Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gamescom 2012

Zombies, Fifa, Sternenkrieg

Zur Zoomansicht 17.08.2012 | 11:32 Uhr
Die Besucherströme reißen nicht ab: Die größe Computerspiele-Messe Europas lockt Fans und Freaks nach Köln. Auf der Gamescom können sie die neusten Spiele testen. Die Hersteller setzen in diesem Jahr vor allem auf Altbewährtes. Viele der in Köln gezeigten Neuerscheinungen sind Fortsetzungen etablierter Reihen.
Die Besucherströme reißen nicht ab: Die größe Computerspiele-Messe Europas lockt Fans und Freaks nach Köln. Auf der Gamescom können sie die neusten Spiele testen. Die Hersteller setzen in diesem Jahr vor allem auf Altbewährtes. Viele der in Köln gezeigten Neuerscheinungen sind Fortsetzungen etablierter Reihen.Foto: Getty Images

Mehr als 600 Hersteller präsentieren ihre neusten Spiele auf der größten Computerspiele-Messe Europas. Schon am Eröffnungstag lockten sie Tausende Spiele-Fans in die Messehallen.

.

Paula Konersmann

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Populärste Fotostrecken
Katastrophenschutzübung
Bildgalerie
Hilfskräfte in Herne
Schalke schlägt Wolfsburg
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verspielt 2:0 in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Neueste Fotostrecken
Schmallenberg - Brilon 3:0
Bildgalerie
C Juniorenpokal
Herbst-Schwimmfest
Bildgalerie
Schwimmen
RWE steht im Halbfinale
Bildgalerie
Regionalliga
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
18.08.2012
07:27
Zombies, Fifa, Sternenkrieg
von Danzel | #1

haha bild 12 ist genial, vorallem weil die jungs in richtung des playstation standes gucken, wo das spiel (assassins creed 3) auch zu spielen ist mit god of war. bei einer wartezeit von etwa 5 minuten

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.