Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wikileaks

Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien

05.07.2012 | 14:16 Uhr
Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien
Wikileaks veröffentlicht Millionen Mails aus Syrien. Der Gründer der Plattform, Julian Assange, war bei der Präsentation nicht anwesend. Foto: afp

Berlin/London  Nach Monaten, in denen es mehr um die Eskapaden des Gründers Julian Assange ging, macht Wikileaks mal wieder mit Enthüllungen von sich reden. Nach eigenen Angaben hat die Plattform begonnen, 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien zu veröffentlichen. Darunter sollen Mails von Ministeriumsmitarbeitern sein.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigener Aussage mit der Veröffentlichung von 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien begonnen. Darunter befänden sich auch Nachrichten von Politikern und westlichen Firmen, sagte Sarah Harrison von Wikileaks auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in London. Die E-Mails böten Einblicke in die Arbeit der syrischen Regierung. Syrien befindet sich in einem blutigen Konflikt zwischen der Regierung von Machthaber Baschar Assad und Kämpfern der Opposition.

Laut Wikileaks wurden die E-Mails zwischen August 2006 und März diesen Jahres verschickt. Darunter befänden sich Nachrichten von Adressen, die zu syrischen Ministerien gehören. Man sei sich sicher, dass der Großteil der Daten authentisch sei.

Nachrichten sollen in Datenbank durchsuchbar sein

Wie Wikileaks an das Material gekommen ist, sagte Harrison nicht. Es soll in einer öffentlich durchsuchbaren Datenbank gesammelt werden. Außerdem arbeitet Wikileaks mit mehreren Medien zusammen, die die Mails nach Geschichten durchforsten wollen. Dazu zählt auch der deutsche NDR.

Wikileaks-Gründer Julian Assange war bei der Präsentation nicht anwesend. Er sucht derzeit Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London, um eine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort wird ihm ein Sexualdelikt vorgeworfen. "Wir haben momentan eine schwierige Zeit, aber wir arbeiten uns weiter voran", sagte Harrison.

Bereits zuvor waren E-Mails aus Syrien an die Öffentlichkeit gedrungen. Die britische Zeitung "Guardian" veröffentlichte im März Nachrichten, die der Zeitung von Oppositionellen zugespielt worden seien. Sie zeigten unter Anderem, wie Baschar Assads Frau Asma teure Kleidung kaufte, während in Syrien gekämpft wurde. Auch eine israelische Zeitung hatte im Februar gehackte E-Mails veröffentlicht. (dapd)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Widerstand in der SPD gegen Vorratsdatenspeicherung
Datenschutz
Klar, dass die Opposition gegen die Vorratsdatenspeicherung wettert. Aber auch die SPD grummelt – und das wird Justizminister Maas zu spüren bekommen.
Funke Mediengruppe holt Digitalexperten in Zentralredaktion
In eigener Sache
Marc Hippler und Lars Wienand werden die Berliner Zentralredaktion der Funke Mediengruppe verstärken. Die Digitalexperten bringen viel Erfahrung mit.
Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück
Ranking
Apple hat sich den Titel als wertvollste Marke der Welt zurückgeholt. Laut Marktforschern verdrängte Apple Google auf Rang zwei.
Grüne wollen in NRW einen "Breitband-Soli" einführen
Internet
In ländlichen Gegenden fehlt oft der Anschluss ans schnelle Internet. Doch die Aufrüstung ist teuer - und die Revierstädte müssten dafür mitbezahlen.
Live-Streaming-App "Periscope" gibt's nun auch für Android
Periscope
Mit "Periscope" können Nutzer mit dem Smartphone Live-Bilder streamen - ein neuer Markt, der hart umkämpft ist. Bisher lief die App nur auf Apple.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
6846058
Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien
Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/wikileaks-veroeffentlicht-millionen-e-mails-aus-syrien-id6846058.html
2012-07-05 14:16
Wikileaks,Syrien,Geheimdokumente
Digital