Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wikileaks

Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien

05.07.2012 | 14:16 Uhr
Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails aus Syrien
Wikileaks veröffentlicht Millionen Mails aus Syrien. Der Gründer der Plattform, Julian Assange, war bei der Präsentation nicht anwesend. Foto: afp

Berlin/London  Nach Monaten, in denen es mehr um die Eskapaden des Gründers Julian Assange ging, macht Wikileaks mal wieder mit Enthüllungen von sich reden. Nach eigenen Angaben hat die Plattform begonnen, 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien zu veröffentlichen. Darunter sollen Mails von Ministeriumsmitarbeitern sein.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigener Aussage mit der Veröffentlichung von 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien begonnen. Darunter befänden sich auch Nachrichten von Politikern und westlichen Firmen, sagte Sarah Harrison von Wikileaks auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in London. Die E-Mails böten Einblicke in die Arbeit der syrischen Regierung. Syrien befindet sich in einem blutigen Konflikt zwischen der Regierung von Machthaber Baschar Assad und Kämpfern der Opposition.

Laut Wikileaks wurden die E-Mails zwischen August 2006 und März diesen Jahres verschickt. Darunter befänden sich Nachrichten von Adressen, die zu syrischen Ministerien gehören. Man sei sich sicher, dass der Großteil der Daten authentisch sei.

Nachrichten sollen in Datenbank durchsuchbar sein

Wie Wikileaks an das Material gekommen ist, sagte Harrison nicht. Es soll in einer öffentlich durchsuchbaren Datenbank gesammelt werden. Außerdem arbeitet Wikileaks mit mehreren Medien zusammen, die die Mails nach Geschichten durchforsten wollen. Dazu zählt auch der deutsche NDR.

Wikileaks-Gründer Julian Assange war bei der Präsentation nicht anwesend. Er sucht derzeit Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London, um eine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort wird ihm ein Sexualdelikt vorgeworfen. "Wir haben momentan eine schwierige Zeit, aber wir arbeiten uns weiter voran", sagte Harrison.

Bereits zuvor waren E-Mails aus Syrien an die Öffentlichkeit gedrungen. Die britische Zeitung "Guardian" veröffentlichte im März Nachrichten, die der Zeitung von Oppositionellen zugespielt worden seien. Sie zeigten unter Anderem, wie Baschar Assads Frau Asma teure Kleidung kaufte, während in Syrien gekämpft wurde. Auch eine israelische Zeitung hatte im Februar gehackte E-Mails veröffentlicht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach 8 kommt 10 - Microsoft stellt neue Windows-Version vor
Betriebssystem
Windows 9 wird es nicht geben. Nachfolger des aktuellen Microsoft-Betriebssystems wird Windows 10. Das teilte der amerikanische Software-Konzern jetzt mit. Die Version ist für PCs, Tablets sowie Smartphones gedacht. Zwischen Mouse- und Touch-Bedienung umschaltbar. Erscheinen soll das Produkt 2015.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Was Verbraucher tun müssen, wenn ihr Name gestohlen wurde
Sim-Karten
Bei Mobilfunkunternehmen ist es für Betrüger leicht, unter falschem Namen eine Sim-Karte aufzuladen. Dazu braucht der Täter lediglich irgendeinen Namen nebst Adresse sowie eine Bankverbindung. Betroffene müssen anfallende Rechnungen zwar nicht bezahlen, ignorieren sollten sie diese aber nicht.
Satiriker Sonneborn piesackt EU-Kommissar Oettinger
EU-Kommission
Günter Oettinger, designierter EU-Kommissar für die Internetwirtschaft, hat sich Fragen von Abgeordneten gestellt - darunter auch Martin Sonneborn von "Die Partei". Dessen ironische Fragen ließ Oettinger abperlen. Im Zusammenhang mit dem Promi-Nacktbilder-Skandal offenbarte er allerdings Unwissen.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin