Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Internetkonzerne

Yahoo wirbt seinem Konkurrenten Google einen Top-Manager ab

16.10.2012 | 13:23 Uhr
Yahoo wirbt seinem Konkurrenten Google einen Top-Manager ab
Yahoo jagt dem Konkurrenten Google Topmanager ab (Foto vom 23.01.09).Foto: dapd

New York.  Henrique de Castro soll ab dem kommenden Jahr für den Internetkonzern Yahoo arbeiten. Er soll dort ein jährliches Gehalt von 600.000 Dollar bekommen, eine Wechselprämie in Höhe von einer Million Dollar in bar sowie Aktien und Aktienoptionen im Wert von bis zu 56 Millionen Dollar.

Mit einer fürstlichen Summe von bis zu knapp 58 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) hat der schwächelnde Internetkonzern Yahoo seinem großen Rivalen Google einen weiteren Spitzenmanager abgeworben. Henrique de Castro, Spezialist für Werbung im Netz, soll künftig das Tagesgeschäft leiten, wie das Unternehmen mitteilte. Auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer kommt von Google . Sie leitet den Konzern seit Juli und soll Yahoo wieder auf Kurs bringen.

Marissa Mayer erklärte, Henrique de Castro sei ein "unglaublich fähiger und entscheidungsstarker Manager". Seine Erfahrung im Bereich der Internetwerbung und sein nachweisbarer Erfolg, große Organisationen zu strukturieren, machten ihn zum idealen Mann für Yahoo.

De Castro war führender Manager der Google -Abteilung Partner Business Solutions, die für die Unternehmen zuständig ist, die bei Google werben. Er arbeitete auch schon beim Computerhersteller Dell und bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Jährliches Gehalt von 600.000 Dollar

De Castro wird laut Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC ein jährliches Gehalt von 600.000 Dollar bekommen, eine Wechselprämie in Höhe von einer Million Dollar in bar sowie Aktien und Aktienoptionen im Wert von bis zu 56 Millionen Dollar. Er werde spätestens am 23. Januar bei Yahoo anfangen, teilte das Unternehmen mit. Vorher braucht er noch eine Arbeitserlaubnis für die USA. Vorerst werde der laut Branchendienst All Things Digital gebürtige Portugiese in London eingesetzt.

Yahoo ist ein früher Star des Internets . Nach dem ersten Internetboom um die Jahrtausendwende ging es mit dem Unternehmen allerdings bergab. Vor allem die Konkurrenz von Google macht Yahoo seitdem schwer zu schaffen. Der Konzern beherrscht mit seiner Suchmaschine und seinem Online-Werbesystem heute weite Teile des Marktes. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Netflix und Co. treiben die Preise im Pay-TV-Markt
Pay-TV
Der Pay-TV-Markt in Deutschland, der lange in der Nische war, hat Konkurrenz bekommen. Vor allem die Kanäle von Sky Deutschland spüren den Druck, den die neuen Videoplattformen wie Netflix verursachen. Die Preise für Rechte im Film - und Serienbereich steigen rasant.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin