Das aktuelle Wetter NRW 18°C
iPhone

Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt

22.10.2012 | 10:37 Uhr
Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt
Das iPhone 5 - birgt auch einen neuen Schnüffeldienst für die Werbe-Industrie

Hamburg.  Das Betriebssystem iOS 6 von Apple birgt die Werbekennung "IFA" - damit können Werbe-Unternehmen beispielsweise nachverfolgen, welche Apps ein Nutzer verwendet. Ziel ist es, maßgeschneidert Anzeigen auszuspielen. Die gute Nachricht: Man kann die "Identifikation für Werber" auch abstellen.

Das neue mobile Betriebssystem iOS 6 von Apple bringt nicht nur viele neue Funktionen, sondern mit der Werbekennung "IFA" auch einen neuen Schnüffel-Dienst mit. Darüber berichtet die Fachzeitschrift Computerbild in ihrer Online-Ausgabe. Dabei handele es sich um eine Tracking-Verfahren, das Werbe-Unternehmen mit vielen Daten über den mobilen Nutzer versorgt. Einen ähnlichen Dienst, den UDID, hatte Apple erst im Frühjahr 2012 von seinen Geräten verbannt.

Der neue Dienst mit dem Namen "IFA" (Identifier For Advertisers, Identifikation für Werber) versorge das iOS-Gerät mit einer anonymen dauerhaften Kennung, anhand derer der Nutzer und sein Gerät eindeutig zu identifizieren seien. Das entspricht etwa den Cookies beim Surfen, schreibt das Magazin. Der Dienst protokolliere, welche Apps verwendet und welche Seiten im Internet betrachtet werden.

Abstellen unter "Ad-Tracking beschränken"

Ziel von IFA sei es, Nutzer mit passenden Werbe-Einblendungen zu bestücken. So würden Werbekunden von Apple beispielsweise erfahren, ob ein iPhone-Nutzer Fußball-Apps einsetzt, sich aber auch für Diäten interessiert: Er bekäme dann entsprechende Anzeigen eingeblendet, etwa für den Ticket-Kauf oder für Sportartikel und Diät-Anbieter. Die App übermittele auch Onlineeinkäufe, sodass die Firmen genau wüssten, welche Werbung tatsächlich erfolgreich war.

Apple-Nutzer, die den IFA-Dienst ausschalten wollen, müssten im Hauptbildschirm das Einstellungsmenü wählen und den Reiter "Allgemein" wählen. Unter Punkt "Info" sei dann der Eintrag "Werbung" zu finden. Dieser müsse angewählt werden, um dann auf den Schalter "Ad-Tracking beschränken" tippen zu können. Wenn der Schalter blau leuchtet, sei der Schnüffel-Dienst ausgeschaltet. (dapd)



Kommentare
23.10.2012
17:02
Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt
von Throki | #1

Wahlweise spart man sich das ausstellen natürlich auch wenn man sich gar nicht erst ein iPhone kauft. Die Konkurrenz ist auch sehr gut. :-)

Aus dem Ressort
Microsoft will den "MSN Messenger" jetzt komplett abschalten
Traditionssoftware
Es ist das Ende einer Ära: Microsoft will den "MSN Messenger" nun nach 15 Jahren komplett abschalten. Am 31. Oktober ist Schluss. Das Unternehmen kappt die Verbindungen in Asien. In Deutschland ist der Dienst bereits seit Mai 2013 nicht mehr verfügbar. Nutzer mussten zu "Skype" wechseln.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Apple bestätigt große Neuheiten-Schau am 9. September
Apple
Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt, in denen der Konzern eine Präsentation seiner Neuheiten am 9. September ankündigt. Details verrät der iPhone-Hersteller noch nicht. US-Medien vermuten, dass es sich um größere iPhone-Modelle handelt oder auch um die seit langem erwartete Computer-Uhr.
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3