Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rechtsextremismus

Wie Neonazis bei Facebook, YouTube und Twitter aggressiv um Nachwuchs werben

11.07.2012 | 16:46 Uhr
Wie Neonazis bei Facebook, YouTube und Twitter aggressiv um Nachwuchs werben
Neonazis werben aggressiv bei Facebook um Nachwuchs

Berlin.   Neonazis nutzen zunehmend Facebook und YouTube für ihre Hass-Propaganda. Zudem werde mit provokanten Events wie etwa Flashmobs versucht, Jugendliche zu ködern, heißt es in dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Bericht „Rechtsextremismus online“ der Länder-Zentralstelle jugendschutz.net.

Sie locken Jugendliche mit Videoclips und Popmusik, sie verhöhnen Gewaltopfer und betreiben rassistische Hetze: Rechtsextremisten nutzen für ihre Propaganda immer stärker Internet-Plattformen wie Facebook und Youtube, verbreiten Botschaften über Twitter – oft mit taktischem Geschick.

Die von den Ländern ins Leben gerufene Organisation Jugendschutz.net zeigte sich gestern besorgt: „Rechtsextreme Hetze spielt sich immer stärker im Social Web ab“, sagte Extremismus-Experte Stefan Glaser bei der Vorlage einer neuen Studie. „Neonazis schaffen auf den Plattformen ein Klima der Gewalt, dagegen müssen wir etwas unternehmen.“

1671 rechtsradikale Websites

Das Internet ist bereits fester Bestandteil rechtsextremer Agitation: 1671 Websites hat Glasers Team im vergangenen Jahr dokumentiert, die meisten aus dem Umfeld neonazistischer Kameradschaften und von der NPD. Besonders aktiv im Netz seien Neonazigruppen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen. Rund 1600 Beschwerden gingen bei Jugendschutz.net ein, in rund 200 Fällen erreichte die Organisation bei den Providern die Löschung unzulässiger Inhalte.

Applaus für die Anschläge

In der rechtsextremen Webszene fand selbst der Terror der Zwickauer Neonazizelle ein vielfach positives Echo: „Teile der Szene unterstützen die Anschläge, machen sich über die Opfer lustig“, heißt es in der Studie. Ein Versandhändler bot etwa ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Döner-Killer Thüringer Art“ an. Sogar Terroranleitungen aus dem Umfeld amerikanischer Neonazis fanden sich im Netz.

Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus bei jugendschutz.net, präsentiert seine alarmierende Studie. Ein Ergebnis: Die sozialen Netzwerke im Internet haben sich zum wichtigsten Nachwuchs-Werbemittel der Neonazi-Szene entwickelt.Foto: dapd

Die Jugendschutzexperten beunruhigt aber auch, dass sich Neonazis in den sozialen Netzwerken inzwischen radikaler geben und sich sicherer vor Strafverfolgung fühlten: Auf Facebook und anderen Plattformen fanden sie im vergangenen Jahr doppelt so häufig unzulässige Inhalte wie auf Websites.

Taktisch geschickt

Sorge bereite dabei aber auch das taktisch geschickte Vorgehen: Mit kontrovers diskutierten und emotionalen Beiträgen zur Finanzkrise oder zu Arbeitslosigkeit und mit Kampagnen etwa gegen sexuellen Missbrauch werden zunächst möglichst viele Nutzer angelockt, ohne dass der rechtsextreme Hintergrund gleich erkennbar ist – die angebrachten Links führen dann aber auf Seiten von Neonazis.

Ein rechtsextremes Musikvideo zum Thema Kindesmissbrauch etwa brachte es bei Youtube auf fast eine Million Klicks. „Die Neonazis tarnen ihre Aktivitäten, damit ihnen die User auf den Leim gehen“, sagte Glaser. „Für Rechtsextreme sind die Mitmachnetze inzwischen das wichtigste Rekrutierungsfeld.“

Die Macher setzten auf die mediale Wirkung etwa von Videoszenen und einen „virtuellen Schneeballeffekt“, heißt es in der Studie. „Was auf der Straße nur begrenzte Resonanz erlangt, erhält online eine ungleich größere Reichweite.“ Zwar werde der Großteil verbotener Inhalte nach wie vor von Plattformen im Ausland verbreitet, doch sinke inzwischen die Hemmschwelle, verfassungsfeindliche Propaganda auch auf deutschen Internet-Seiten zu veröffentlichen.

Nährboden für rechten Terror

Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sprach von einem „Nährboden“ für rechtsextreme Gewalt und Terrorismus. Die Gesellschaft müsse die Entwicklung kontinuierlich beobachten. Strafrechtlich relevante Verstöße müssten konsequent verfolgt werden. Aber auch die Provider und Plattformbetreiber „müssen ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden“.

Facebook, wo auch die rechtsextreme NPD ein Profil hat, versicherte als Reaktion auf die Studie, es unterstütze Aktionen gegen Rechtsextremismus und sei „kein Ort für die Verbreitung rassistischer Ansichten“.

Christian Kerl


Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3