Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Internetkonzerne

Yahoo wirbt seinem Konkurrenten Google einen Top-Manager ab

16.10.2012 | 13:23 Uhr
Yahoo wirbt seinem Konkurrenten Google einen Top-Manager ab
Yahoo jagt dem Konkurrenten Google Topmanager ab (Foto vom 23.01.09).Foto: dapd

New York.  Henrique de Castro soll ab dem kommenden Jahr für den Internetkonzern Yahoo arbeiten. Er soll dort ein jährliches Gehalt von 600.000 Dollar bekommen, eine Wechselprämie in Höhe von einer Million Dollar in bar sowie Aktien und Aktienoptionen im Wert von bis zu 56 Millionen Dollar.

Mit einer fürstlichen Summe von bis zu knapp 58 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) hat der schwächelnde Internetkonzern Yahoo seinem großen Rivalen Google einen weiteren Spitzenmanager abgeworben. Henrique de Castro, Spezialist für Werbung im Netz, soll künftig das Tagesgeschäft leiten, wie das Unternehmen mitteilte. Auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer kommt von Google . Sie leitet den Konzern seit Juli und soll Yahoo wieder auf Kurs bringen.

Marissa Mayer erklärte, Henrique de Castro sei ein "unglaublich fähiger und entscheidungsstarker Manager". Seine Erfahrung im Bereich der Internetwerbung und sein nachweisbarer Erfolg, große Organisationen zu strukturieren, machten ihn zum idealen Mann für Yahoo.

De Castro war führender Manager der Google -Abteilung Partner Business Solutions, die für die Unternehmen zuständig ist, die bei Google werben. Er arbeitete auch schon beim Computerhersteller Dell und bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Jährliches Gehalt von 600.000 Dollar

De Castro wird laut Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC ein jährliches Gehalt von 600.000 Dollar bekommen, eine Wechselprämie in Höhe von einer Million Dollar in bar sowie Aktien und Aktienoptionen im Wert von bis zu 56 Millionen Dollar. Er werde spätestens am 23. Januar bei Yahoo anfangen, teilte das Unternehmen mit. Vorher braucht er noch eine Arbeitserlaubnis für die USA. Vorerst werde der laut Branchendienst All Things Digital gebürtige Portugiese in London eingesetzt.

Yahoo ist ein früher Star des Internets . Nach dem ersten Internetboom um die Jahrtausendwende ging es mit dem Unternehmen allerdings bergab. Vor allem die Konkurrenz von Google macht Yahoo seitdem schwer zu schaffen. Der Konzern beherrscht mit seiner Suchmaschine und seinem Online-Werbesystem heute weite Teile des Marktes. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht nach hinten los
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Vorsicht Falle – Falsche Facebook-Freunde
Trickbetrug
Die Polizei warnt vor einer raffinierten Betrugsmasche bei Facebook. Zehn Menschen aus Siegen haben am Dienstag beim für Internetkriminalität zuständigen Kriminalkommissariat 2 Anzeige erstattet. Sie waren auf Trickbetrüger beinahe oder tatsächlich hereingefallen. Die Siegenerin Heike U. (49)...
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Achtung Phishing - gefälschte Mails sehen täuschend echt aus
Warnung
Gladbecker erkannte Fälschung rechtzeitig, weil er gar kein Online-Banking betreibt. Sparkasse: Wir verschicken unaufgefordert keine Mails an unsere Kunden. Warnungen und Hinweise auf der Homepage
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3