Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Facebook

Was der neue Videochat von Facebook kann

07.07.2011 | 15:03 Uhr
Winke, winke: Zwei Facebook-Mitarbeiter zeigen, wie der neue Facebook-Videochat funktioniert. Möglich wird das Angebot durch die Zusammenarbeit mit Skype. Mehr als der Online-Telefondienst bietet die Facebook-Funktion denn auch nicht. (Foto: dapd)

Essen.   Ein neues Design, Gruppenchats und Videoanrufe: Am Mittwoch kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg neue Funktionen des Netzwerks an. Doch was bringt das in Zusammenarbeit mit Skype entwickelte Angebot – und funktioniert es überhaupt? Ein erster Test.

Der junge Mann im Kapuzenpulli streicht sich noch einmal durch die Haare, das Hundeherrchen rückt die Webcam gerade, der junge Vater seine Kinder auf dem Schoß in Position. Und dann sagen sie alle in vielen verschiedenen Sprachen „Ich liebe dich“, winken sich zu, lachen – der kurze Videoclip, mit dem das Online-Netzwerk Facebook sein neuestes Feature bewirbt, setzt ganz auf Emotionen. Dank einer Zusammenarbeit mit Skype bietet das weltweit größte Soziale Netzwerk jetzt auch einen Videochat an. Der ist – wenn er denn erst mal läuft – einfach zu bedienen. Aber eben nichts anderes als das, was Skype vorher schon geboten hat.

Gruppenchats, ein neues Design und die Videotelefonie hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch in der Firmenzentrale in Palo Alto angekündigt . Wer sich am Tag danach bei Facebook anmeldet, bekommt von neuen Funktionen nicht unbedingt gleich etwas mit – am ehesten noch vom neuen Layout. Eine Auswahl der potenziellen Chatkontakte ist bei einem genügend breiten Browser-Fenster jetzt in einer Seitenleiste aufgeführt; darunter Freunde, die gerade online sind und andere, mit denen man zuletzt am meisten Kontakt im Netzwerk hatte. Die Leiste ist jedoch nicht scrollbar, sprich: Sie bietet nur einen begrenzten Platz. Die Folge: Sind besonders viele Freunde online, kann man womöglich nicht alle angezeigt bekommen.

Chat eines der beliebtesten Angebote

Standardmäßig ist die Seitenleiste immer im Vordergrund zu sehen – wer sie ausblenden will, muss dies erst anklicken. Sie wollten, erklärten die Facebook-Macher bei der Pressekonferenz am Mittwoch, die Kontaktaufnahme zwischen den Nutzern erleichtern. Der Chat sei nämlich bereits jetzt eines der beliebtesten Features bei Facebook – obwohl er bislang nicht besonders prominent verkauft worden sei.

Wer das „Video Calling“ nutzen will, muss sich zunächst ein kleines Zusatzprogramm, ein Plug-In, für seinen Webbrowser herunterladen und installieren. Wer allerdings in der Facebook-Hilfe mit Stichwörtern wie „Video Calling“, „Video Chat“ oder „Videoanrufe“ eine Anleitung sucht, bleibt ratlos. „Bitte gib eine neue Suchanfrage ein“, heißt es nur. Allein auf dem offiziellen Profil des Netzwerks selbst sowie auf der Videoanrufe-Startseite wird erklärt, wie sich die Skype-Funktion nutzen lässt.

Kein zusätzliches Skype-Konto nötig

Video
Facebook-Nutzer können sich in Zukunft über Video-Schaltungen per Skype unterhalten.

Ab da geht’s auch relativ simpel: Ist das Plug-In erst einmal installiert, gibt es in jedem Chatfenster oben ein kleines Kamera-Icon. Mit einem Klick darauf wird die Anfrage beim anderen Nutzer gestartet. Nimmt der das Gespräch an, öffnet sich das Videofenster, und man sieht sein „Gegenüber“. All das ist komfortabel, läuft im ersten Test auch problemlos. Und: Es ist kein zusätzliches Skype-Konto nötig.

Miteinander telefonieren können nur bestätigte „Freunde“. Hübsch: Wenn ein Freund gerade nicht online ist, kann man ihm eine Videonachricht aufnehmen.

Hintergrund
Facebooks Antwort auf Google+

Facebooks Einführung des Videochats wird als Antwort auf Googles soziales Netzwerk „Google+“ gesehen. Dieses befindet sich zwar noch in einer Testphase mit begrenzter Nutzerzahl, hat aber ebenfalls einen Videochat im Angebot. Dass Facebook sich jetzt auf die Technik und Erfahrung von Skype verlassen kann, liegt an Microsoft: Der Softwareriese hatte Skype kürzlich für 8,5 Milliarden Dollar gekauft. Microsoft hält zudem einen Anteil an Facebook.

Facebook wolle sich weiter darauf konzentrieren, die soziale Infrastruktur zu bilden, sagte Gründer Mark Zuckerberg bei der Pressekonferenz. Anwendungen – wie etwa die Videotelefonie – sollten von den jeweils führenden Entwicklern gestellt werden. Dies sei der entscheidende Unterschied zu vielen anderen Internetfirmen, so Zuckerberg, „die versuchen, alles selbst zu machen“.

Skype erschließt sich mit der Kooperation auf einen Schlag rund 750 Millionen Facebook-Mitglieder als potenzielle Kunden. Das nun vorgestellte Angebot ist zwar kostenlos; künftig sollen aber wohl auch kostenpflichtige Premiumdienste in das soziale Netzwerk integriert werden. (shu/dapd/afp)

Allein: Bislang hat nur ein Bruchteil der Nutzer die neue Funktion auch schon aktiviert. In unserem Test wird das an dieser Stelle deutlich: „2 deiner Freunde haben Videoanrufe bereits installiert“, teilt Facebook auf der Videanrufe-Seite mit. Zwei von 234 Freunden. Und einer der beiden hat die Funktion eigens für den Test aktiviert.

„Ich will meinen alten Chat zurück!“

Noch muss man also abwarten, wie viele der nach Unternehmensangaben 750 Millionen Facebook-Nutzer die Videochat-Funktion tatsächlich aktivieren. Erste Reaktionen sind verhalten bis kritisch. Vor allem das neue Layout sorgt am Donnerstag für Ärger bei den Nutzern: „Ich will meinen alten Chat zurück“, kommentiert einer unter der Ankündigung des Netzwerks, „furchtbar“, ein anderer.

Die neuen Funktionen sorgen zudem offenbar für großen Schluckauf im System: Beim Chatten treten „unerwartete Fehler“ auf, viele Nachrichten-Postfächer sind zeitweise nicht erreichbar. Facebook bittet um Geduld. Die Nutzer machen Druck. „Ernsthaft“, schreibt einer, „was läuft da bei Euch falsch? Wollt Ihr wirklich die meisten Eurer User an Google verlieren oder warum führt Ihr diesen neuen Chat ein, der nicht funktioniert und dir noch nicht mal anzeigt, wer online ist?“

Fazit: nichts Neues

Das Fazit: Wer trotz großer räumlicher Entfernung von Angesicht zu Angesicht mit seinen Freunden sprechen will, der kann das jetzt auch über Facebook tun (vorausgesetzt, die Freunde haben das Feature aktiviert). Muss er aber nicht. Denn wer Skype nutzen will, der hat das Programm mutmaßlich schon lange installiert. Auch Chatanbieter wie ICQ bieten längst die Möglichkeit der Videotelefonie. Das Gemeinschaftsangebot von Facebook und Skype mag für die Facebook-Nutzer bequem sein. Es nutzt aber wohl vor allem: Facebook und Skype.

Sarah Hubrich u. Pia Mester



Kommentare
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin