Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wikileaks

Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien

05.07.2012 | 14:16 Uhr
Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien
Wikileaks veröffentlicht Millionen Mails aus Syrien. Der Gründer der Plattform, Julian Assange, war bei der Präsentation nicht anwesend. Foto: afp

Berlin/London  Nach Monaten, in denen es mehr um die Eskapaden des Gründers Julian Assange ging, macht Wikileaks mal wieder mit Enthüllungen von sich reden. Nach eigenen Angaben hat die Plattform begonnen, 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien zu veröffentlichen. Darunter sollen Mails von Ministeriumsmitarbeitern sein.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigener Aussage mit der Veröffentlichung von 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien begonnen. Darunter befänden sich auch Nachrichten von Politikern und westlichen Firmen, sagte Sarah Harrison von Wikileaks auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in London. Die E-Mails böten Einblicke in die Arbeit der syrischen Regierung. Syrien befindet sich in einem blutigen Konflikt zwischen der Regierung von Machthaber Baschar Assad und Kämpfern der Opposition.

Laut Wikileaks wurden die E-Mails zwischen August 2006 und März diesen Jahres verschickt. Darunter befänden sich Nachrichten von Adressen, die zu syrischen Ministerien gehören. Man sei sich sicher, dass der Großteil der Daten authentisch sei.

Nachrichten sollen in Datenbank durchsuchbar sein

Wie Wikileaks an das Material gekommen ist, sagte Harrison nicht. Es soll in einer öffentlich durchsuchbaren Datenbank gesammelt werden. Außerdem arbeitet Wikileaks mit mehreren Medien zusammen, die die Mails nach Geschichten durchforsten wollen. Dazu zählt auch der deutsche NDR.

Wikileaks-Gründer Julian Assange war bei der Präsentation nicht anwesend. Er sucht derzeit Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London, um eine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort wird ihm ein Sexualdelikt vorgeworfen. "Wir haben momentan eine schwierige Zeit, aber wir arbeiten uns weiter voran", sagte Harrison.

Bereits zuvor waren E-Mails aus Syrien an die Öffentlichkeit gedrungen. Die britische Zeitung "Guardian" veröffentlichte im März Nachrichten, die der Zeitung von Oppositionellen zugespielt worden seien. Sie zeigten unter Anderem, wie Baschar Assads Frau Asma teure Kleidung kaufte, während in Syrien gekämpft wurde. Auch eine israelische Zeitung hatte im Februar gehackte E-Mails veröffentlicht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Twitter-Stimmen - "Now get the Cup Jogi and Team"
WM 2014
Nach dem historischen 7:1-Kantersieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien im Halbfinale der Weltmeisterschaft, werden Jogis Jungs mit Lobeshymnen überschüttet. Bei Twitter verneigen sich ehemalige und aktuelle Größen des Fußballs vor der unglaublichen Leistung der DFB-Elf.
"Juhuuuu" - Spott für Grünen-Video aus dem EU-Parlament
EU-Parlament
Per Youtube-Video informieren drei deutsche Grünen-Abgeordnete von ihren Erlebnissen im Europaparlament. Das jüngste Video mit Ska Keller, Jan Philipp Albrecht und Terry Reintke sorgt jedoch für Spott im Netz - und offenbart ein bizarres Demokratieverständnis.
Smartphone-Marktführer Samsung erwartet Gewinneinbruch
Smartphones
Samsung scheffelt dank seiner Smartphone-Dominanz weiter Milliarden. Doch der Markt für Smartphones wächst nicht mehr so schnell, wie noch vor einigen Jahren. Deshalb verkauft auch Samsung weniger Handys. Außerdem setzt neue Konkurrenz das koreanische Unternehmen unter Druck.
Gefährliche Gerüchte geistern oft jahrelang durchs Internet
Hoaxes
Sie schüren Angst, Hass, Vorurteile — und geistern jahrelang durchs Internet: Falschmeldungen. Experten versuchen zwar, die Verbreitung dieser Hoaxes einzudämmen. Aber die Gerüchte sind kaum totzukriegen. Vor allem auf junge Nutzer machen die Meldungen großen Eindruck.
Fußball-WM lässt Klickzahlen bei Pornoseiten einbrechen
Porno-Streams
Wenn die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien spielt, kommt das öffentliche Leben zum Stillstand. Doch nicht nur das: Auch der Traffic bei Porno-Portalen geht in den Keller. An den Daten lässt sich sogar ablesen, wer das Spiel gewonnen hat. Mit einer Ausnahme.
Umfrage
Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3