiges Denken in nachhaltigen Kreisläufen ist nicht einfach und bedarf eines starken Staates im Sinne des Gemeinwohles ,um bestimmte Gesetzmäßigkeiten durchzusetzen.
Ansonsten droht Chaos.

2 Antworten
Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von moschaake | #1-1

Es geht hier um die Einführung eines alternativen Technik gestützten Lastschriftverfahren und nicht um die Unterdrückung der Arbeiterklasse.

Discounter Netto führt bundesweite Handy-Bezahlung ein
von kuba4711 | #1-2

@ moschaake .
Sie vermitteln nicht den Eindruck , von der dahinter stehenden Problematik irgend etwas verstehen zu wollen!
Schade!!

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?