Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Twitter-Hacker

Witzbolde hacken Twitter-Konto von Burger King

18.02.2013 | 21:39 Uhr
Witzbolde hacken Twitter-Konto von Burger King
Burger King wurde am Montag Opfer eines Hacker-Angriffs.Foto: dapd

New York.  Das Burger-King-Profil beim Kurznachrichtendienst Twitter trug plötzlich ein McDonald's-Logo, darunter die Nachricht: "Wir sind gerade an McDonald's" verkauft worden. Hacker haben am Montag die amerikanische Twitter-Seite der Fastfood-Kette geknackt. Sie wurde erst nach einer Stunde gesperrt.

Das Twitter-Konto von Burger King in den USA ist am Montag von unbekannten Witzbolden gekapert worden. Sie verkündeten bei dem Online-Kurznachrichtendienst als erstes den Verkauf an den Fast-Food-Rivalen McDonald's - "weil der Whopper gefloppt ist". Das Burger-King-Logo wurde entsprechend durch das von McDonald's ersetzt. Danach folgten geschmacklose Scherze über den angeblichen Drogenkonsum von Mitarbeitern.

Erst nach gut einer Stunde wurde der Account "@BurgerKing" von Twitter gesperrt - er gewann in dieser Zeit laut US-Medienberichten rund 30.000 neue Abonnenten. Wer auf welche Weise in das Twitter-Profil eingebrochen ist, blieb zunächst unklar. Das Konto behielt die ganze Zeit weiter das blaue Häkchen, das die Echtheit eines von Twitter selbst bestätigten Accounts garantieren soll.

Kollegen von McDonald's drückten ihr Mitgefühl aus

"Mein Alptraum spielt sich gerade bei @BurgerKing ab", schrieb bei Twitter Amy Rose Brown, die beim Konkurrenz-Unternehmen Wendy's die Social-Media-Aktivitäten betreut. Auch das Twitter-Team bei McDonald's drückte den Kollegen ihr Mitgefühl aus - und stellte zur Sicherheit klar: "Seien Sie versichert, wie hatten nichts mit dem Hack zu tun."

Der offizielle Account von Burger King hatte bisher rund 80.000 Twitter-Abonnenten - sogenannte "Follower". Das war deutlich weniger als bei der Konkurrenz - McDonald's etwa folgen mehr als 960.000 und Wendy's gut 148.000 Twitter-Nutzer.

Burger King bemüht sich, die Kontrolle zurückzubekommen

Burger King entschuldigte sich am Montag bei den Abonnenten seiner Twitter-Nachrichten und bemühte sich, wieder die Kontrolle über das Profil zurückzubekommen. Die Hacker behaupteten laut Medienberichten, sie gehörten zur Spaß-Guerilla "LulzSec", die seit 2011 ab und an ihr Unwesen im Netz treibt. Allerdings war die Gruppe aus dem Umfeld der Anonymous-Bewegung schon immer so lose organisiert, dass sich jeder zum Mitglied erklären konnte. Sie hatte auch schon ihre Auflösung bekanntgegeben, doch der Name tauchte auch später wieder auf.

Es ist nicht das erste Mal, dass offizielle Twitter-Konten geknackt werden. So wurde vor einigen Monaten der Account des amerikanischen Tech-Blogs Gizmodo über das Profil eines früheren Mitarbeiters gekapert.


Kommentare
19.02.2013
11:07
Das härteste, was ich
von unfassbar | #2

des öfteren in einem MC Doof Restaurant am Bodensee gesehen habe war, dass die Mitarbeiter draußen auf der Terasse mit ein und dem selben Besen, den Boden und die Tische gefegt haben. Das war keine Ausnahme, das machten alle.

18.02.2013
23:24
Vorsicht bei Besuchen von Burger King, Mc Donald´s und Wendy´s (gilt allgemein)
von AMSTERDAMNED | #1

Ach ja? Und warum? Weil sie zum einen das Fleisch nicht testen können bevor sie es essen müssen. Geht´s genauer? Ja! Die Bakteriengrenze kann unterschritten sein (das wäre gut für Sie!) oder sie kann millionenfach überschritten sein (das wäre dann schlecht für Sie!). Es liegt auf der Hand, dass es immense Unterschiede von Restaurant zu Restaurant gibt. Hier kommt es sehr viel auf den Filialleiter an. Für Sie als Kunde schwer zu durchschauen. Von einem Insider der Lebensmittelkontrolle weiss ich, dass Richtwerte (oberste Bakteriengrenze auf Esstischen) oft tausendfach überschritten werden. Wenn die Angestellten mit dem Putzlappen von Tisch zu Tisch weiterziehen, vielleicht keine Überraschung. Sollte der Putzlappen dann auch - um Zeit zu sparen - in der Küche verwendet werden ... genau: dann können Sie die Bakterien multiplizieren, sie befinden sich dann auch in Hamburgern, Cheeseburgern, Whoppers.
Deshalb: Versuchen Sie lieber eine leckere tomatenfrische Pizza zu Hause selbst zu backen.

Aus dem Ressort
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos