Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Software

Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko

08.01.2013 | 10:08 Uhr
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
Windows XP wird langfristig zum SicherheitsrisikoFoto: AFP

Hannover.  Wer noch mit Windows XP arbeitet, muss sich langfristig auf Sicherheitsprobleme einstellen. Ab kommendem Jahr wird Windows für sein Betriebssystem keine neuen Sicherheits-Updates mehr anbieten. Wer sicher gehen will, sollte auf ein neueres Betriebssystem wechseln.

Ab 2014 stellt Microsoft für das Betriebssystem Windows XP keine weiteren Sicherheits-Updates mehr bereit. XP-Anwender sollten daher aus Sicherheitsgründen unbedingt rechtzeitig auf eine aktuelle Version umsteigen, raten die Experten der Computerzeitschrift "c't" in der aktuellen Ausgabe (Heft 2/2013).

Spätestens ab dem 8. April 2014 könnten Anwender das mittlerweile elf Jahre alte Windows XP auf ihrem Rechner nicht mehr ruhigen Gewissens benutzen. "Da es ab 2014 keine Updates mehr für XP geben wird, werden neu entdeckte Sicherheitslücken auch nicht geschlossen", erläutert "c't"-Redakteur Ronald Eikenberg.

Vor allem fremde Daten aus dem Internet, von USB-Sticks oder optischen Datenträgern stellten dann ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Im Grunde könne man einen XP-Rechner ab 2014 nur noch in völliger Isolation betreiben.

Abhilfe schaffen könne ein Upgrade auf eine aktuelle Windows-Version. Zur Auswahl stehen Vista, Windows 7 und 8. Windows 8 werde mindestens bis 2023 und damit am längsten mit Sicherheits-Updates versorgt.

Eine verlustfreie Upgrade-Installation, bei der man alle Anwendungen und Einstellungen beibehält, biete Windows nur auf den direkten Nachfolger an: "Mit XP kann man nur auf Vista verlustfrei umziehen. Von XP zu Windows 7 muss man den Zwischenschritt über Vista gehen, von XP zu Windows 8 sind es dann sogar zwei Zwischenschritte", betont Eikenberg. (dapd)


Kommentare
09.01.2013
01:12
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von DKWF12 | #4

Linux kostenlos, gibt es.
Suse Linux, in der Vollversion mit Handbuch, kostete um 60,00€.
Wobei bei sämtlichen Linux Varianten Probleme mit den Peripheriegeräten auftreten können. Für meinen Drucker Canon IP 4600 gibt es keinen Treibern für en Scanner Canon 5200F auch nicht.

Ein weiteres Problem auf dem Laptop, habe verschieden Internetsticks, mit O2 und Aldi versucht, geht auch nichts.

Der Rechner, mit Peripheriegeräten wird im Sommer 4 Jahre alt und läuft problemlos unter XP.
Bei einer Umstellung auf Linux, blieb nut der Rechner übrig. Den Rest müsste ich verschrotten und durch Linux kompatible Geräte ersetzen

Darauf habe ich aber echt keinen Bock.

1 Antwort
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von tekriemue | #4-1

Für alle von Ihnen beschriebenen Probleme gibt es unter Linux eine Lösung: Anschließen und loslegen. Für Drucker, Scanner und UMTS-Sticks sind keine Treiber nötig. Drucker und Scanner müssen evtl. aus einer Liste ausgesucht werden, wenn CUPS diesen nicht eindeutig erkannt hat. Für den USB-Stick müssen nur zwei Fragen beantwortet werden, dann ist er online.
Also eine spezielle Hardware ist für Linux nicht nötig!
Noch Fragen?

08.01.2013
20:49
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von cui.bono | #3

Was für ein Unsinn hier von Konsumterror zu sprechen.

Windows XP konnte man fast 13 Jahre benutzen und musste dafür nur einmal bezahlen.

Linux ist zwar grundsätzlich kostenlos aber zeigen Sie mir mal den Produktzyklen von Linux auf!

Wer mit produktiv mit einem Betriebssystem arbeitet, will nicht alle 3 Jahre ein neues Betriebssystem installieren müssen.

Abgesehen davon gibt es jetzt auch schon reichlich Schadcode der auch auf Linuxsystem funktioniert.

Viele der angeblichen Linuxexperten haben nicht wirklich viel Ahnung!

1 Antwort
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von tekriemue | #3-1

Sie haben nicht wirklich einen 13 Jahre alten PC mit XP laufen, oder? Wenn Sie ca. alle 5 Jahre einen neuen PC kaufen, ist eine Neuinstallation fällig.

Wer einmal Linux installiert hat muss zwar auch Updates machen, diese laufen aber ganz dezent im Hintergrund ab. In 99 % der Updates ist noch nicht einmal ein Neustart erforderlich! Wenn Sie z.B. Ubuntu LTS installieren aktualisieren Sie nur alle 5 Jahre ein größeres Upgrade (im laufeden Betrieb!)

Schadcode gibt es auch für Linux, die normalerweise nach wenigen Tagen gefixt sind, während Microsoft-Systeme 20 mal häufiger betroffen sind und der Fix teilweise erst nach Wochen kommt.

Wer ein LPIC-Zertifikat hat, kennt sich gut in Linux aus.

08.01.2013
16:14
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von lyx7 | #2

Ich kann #1 tekriemue nur voll zustimmen: Niemand ist gezwungen, den Konsumterror mitzumachen und fortgesetzt Microsoft-Produkte zu kaufen. Ein Linux-System ist mittlerweile nicht schwieriger zu benutzen als Windows.

Weitere Vorteile von Linux:
1. es ist kostenlos :-)
2. es ist sicherer, da es keine nennenswerte Schadsoftware gibt.

2 Antworten
Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von LaBamba79 | #2-1

Es soll aber auch Benutzer geben, die ihren PC nicht nur als Spielekonsole einsetzen, sondern zum Beispiel zum Arbeiten. Jemand, der zum Beispiel darauf angewiesen ist, die jeweils aktuellsten Versionen von Photoshop, Premiere oder Illustrator zu verwenden. Nicht, weil er den Konsumterror so toll findet, sondern weil er damit seine Brötchen verdient und ohne diese Programmboliden bei seinen Kunden keine Chance hat. Mit Windows 3.1 oder einer smarten Unix-Variante läuft da leider gar nichts.
Und wenn wir gerade von "Konsumterror" sprechen - ein Hinweis auf Software aus dem Hause Apple wäre in diesem Zusammenhang nicht wirklich hilfreich.

Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von tekriemue | #2-2

@LaBamba79: Ein Linux-System ist nicht in erster Linie zum Spielen, sondern eben auch zum Arbeiten. Die von Ihnen genannten Programme gibt es auch bei Linux, dort heißen sie evtl. anders. Warum arbeiten die Macher bei Pixar wohl mit Linux-PCs...

08.01.2013
11:02
Windows 3.1 lebt auch noch!
von tekriemue | #1

Es gibt da einfache Wege selbst noch Windows 3.1 sicher zu halten:
1. Auf Windows zu verzichten und Linux oder MacOS nutzen
2. Windows-Prgramme in Linux oder MacOS starten
Geht nicht? Doch: Mit den Unix-Derivaten Linux und MacOS ist vieles mehr und einfacher möglich, als es Microsoft uns glauben lehrt. Fragen Sie Ihren LPIC-zertifizierten Admin.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Windows XP wird ohne Updates zum Sicherheitsrisiko
von ExWalsumer | #1-2

Wenn keine Äpfel mehr da sind, nehmen sie doch einfach Birnen. Schemecken zwar anders, aber wachsne auch auf Bäumen.

Oder Top 3 Antowrten, wenn Benutzer Probleme mit ihrer Software in Foren posten:
1. Bei mir gehts.
2. Nimm doch ein anderes Programm
3. Windows ist eh doof.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos