Das aktuelle Wetter NRW 9°C
iPhone

Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt

22.10.2012 | 10:37 Uhr
Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt
Das iPhone 5 - birgt auch einen neuen Schnüffeldienst für die Werbe-Industrie

Hamburg.  Das Betriebssystem iOS 6 von Apple birgt die Werbekennung "IFA" - damit können Werbe-Unternehmen beispielsweise nachverfolgen, welche Apps ein Nutzer verwendet. Ziel ist es, maßgeschneidert Anzeigen auszuspielen. Die gute Nachricht: Man kann die "Identifikation für Werber" auch abstellen.

Das neue mobile Betriebssystem iOS 6 von Apple bringt nicht nur viele neue Funktionen, sondern mit der Werbekennung "IFA" auch einen neuen Schnüffel-Dienst mit. Darüber berichtet die Fachzeitschrift Computerbild in ihrer Online-Ausgabe. Dabei handele es sich um eine Tracking-Verfahren, das Werbe-Unternehmen mit vielen Daten über den mobilen Nutzer versorgt. Einen ähnlichen Dienst, den UDID, hatte Apple erst im Frühjahr 2012 von seinen Geräten verbannt.

Der neue Dienst mit dem Namen "IFA" (Identifier For Advertisers, Identifikation für Werber) versorge das iOS-Gerät mit einer anonymen dauerhaften Kennung, anhand derer der Nutzer und sein Gerät eindeutig zu identifizieren seien. Das entspricht etwa den Cookies beim Surfen, schreibt das Magazin. Der Dienst protokolliere, welche Apps verwendet und welche Seiten im Internet betrachtet werden.

Abstellen unter "Ad-Tracking beschränken"

Ziel von IFA sei es, Nutzer mit passenden Werbe-Einblendungen zu bestücken. So würden Werbekunden von Apple beispielsweise erfahren, ob ein iPhone-Nutzer Fußball-Apps einsetzt, sich aber auch für Diäten interessiert: Er bekäme dann entsprechende Anzeigen eingeblendet, etwa für den Ticket-Kauf oder für Sportartikel und Diät-Anbieter. Die App übermittele auch Onlineeinkäufe, sodass die Firmen genau wüssten, welche Werbung tatsächlich erfolgreich war.

Apple-Nutzer, die den IFA-Dienst ausschalten wollen, müssten im Hauptbildschirm das Einstellungsmenü wählen und den Reiter "Allgemein" wählen. Unter Punkt "Info" sei dann der Eintrag "Werbung" zu finden. Dieser müsse angewählt werden, um dann auf den Schalter "Ad-Tracking beschränken" tippen zu können. Wenn der Schalter blau leuchtet, sei der Schnüffel-Dienst ausgeschaltet. (dapd)


Kommentare
23.10.2012
17:02
Wie man die neue Schnüffel-Software am Apple-iPhone abstellt
von Throki | #1

Wahlweise spart man sich das ausstellen natürlich auch wenn man sich gar nicht erst ein iPhone kauft. Die Konkurrenz ist auch sehr gut. :-)

Aus dem Ressort
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos