Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Organspende

Wie @Fischblog seine Nierentransplantation zum Twitter-Thema macht

26.07.2013 | 06:13 Uhr
Wie @Fischblog seine Nierentransplantation zum Twitter-Thema macht
Während der OP war Twitter-Stille, ansonsten gab es in kleinen Abständen neuen Tweets rund um die Nierentransplantation.Foto: Jakob Studnar/WAZFotoPool

Essen.  Wie viel Privates veröffentlichen wir im Netz? Lars Fischer hat sich für Twitter und für radikale Öffentlichkeit entschieden: Unter dem Hashtag #catchthekidney berichtet er offen und humorvoll von seiner Nierentransplantation - und lenkt so die Aufmerksamkeit auf das Thema Organspende.

#TheGreatKateWait, dann #RoyalBaby, dann #George. Ja ja, Glückwunsch an die Eheleute Cambridge, aber interessanter war in der vergangenen Woche ein anderes Twitter-Schlagwort, das auch mit einem Krankenhausaufenthalt zu tun hat: #catchthekidney.

Dass es diesen Hashtag gibt, liegt an Lars Fischer, bei Twitter heißt er @Fischblog. Nach vielen Dialyseterminen (er hat 156 in einem Jahr gezählt) war es nun endlich so weit: Nierentransplantation. Und, abgesehen von der Zeit unter Narkose, twittert er davon im Detail: Blutabnahme vor der OP. Essverbot. Stützstrümpfe.

<blockquote class="twitter-tweet"><p>Grad schlug die diensthabende Ärztin vor, mir mit Edding NIERENTRANSPLANTATION auf den Bauch zu schreiben. Zur Sicherheit. <a href="https://twitter.com/search?q=%23catchthekidney&amp;src=hash">#catchthekidney</a></p>&mdash; Lars Fischer (@Fischblog) <a href="https://twitter.com/Fischblog/statuses/356893493676867585">July 15, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Dann der erste Tweet nach dem Eingriff: "OK, bin wieder da. Scheint wohl geklappt zu haben. Laut unbestätigten Gerüchten arbeitet die Niere." Es folgten: Spontan entflammte Liebe zur Nachtschwester, weil sie die Infusions-Zugänge an der Hand rausmacht. Füße, die dank neuer Niere nicht mehr jucken. Harnbilanzen, tröpfchenweise.

<blockquote class="twitter-tweet"><p>Flüssigkeit unter der Narbe. Ärztin mit Wattestab zentimetertief zwischen die Hautschichten, holt nen gefühlten Liter raus. <a href="https://twitter.com/search?q=%23catchthekidney&amp;src=hash">#catchthekidney</a></p>&mdash; Lars Fischer (@Fischblog) <a href="https://twitter.com/Fischblog/statuses/359948213274836992">July 24, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Warum so öffentlich? "Warum nicht", hält Fischer dagegen, der über die Transplantation auch in seinem Blog berichtet. Erst habe er nur von seinen Arztbesuchen getwittert, dann habe das Ganze an Fahrt aufgenommen: "Außerdem muss ich hier ja twittern. Ohne Netz wirst Du im Krankenhaus doch irre. Seh ich an den Mitpatienten."

<blockquote class="twitter-tweet"><p>Mein neuer Bettnachbar heißt John und ist ein schwuler Klassik-Komponist. Endlich mal ein Normaler! *freu* <a href="https://twitter.com/search?q=%23catchthekidney&amp;src=hash">#catchthekidney</a></p>&mdash; Lars Fischer (@Fischblog) <a href="https://twitter.com/Fischblog/statuses/360129239137259520">July 24, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Dass noch etwas für so radikale Offenheit spricht, zeigen Twitter-Einträge wie der von @Rasmus1972: "Danke @Fischblog für #catchthekidney. So habe ich nachgedacht, heute mal was Sinnvolles gemacht und endlich den Spenderausweis ausgefüllt." Öffentlichkeit hilft - da ist Lars Fischer die Angelina Jolie der Nierentransplation.

<blockquote class="twitter-tweet"><p>Uffala, Krankenschwesterüberfall. Bin mit knapper Not aus dem Bett rausgekommen, sonst wär ich jetzt auch neu bezogen. <a href="https://twitter.com/search?q=%23catchthekidney&amp;src=hash">#catchthekidney</a></p>&mdash; Lars Fischer (@Fischblog) <a href="https://twitter.com/Fischblog/statuses/359203741917904896">July 22, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Katrin Scheib



Kommentare
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin