Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Microsoft

Was bringt Windows 8?

25.10.2012 | 14:25 Uhr
Am Freitag erscheint die achte Version des Microsoft-Betriebssystems Windows.Foto: dapd

Berlin.  Kacheln statt Desktop, drücken statt klicken: Am Freitag erscheint die achte Version des Microsoft-Betriebssystems Windows. Es wartet gleich mit mehreren grundlegenden Neuerungen auf. So soll es z.B. keine gewohnte Desktop-Anzeige mehr geben und komplett ohne Mausbedienung auskommen können.

Was unterscheidet Windows 8 von den Vorgängern?

Mit Windows 8 springt Microsoft auf einen Trend auf, dem zweifellos die Zukunft gehört: Das System ist durchgängig darauf ausgelegt, mit den Fingern statt mit einer Computer-Maus bedient zu werden. Windows stößt damit in den rasant wachsenden Markt der handlichen Tablet-PCs vor, der bisher von den Konkurrenten Apple und Google dominiert wird.

Was hat Microsoft für die Bedienung per Berührung alles verändert?

Die größte Neuerung zeigt sich direkt nach dem Hochfahren des Systems. Auf den Nutzer wartet nicht mehr die seit Windows 95 gewohnte Desktop-Anzeige, sondern eine neue Oberfläche mit Kacheln – die groß genug sind, um sie per Fingertippen zu aktivieren. Nutzer können diese mit diesen Kacheln Programme starten oder auf ihnen Informationen wie das Wetter und neue E-Mails anzeigen lassen. Nutzer können auch zwischen Programmen wechseln, indem sie mit dem Finger über den Bildschirm wischen.

Das ist das neue Windows 8

Sind klassische Programmfenster und Computer-Mäuse damit von gestern?

Nein. Hinter der neuen Fassade läuft weiterhin das altbekannte Windows. Wer will, kann den klassischen Desktop wieder aufrufen und mit mehreren Fenstern gleichzeitig arbeiten. Die Kacheln können auch per Mausklick genutzt werden. Der Trend beim Computerkauf geht aber klar in Richtung Tablet. Auch werden erste Monitore, die für die PC-Bedienung per Finger ausgelegt sind.

Für wen lohnt der Umstieg auf Windows 8?

Windows 8 wird schnell Standard für neue Computer jenseits des Apple-Angebots werden. Wer künftig einen PC kauft, wird kaum um Windows 8 herumkommen. Das Aufrüsten bestehender Systeme lohnt allerdings meist nicht. Wer weiterhin mit Maus und Tastatur arbeitet, wird von den Neuerungen wenig haben oder den neuen Startbildschirm gar als störend empfinden. Nicht zuletzt droht bei neuen Betriebssystem-Versionen stets, dass manche externe Geräte wie Drucker oder Scanner nicht immer auf Anhieb reibungslos laufen. Unternehmen warten oft lange ab. Das sollten auch Privatanwender tun. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos